"Blei in der Jagd: Ende des millionenfachen Vogelsterbens?"

Anzeige
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.938
Gefällt mir
1.904
Die Studienlage ist eben nicht so eindeutig.
Im Grossraum des heutigen Müritz-Nationalparkes (und in so gut wie allen anderen Hochwildrevieren des schönsten Bundeslandes) fand und findet nenneswerte Niederwildjagd (=mit Bleischrot) nicht statt !!!
Demzufolge müsste es hier Unmengen von Wasservögeln geben.
Die gab es mal. Jetzt aber nicht mehr.
Das hängt mit der ausufernden Waschbärpopulation unmittelbar zusammen.

Dagegen ist die Raubvogelpopulation explosionsartig angestiegen.

Das wiederholst Du auch ständig.
Nur fehlt komplett der Zusammenhang.
Mal für Dich : Wenn ein Raucher überfahren wird , beweist das nicht die Ungefährlichkeit des Rauchens.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.938
Gefällt mir
1.904
Früher wurde viel mehr Aufbruch verzehrt als heute, gerade in Jäger- und auch Försterhaushalten wurde nix weggeschmissen oder dem Hund verfüttert.
Auch Schwangere aus diesen Kreisen aßen Aufbruch.
Wie viele Neugeborene kamen mit Bleivergiftung zur Welt und viele Gebärende waren selbst verbelit und übertrugen das an die Föten ???

The same procedure as last year, Miss Sophie?
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.899
Gefällt mir
6.067
Demzufolge müsste es hier Unmengen von Wasservögeln geben.
Nein, denn Du vergisst, dass es nicht nur einen Einflussfaktor auf die Populationen gibt.


#129
Für Menschen ist die Problematik alleine deswegen gegeben, weil JEDE Bleizufuhr wegen der Akkumulierungsfähigkeit möglichst vermieden werden sollte. Das ist als Grundempfehlung ebenso eindeutig wie die, besser nicht zu rauchen.

Geeenau - wieder so eine Vermischung.
1. Ab wieviel Kilo Wildfleisch im Jahr oder im Leben kommt es zu einer Akkumulataion??
Ab "sofort".

2. Rauchen ist lungengängig, Blei nicht, jedenfalls nicht, solange du nicht Blei gießt und den Dampf von der Schmelz einatmest, wenn du dir die Zukunft aus dem Gussstück sagen lässt.
Die kann natürlich nur traurig sein.
Nix kapiert - beides ist auf seine Weise schädlich. Dass Blei nicht lungengängig ist bedeutet nicht, dass es ungefährlich ist. Arsen wird auch nicht eingeatmet (normalerweise).

Auch Schwangere aus diesen Kreisen aßen Aufbruch.
Wie viele Neugeborene kamen mit Bleivergiftung zur Welt und viele Gebärende waren selbst verbleit und übertrugen das an die Föten ???
Früher wurde viel weniger gemessen und untersucht und wenn das Kind "a Depp" war, dann hat sich keiner geschert ob wegen Blei- oder Alkoholkonsum der Mutter oder dem Schütteln durch den Vater, der ging halt als Bauhelfer o.ä. arbeiten und gut. Heute sind wir weiter. Die meisten jedenfalls, hoffe ich.
 
Gefällt mir: z/7
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
964
Gefällt mir
1.741
Dieser Mist wird einem aber immer wieder unter die Nase gehalten und man schämt sich nicht mal dafür.
Das nennt sich zeitgeistgerechte Wissenschaft und wird auch von manchen unserer grünlich angehauchten Foristen vertreten. Klima und Gender gehören auch zu diesen Irrglauben. Alles im Namen der neuen Religion des Woke.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
329
Gefällt mir
353
Nein, denn Du vergisst, dass es nicht nur einen Einflussfaktor auf die Populationen gibt.
..."
Ja, das ist wohl so.
Bleischrote sind es in MeckPomm aber sicher nicht.
Es sind VIEL ZU VIELE Waschbären. Die nehmen quasi JEDES Gelege aus.
Von dem ausufernden Massen(Krawall)tourismus, infolge dessen auch noch im letzten Winkel Touristen in Massen herumstreunen und herumlungern, fange ich jetzt mal besser nicht an ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Mrz 2011
Beiträge
964
Gefällt mir
1.741
Wie oft warst Du schon dabei, als solche Bilder mit mobilen Röntgengeräten aufgenommen wurden?

