"Blei in der Jagd: Ende des millionenfachen Vogelsterbens?"

Anzeige
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.471
Gefällt mir
1.833
Bleischrote am Wasser sind nicht europaweit verboten sonst gäbe es die aktuelle Initiative genau das zu verbieten nicht. Aufbruch für Aasfresser kann man auch liegen lassen wenn man bleifrei jagt, liegt sowieso schon zu wenig Aas rum für viele Arten.
Für einen generellen Bleifrei Zwang auf modernen Schiessständen sehe ich derzeit keine Argumente. Auch die ECHA Studie bringt da keine, bei der Diskussion gehe ich schon eher von starker Simplifizierung oder Hysterie aus.
Ein Zwang zu einem bleifreien Anzündsatz auf Schießständen wäre dagegen wünschenswert.
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.139
Gefällt mir
417
Ich ernähre meine Familie seit vielen Jahren mit konventionell erlegten Wildbret. Bekomme ich jetzt ein Svarovski?
Die Spielregel stehen oben.
Es geht natürlich auch um bewußte oder unbewußte Risiko Affinität, beim mensch sehr irrational ausgeprägt. Das potentielle Risiko bleibt natürlich das Gleiche.

Also ja oder nein ?
 
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
329
Gefällt mir
353
Grau ist alle Theorie
Ich mache hier mal ein Angebot an die "Bleifraktion":

Ihr mischt ein Jahr lang eurer Familie ( inklusive Schwangere Ehefrau und Kleinkindern ) je 5x1g Angelblei ( =metallisches Blei, nach Heinrich völlig unbedenklich ) morgens ins Müsli.

Dafür führe ich denjenigen auf einen Hirsch in Neuseeland oder er bekommt eines meiner überflüssigen S&B, Swaro ZFs oder was equivalentes. -> PN

Von allen die sich nicht melden, würde ich dann gerne wissen warum ?
Ging es hier nicht eigentlich um ein angebliches Vogelsterben durch aufgenommene Bleischrote ?
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.139
Gefällt mir
417
Ging es hier nicht eigentlich um ein angebliches Vogelsterben durch aufgenommene Bleischrote ?
Eigentlich ja, aber wie du eventuell selbst bemerkt hast, hat sich das Thema seit 10 Seiten "etwas erweitert". Dein Kommentar kommt also etwas spät.

Aber folge ich deiner Argumentationskette richtig, meinst du Geschoßblei ist schon ein Risiko für Organismen, aber Vögel nehmen gar keins auf ?
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.763
Gefällt mir
4.792
#184
Die dürften schon was aufnehmen, aber mehr zufällig als "präferiert und selektiv".
Ob es dadurch mengenmäßig zu organischen Schäden kommt, lässt sich nicht beweisen.
Wer hat denn von den 26.585 Usern dieses Forums schon mal einen Vogel, und zwar wurscht welchen, tot gefunden und untersuchen lassen??
In den unzähligen Jagdjahren und jagdlichen Erlebnissen hätte sich doch was finden lassen müssen, odrrrr.
An einer Bleihütte wurden Pferde krank, die Gras gefressen hatten, das durch die Abgase der Hütte giftig geworden war. Es lagen aber dort werder Bleischrote noch Bleibarren noch Bleirohre rum.
Diente aber dennoch als Beweis, wie giftig Blei ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.970
Gefällt mir
6.118
Man muss nicht alles selber machen, wenn man auf etliche Studien mit tausenden von beprobten Tieren zugreifen kann. ;)
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.139
Gefällt mir
417
An einer Bleihütte wurden Pferde krank, die Gras gefressen hatten, das durch die Abgase der Hütte giftig geworden war. Es lagen aber dort werder Bleischrote noch Bleibarren noch Bleirohre rum.
Diente aber dennoch als Beweis, wie giftig Blei ist.
Ich muß jetzt nochmal explizit nachfragen, weil dein Posting etwas zweideutig ist:

Bezweifelst du jetzt die Toxizität von Blei als Schwermetall, oder hälts du "Darreichungsform" als Schrote und Geschoßsplitter ( für Vogel oder Mensch ) als nicht relevant ?
( Weil nicht mobile/lösliche Verbindung, Reaktionsoberfläche etc. )

Im zweiteren Fall, erweitere ich gerne mein Angebot auf alle deine Enkel und mögliche Urenkel.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.958
Gefällt mir
1.924
Wer hat denn von den 26.585 Usern dieses Forums schon mal einen Vogel, und zwar wurscht welchen, tot gefunden und untersuchen lassen??
In den unzähligen Jagdjahren und jagdlichen Erlebnissen hätte sich doch was finden lassen müssen, odrrrr.
Dann veröffentliche doch mal Deine Laborberichte sämtlicher tot aufgefundener Vögel in Deinen
über 60 Jagdjahren.
Dann kann man das mit der Studienlage abgleichen und Du kannst die Verschwörung endlich aufdecken.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
329
Gefällt mir
353
Eigentlich ja, aber wie du eventuell selbst bemerkt hast, hat sich das Thema seit 10 Seiten "etwas erweitert". Dein Kommentar kommt also etwas spät.

Aber folge ich deiner Argumentationskette richtig, meinst du Geschoßblei ist schon ein Risiko für Organismen, aber Vögel nehmen gar keins auf ?
Wo seit Jahrhunderten kaum Bleischrote verschossen wurden, werden logischerweise auf keine aufgenommen. Die Gegend des Müritz-Nationalparkes wäre also so ein Parade-Vorzeige-Super-Beispiel.
Seit dem dritten Reich war die Öffentlichkeit komplett ausgesperrt, nach dem WKZwo war es Staatsjagdgebiet. Es ging da immer nur um Hirsche in Größenordnungen.
Heute ist das Gebiet ein Nationalpark.

Nach eurer Logik müsste es dort eine geradezu unglaublich hohe Zahl an Wasservögeln geben. Weil es ohne Bleischrote auch keine Vergiftung geben kann.
Es gibt aber aber keine ausufernde Zahl an Wasservögeln. Eigentlich sieht man kaum noch welche. Auch nicht, wenn man mit dem Kanu, wo erlaubt, unterwegs ist.
Dafür aber Unmengen Greifvögel.

Es sind die Waschbären, die die Wasservögel ausrotten.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.970
Gefällt mir
6.118
Diese monokausale Denke disqualifiziert Dich leider für jede fachliche Diskussion, auch über Waschbären oder Wassergeflügel. Begründung siehe oben.
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.139
Gefällt mir
417
Ich gestehe dir zu, daß du deinen Standpunkt hast, aber umgekehrt habe ich meinen.
Ich bin nicht Teil von irgendeiner Schublade, in die du mich versuchst zu stecken.

Es gibt aber aber keine ausufernde Zahl an Wasservögeln. Eigentlich sieht man kaum noch welche. Auch nicht, wenn man mit dem Kanu, wo erlaubt, unterwegs ist.
Dafür aber Unmengen Greifvögel.

Es sind die Waschbären, die die Wasservögel ausrotten.
Ich interpretiere das jetzt mal so, daß deine Aussage auf eigener, singulärer "Erhebung" basiert.

In einem relativ komplexen Zusammenhang -> Anzahl Wasservögel auf X 10K Hektar ->Bleieintrag über Jahrhunderte ( inkl. DDR in der die Fläche kein Schutzgebiet war ) -> Einfluß von Prädation ( eine bestimmte Spezies ? ) , eine gewagte Aussage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.471
Gefällt mir
1.833
Nun, weil Du auf dem Schießstand die bleihaltigen Rauchgase einatmest. Das führt selbst auf gut belüfteten Ständen bei Schützen binnen kurzem zu einem Anstieg der Beiblutgehalte in kritische Regionen. Dazu gabs eine Diss aus 2010 oder 2012, die bei der LMU geschrieben wurde.
Offenbar kann man technisch Blei aus dem Anzündsatz verbannen, die Cineshots haben das z.B. Oder ganz neu KK Muni von RWS.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben