Bleifrei demnächst auf EU-Ebene, bei Büchsengeschossen und Schrot??

Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.793
Gefällt mir
2.870
#7
Was hat das Ruskin-Zitat mit der EU-Planung zu tun??

Warum hört man da nix in Deutsch??
Warum hört man nix aus Deutschland.
Warum sind die Jagdverbände so untätig?
Wollen sie grüner sein als die Grünen??
Der ganze Anti-Blei- Hype ist eine Ansammlung von Fakes and Lies.
Wir lassen uns auf die Mützen kacken und tragen das noch stolz rum.

Seit Jahren schreibe ich an Behörden und Verbände und habe ein Memorandum verfasst, das auf Fakten beruht. Schon oft auf Anfrage angeboten, aber keine Sau interessiert es. 40 Seiten überfordern wohl die allermeisten Jäger. I
nnerhalb der Jägerschaft befasst man sich mit Intervall, Ballistik und Waidgerechtigkeit, aber wenn das Erwachen kommt, ist es zu spät. Mir könnte es ja wurscht sein, denn meine Restlaufzeit ist sicher kürzer als die Übergangszeit auf Bleifrei. Und ein Verbot kommt wahrscheinlich schneller als die Restlaufzeit der Braunkohle-Verstromung.

Kaum anzunehmen, das das einen Politiker in Berlin oder Brüssel interessiert, was hier gepostet wird.
 
Mitglied seit
23 Jan 2014
Beiträge
2.225
Gefällt mir
857
#8
Das war doch absolut zu erwarten.

Und wenn man mal ehrlich ist, gibt es auch kaum einen Grund nicht bleifrei zu verwenden.
Beim Training schon, es macht schon ordentlich was aus, ob ich 4€ die Murmel brauche oder 1€. Bei der Jagd allein, kann ich mit leben, tue ich jetzt schon.

Wer nur 20 Schuss auf der Bahn im Jahr verbläst, dem ist das egal, ich hab etwas mehr
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.793
Gefällt mir
2.870
#10
Das war doch absolut zu erwarten.

Und wenn man mal ehrlich ist, gibt es auch kaum einen Grund nicht bleifrei zu verwenden.
Na sicher doch - das selbe wie bei E-Mobilität.
Alles wird schön gerechnet, oder kennst du einen einzigen Fall, wo bleihaltige Munition irgendwelche Umwelt- oder Gesundheitsschäden verursacht hat??
Man lässt sein einlullen und glaubt jedem Dummfug von Angelblei bis Adler-Sterben.
Lange genug verbreitet, wirkt es offensichtlich.
Wenn man ehrlich ist, gibt es keinen Grund, Blei in Jagdgeschossen zu verbieten.
Sooo schaut es aus.
Gegen e-Mail Addi schicke dir das Memorandum.
Aber gegen Voreingenommenheit kämpfen selbst die Götter vergebens.
 
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
203
Gefällt mir
734
#13
Das gehört doch alles zu einem einzigen Komplex von Maßnahmen den Gebrauch von Waffen zu erschweren. Die wissen doch auch, daß ab einer bestimmten Schrotkorngröße Schluss ist bei älteren Waffen ohne Stahlschrotbeschuss. Für mich ist das wie mit dem Diesel, eine Entwertung des Eigentums, eine damit einhergehende Verteuerung für den Anwender und somit eine schleichende Zurückdrängung des Waffenbesitzes.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.793
Gefällt mir
2.870
#14
Beim Training schon, es macht schon ordentlich was aus, ob ich 4€ die Murmel brauche oder 1€. Bei der Jagd allein, kann ich mit leben, tue ich jetzt schon.

Wer nur 20 Schuss auf der Bahn im Jahr verbläst, dem ist das egal, ich hab etwas mehr
Geeenau - aber was bringt es bleihaltig zu üben und bleifrei zu jagen?

Was üben als solches angeht, können das JJ nicht oft genug machen, solange nicht nur "geballert" wird. Als Jäger reichen 4-5x im Jahr etwa zur Kontrolle der "Four Seasons" , vor Aufgang der Bock- Herbst- oder Drückjagden. vielleicht noch bei neuer Munition.
 
Oben