Bleifrei demnächst auf EU-Ebene, bei Büchsengeschossen und Schrot??

Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
1.932
Gefällt mir
1.900
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
8.168
Gefällt mir
6.026
Das war mal, daß das meiste Rehwild mit .222Rem. & Co. geschossen wird. Heute zieht doch keiner mehr mit kleiner als .308Win. los.
"Overkill" ist die Devise und damit es am Anschuß nicht nur Gulasch gibt, werden die zuviel (Zerstörungs)energie an den Wildkörper abgebenden HW-Geschosse kurzerhand als "lebensmittelgefährdend" klassifiziert und neuen Konstruktionen, die techn. gesehen einer Kreuzung aus VM und Scheibengeschoß entsprechen, das pseudowissenschaftl. Wort geredet. (Natürlich mit dem nötigen "polit./ideolog. feedback" dahinter, sonst könnte man´s ja auch dem Dackel Waldi erzählen.):oops:

Bleibt auch noch die Frage: Wie wird "Feuchtgebiet" (Charlotte Roach mal ganz außen vorgelassen) definiert und können die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten und bei förder. aufgebauten Mitgliedsstaaten die einzelnen (Bundes)länder ihre eigenen Definitionen darüber treffen?
Feuchtgebiet kann z.B. sein:

- alle stehenden Gewässer ab einer Größe von x m²/ha
- alle fließenden Gewässer mit einer Fließmenge x Liter/min.
- alle stehenden und fließenden Gewässer
- Feuchtwiesen ab einem durchsschnittl., jährl. Feuchtigkeitsgrad von x %
- Moore
- Sümpfe
- Waldböden mit Pseudovergleyung
- Waldböden mit Stagnovergleyung
- jede x-beliebige Fläche nach Niederschlagfall (Regen, Schnee, Rauhreif, Tau)

Nächste Frage:

Eine Feldjagd grenzt an einen Auwald (Rheinseitenarm z.B.) an. Ab wo zählt es als "Feuchtgebiet"? Ab Waldrand Auwald, 50m ins Feld hinein, oder max. Schrotflugweite (4mm = 400m) weit hinein???:unsure:

Hoffentl. wird der Unsinn nicht weiter vertieft und auch auf Einzelgeschosse (Büchsengeschosse, FLGs) ausgeweitet.

Hatte eigendl. heute mit dem "Super-GAU" gerechnet. Kam vor 1/2 Std. von meiner 24h-Schicht und wollte mich just mit 16/67er Wismut-Eley und div. bleifreien Büchsengeschosse von .224"-.375" eindecken, da die in den nächsten Tagen wohl sonst, wegen der "Übernachfrage", auf Monate hinaus ausverkauft gewesen wären. :cautious:o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.720
Gefällt mir
4.767
Sirius #842
Hatte eigendl. heute mit dem "Super-GAU" gerechnet. Kam vor 1/2 Std. von meiner 24h-Schicht und wollte mich just mit 16/67er Wismut-Eley und div. bleifreien Büchsengeschosse von .224"-.375" eindecken, da die in den nächsten Tagen wohl sonst, wegen der "Übernachfrage", auf Monate hinaus ausverkauft gewesen wären. :cautious:o_O


War da nicht mal was mit Klopapier und Übernachfrage?
Genau der gleiche Scheix.
Keiner kennt sich aus, aber alle machen mit.
 
Mitglied seit
4 Nov 2014
Beiträge
56
Gefällt mir
81
Wenn es tatsächlich um die Gesundheit und Umwelt ginge, sollte man sich aber als erstes mal der bleiernen Trinkwasserrohre annehmen.
 
Mitglied seit
29 Mai 2015
Beiträge
1.136
Gefällt mir
1.242
Wenn es tatsächlich um die Gesundheit und Umwelt ginge, sollte man sich aber als erstes mal der bleiernen Trinkwasserrohre annehmen.
Ist schon seit fast 50 Jahren verboten. Wenn sie noch verbaut sind kann damit kaum der geltende Grenzwert eingehalten werden, der Hausbesitzer muss sie also austauschen
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
10.997
Gefällt mir
873
Nicht so pessimistisch Mädels ,Jungs und d. Feuchtgebiete gibts doch nur noch rudimäntär und in Zeiten des Klimawandels sind Feuchtgebiete nur noch im eigenen Ehebett zu finden,wenn auch da immer seltener.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
22.882
Gefällt mir
6.052
Es gibt auch einen Eintrag-Grenzwert nach BBodenSchVO für terrestrische Böden ...

Bleibt auch noch die Frage: Wie wird "Feuchtgebiet" (Charlotte Roach mal ganz außen vorgelassen) definiert
Das kannst Du in dem Ramsar-Übereinkommen nachlesen, denn auf das wird an einschlägiger Stelle Bezug genommen.
 
Oben