Als die Uni Eberswalde mit der TiHo Hannover die ersten Versuche in Nord-BB an Drückjagdstrecken aufgenommen haben, war ich dabei, habe auch Wild dafür geliefert und habe die Bilder gesehen. Keine "Fake-News"!
Waren die Stücke beim Röntgen aufgebrochen oder nicht?
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.139
Gefällt mir
415
Früher wurde viel weniger gemessen und untersucht und wenn das Kind "a Depp" war, dann hat sich keiner geschert ob wegen Blei- oder Alkoholkonsum der Mutter oder dem Schütteln durch den Vater, der ging halt als Bauhelfer o.ä. arbeiten und gut. Heute sind wir weiter. Die meisten jedenfalls, hoffe ich.
Schon Heinz Schenk wußte

"Muttermilch mit DDT ? Das tut ja wirklich keinem weh."
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.727
Gefällt mir
4.769
#129
es hat keinen Sinn, das alles zum xten Male durchzukauen.

Alleine das "ab sofort" zeigt das doch.
Nachdem man jetzt feinste Mengen messen kann, hätte sich bei mir unter Berücksichtung von #85 etwas hätte finden lassen müssen
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.899
Gefällt mir
6.067
Wie gesagt - Du bist nicht das Maß aller Dinge, schau in die von Thersites zitierten Studien.

Ansonsten finde ich es wieder mal lustig, wie Leute einerseits deutlich machen, dass sie gewisse Untersuchungen garnicht kennen, gleichzeitig aber wissen, dass da nur Murks gemacht wurde. Leute, ihr macht euch lächerlich.

@z/7: ja, kann man nachlesen. Kann ich bei Gelegenheit mal raussuchen. Wurde hier aber auch schon zitiert (in alten Fäden).
 
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
329
Gefällt mir
353
#129
Für Menschen ist die Problematik alleine deswegen gegeben, weil JEDE Bleizufuhr wegen der Akkumulierungsfähigkeit möglichst vermieden werden sollte. Das ist als Grundempfehlung ebenso eindeutig wie die, besser nicht zu rauchen.

Geeenau - wieder so eine Vermischung.
1. Ab wieviel Kilo Wildfleisch im Jahr oder im Leben kommt es zu einer Akkumulataion??

2. Rauchen ist lungengängig, Blei nicht, jedenfalls nicht, solange du nicht Blei gießt und den Dampf von der Schmelz einatmest, wenn du dir die Zukunft aus dem Gussstück sagen lässt.
Die kann natürlich nur traurig sein.

Ein Post wird nicht wichtiger wenn es länger wird.
Früher wurde viel mehr Aufbruch verzehrt als heute, gerade in Jäger- und auch Försterhaushalten wurde nix weggeschmissen oder dem Hund verfüttert.
Auch Schwangere aus diesen Kreisen aßen Aufbruch.
Wie viele Neugeborene kamen mit Bleivergiftung zur Welt und viele Gebärende waren selbst verbleit und übertrugen das an die Föten ???
Es geht doch im Grunde gar nicht um das Blei in den Geschossen.
Das sind nur Nebelkerzen.
Im Grunde ist einer gewissen Klientel die Jagd, und insbesondere die in aller Regel konservativen Jäger, ein Dorn in Auge.
Und da man die Jagd und die Jäger nicht einfach so verbieten kann, versucht man die Latte immer ein Stückchen weiter nach oben zu legen. Stückchen fûr Stückchen.
In der Hoffnung, dass irgendwann die Jäger entnervt aufgeben.
Das Fernziel dieser Klientel und ihrer Trolle hier im Forum ist die Abschaffung der Jagd in Europa und die damit einhergehende Entwaffnung legaler Waffenbesitzer.
Nicht mehr und nicht weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben