Bleichen mit H2O2 Dampf

Anzeige
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
110
Gefällt mir
43
#1
Hallo Forum,

ich würde gerne meine Methode zum Bleichen vorstellen:
(hab ich irgendwo aus dem Netz, weiss aber nicht mehr wo)

1) Man nehme ein abgekochtes und abgepuhltes Rehbock Gehörn.
2) Die Stangen werden in Tüten gewickelt und unter den Rosenstöcken sorgfältig verknotet.
3) Die ganze Trophäe dann mit einem Schnapsglas Wasserstoffperoxid (30%) in eine große Plastiktüte und wieder sorgfältig verschließen.
4) Alles 5 min in kochendes Wasser stellen. Aufgrund der H2O2 Dämpfe bläht die Tüte sich wie ein Luftballon auf.
5) Mit viel Wasser abkühlen und reinigen. Fertig

Achtung: Stark Ätzend, Handschuhe und Schutzbrille tragen.

Vorteil: Geht schnell, alle Fleisch-und Knorpelreste verschwinden.

Und hier die Bilder:

Anhang anzeigen 50215 Anhang anzeigen 50216 Anhang anzeigen 50217 Anhang anzeigen 50218 Anhang anzeigen 50219 Anhang anzeigen 50220
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
1.002
Gefällt mir
10
#3
Ergebnis ist sauber und ordentlich :thumbup:

ABER ... warum so umständlich?

Wenn ich den Knochen mit H2O2 einpinsel (Verbrauch deutlich weniger als 2cl) und trocknen lasse hab ich
exakt das gleiche Ergebnis bei weniger Aufwand ...
 
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
110
Gefällt mir
43
#5
Der Vorteil:

Sämtliche kleinen Fleischreste verschwinden.
Nach dem Puhlen bleiben bei mir immer noch kleine Stellen, die ich schlecht erreiche oder nicht entdecke.
Daher fängt das Gehörn nach einiger Zeit immer an zu müffeln.
Der H2O2 Dampf dringt wirklich überall hin und löst diese auf.

Nachteil: Da nur Knochen über bleiben, muss man hier und da mit Ponal nachhelfen, damit alles stabil bleibt.
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
1.002
Gefällt mir
10
#6
...
Nach dem Puhlen bleiben bei mir immer noch kleine Stellen, die ich schlecht erreiche oder nicht entdecke.
Daher fängt das Gehörn nach einiger Zeit immer an zu müffeln.
Nach dem abpuhlen mit einer Bürste (Zahnbürste mit harten Borsten) den Schädel "nacharbeiten", damit gehst du diesem "Problem" aus dem Weg

...
Nachteil: Da nur Knochen über bleiben, muss man hier und da mit Ponal nachhelfen, damit alles stabil bleibt.
Diesen "Nachteil" hast du denn nicht mehr ;-)

Nach vielen vielen Jahren Erfahrung bei der Trophäenpräperation (über 100 Böcke/Hirsche pro Jahr) kann ich sagen das die effektivste Methode das eintauchen (für wenige Sekunden) des Schädels in H2O2 ist (nur direkt an den Rosen mit Pinsel bestreichen). Danach einfach 10-15 Minuten abtropfen lassen ...

Vorteile:
- H2O2 kommt überall hin
- effektivster Verbrauch da die Reste die abtropfen nicht "weg" sind

(einziger) Nachteil bei Hirschen:
Man benötigt immer einer größere Menge H2O2 und ein geeignetes Gefäss zum eintauchen

Keine Trophäe die ich fertig mache stinkt irgendwann ...
 
Mitglied seit
1 Feb 2014
Beiträge
521
Gefällt mir
337
#7
Nach dem abpuhlen mit einer Bürste (Zahnbürste mit harten Borsten) den Schädel "nacharbeiten", damit gehst du diesem "Problem" aus dem Weg


Diesen "Nachteil" hast du denn nicht mehr ;-)

Nach vielen vielen Jahren Erfahrung bei der Trophäenpräperation (über 100 Böcke/Hirsche pro Jahr) kann ich sagen das die effektivste Methode das eintauchen (für wenige Sekunden) des Schädels in H2O2 ist (nur direkt an den Rosen mit Pinsel bestreichen). Danach einfach 10-15 Minuten abtropfen lassen ...

Vorteile:
- H2O2 kommt überall hin
- effektivster Verbrauch da die Reste die abtropfen nicht "weg" sind

(einziger) Nachteil bei Hirschen:
Man benötigt immer einer größere Menge H2O2 und ein geeignetes Gefäss zum eintauchen

Keine Trophäe die ich fertig mache stinkt irgendwann ...

Moin @branco,

nette Methode, vielen Dank für die Anleitung. Allerdings hat das Procedere mMn den Nachteil, dass Verschmutzungen im abtropfenden H2O2 dieses relativ schnell zersetzen, so dass die Haltbarkeit leiden dürfte. Ich weiß aber nicht, wie schnell und wie stark dieser Prozess ist - vielleicht kannst du dazu mal etwas aus der Praxis berichten. Welches geeignete Gefäß wird von dir verwendet (sollte doch wohl auch wieder verschließbar sein)?

Ich bin immer noch bei der Methode H2O2 + Rasierschaum + Einpinseln und über Nacht stehen lassen. Riecht gut und funktioniert auch bestens - trotzdem lese und lerne ich gern was Neues.

munter bleiben!!

hobo
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.129
Gefällt mir
202
#8
Nach dem ersten Kochen mit etwas Waschpulver löst sich das ganze Fleisch, mit Messer Reste ablösen und einer harten Bürste säubern.
Danach mit frischem Wasser nochmals mit einem Schuss H2O2 kurz aufkochen und abschliessend in kaltem Wasser abschrecken.
In der Sonne trocknen, dann ist der Knochen meist ziemlich weiss, ansonsten noch 1-2x mit H2O2 bestreichen und das Ergebnis ist blendend.

Funktioniert seit Jahren gut!
 
Mitglied seit
5 Okt 2006
Beiträge
1.253
Gefällt mir
9
#9
Wenn das Fleisch weich gekocht ist, bläst man Reste ganz einfach mit der Druckluft weg. Funktioniert besonders gut bei unzugänglichen Stellen wie bei den Rosen oder der Nase.
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
1.024
Gefällt mir
718
#10
Für guten Geruch eignet sich auch ein "Blondirmittel" zum nachbleichen, nach dem H2O2.

Ich wickele die Schädel immer gut mit Zewa ein, das ich mit H2O2 dann einpinsle, so dass es am Schädel hängen bleibt. Über Nacht einwirken abspülen...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.403
Gefällt mir
1.118
#11
Ich bleiche überhaupt nicht. Hab nie kapiert, wozu das gut sein soll. Hab es einmal probiert und der Schädel sieht nun nach 20 Jahren aus, wie vergilbtes Porzellan. Alle anderen Schädel haben erkennbare Strukturen. Der nicht...
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
2 Jul 2018
Beiträge
26
Gefällt mir
1
#12
Hallo Forum,

ich würde gerne meine Methode zum Bleichen vorstellen:
(hab ich irgendwo aus dem Netz, weiss aber nicht mehr wo)

1) Man nehme ein abgekochtes und abgepuhltes Rehbock Gehörn.
2) Die Stangen werden in Tüten gewickelt und unter den Rosenstöcken sorgfältig verknotet.
3) Die ganze Trophäe dann mit einem Schnapsglas Wasserstoffperoxid (30%) in eine große Plastiktüte und wieder sorgfältig verschließen.
4) Alles 5 min in kochendes Wasser stellen. Aufgrund der H2O2 Dämpfe bläht die Tüte sich wie ein Luftballon auf.
5) Mit viel Wasser abkühlen und reinigen. Fertig

Achtung: Stark Ätzend, Handschuhe und Schutzbrille tragen.

Vorteil: Geht schnell, alle Fleisch-und Knorpelreste verschwinden.

Und hier die Bilder:

Anhang anzeigen 50215 Anhang anzeigen 50216 Anhang anzeigen 50217 Anhang anzeigen 50218 Anhang anzeigen 50219 Anhang anzeigen 50220

Moin,

Kauft du dein Wasserstoffperoxid in de Apotheke?

Habe gestern mein ersten Bock abgekocht und suche jetzt nach einer passenden Methode diesen zu bleichen.

Gruß C.Janke
 
Mitglied seit
18 Jul 2019
Beiträge
40
Gefällt mir
13
#14
Ich nehm das 12% ige Gel vom Friseurladen.
lässt sich dick auftragen, 1 tag einwirken und alles ist top.
Riecht dazu noch gut und verhindert müffeleien


https://www.amazon.de/HNC-12-Creme-Oxyd-color/dp/B07JQ8P66Q/ref=sr_1_15?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=blondierung+12&qid=1563778067&s=gateway&sr=8-15
Hallo,
Ich benutze das 30%ige aus der Apotheke. Leider bekommt man das nicht mehr überall. Man wird sich in Zukunft eine Alternative suchen müssen.
Kann man mit dem 12%igen Gel gut arbeiten?
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
1.942
Gefällt mir
2.125
#15
Super klappt einwandfrei, mußt hat nur bissl länger ziehen lasse.
Es läuft aber nicht ab und man kann sich die ganze Watte,klopappier etc Pflasterei sparen !
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben