Bleifrei demnächst auf EU-Ebene, bei Büchsengeschossen und Schrot??

Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
10.891
Gefällt mir
12.073
Tut mir leid, aber ich hab einfach bessere Erfahrungen mit bleifrei als mit Blei Gemacht - in meinen Kalibern.

Entsprechend glaube ich, dass die, die am meisten opponieren keine Ahnung von bleifrei haben da sie noch nie Erfahrungen damit gemacht haben.

Bei der überwiegend vorherrschenden Geisteshaltung der vergangenen Seite muss man sich wunder, dass wir nicht noch in Höhlen wohnen.
Das ist dann doch aber nur deine erfahrung udn die ist auch nur in einem sehr stark begrenzten Bereich.
Wenn etwas anders ist, ist das nebenbei nicht zwangsläufg Fortschritt.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.919
Gefällt mir
3.599
Die Jäger hatten noch nie -noch nichtmal im Anspruch- Autorität zum Umweltschutz.
Garnicht unser Metier.
Die üblichen Parolen helfen auch nicht weiter. So manche sind im Laufe der Zeit bereits implodiert. Immer mehr widersprüche tauchen auf.
Erkennbar an den Doppelstandards.
Deine Behauptung ist schlichtweg falsch. Warum diese Fake-News?

Kleiner Auszug aus des Satzung des DJV an sehr prominenter Stelle:

"Zweck des DJV ist es, den Tier-, Natur- und Landschaftsschutz,.....zu fördern und zu sichern "

Keine Ahnung aus welcher Ecke Du kommst.
Bei uns hatte das Wort eines Jägers Gewicht und bei uns waren es genau jene, die sich um Feuchtbiotope etc pp kümmerten. Nix Nabu.

Widersprüche? Wovon sprichst Du so nebulös?

Ich schieße beides. Bleifrei und Normal, je nach Gusto oder Bundesland. Ist mir wurst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.906
Gefällt mir
5.835
Tut mir leid, aber ich hab einfach bessere Erfahrungen mit bleifrei als mit Blei Gemacht - in meinen Kalibern.
Entsprechend glaube ich, dass die, die am meisten opponieren keine Ahnung von bleifrei haben da sie noch nie Erfahrungen damit gemacht haben.
Zählen die "Erfahrungen" von Mitjägern, die rel. früh auf den "Bleifrei-Zug" aufgesprungen und schnell wieder reumütig zu bleihaltiger Muni (Fabrikmuni wie selbstgeladene) zurückgekehrt sind auch?
Warum sollte ich also "gleichen Fehler" auch machen?


Bei der überwiegend vorherrschenden Geisteshaltung der vergangenen Seite muss man sich wunder, dass wir nicht noch in Höhlen wohnen.
Lebst du in einer volltechnisierten Architektenvilla in Grünwald, oder gar schon auf der ISS?
 
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
388
Zählen die "Erfahrungen" von Mitjägern, die rel. früh auf den "Bleifrei-Zug" aufgesprungen und schnell wieder reumütig zu bleihaltiger Muni (Fabrikmuni wie selbstgeladene) zurückgekehrt sind auch?
Warum sollte ich also "gleichen Fehler" auch machen?

Lebst du in einer volltechnisierten Architektenvilla in Grünwald, oder gar schon auf der ISS?
Immerhin gibst du zu, keine erfahren zu haben.

Du schießt heute auch mit einer voll technisierten Büchse auf Wild. Hätte man die ersten Schützen mit Feuerwaffen gefragt, hättest du vermutlich die gleiche Aussage wie von dir bekommen - „nehme doch lieber Pfeil und Bogen“.

Sicherlich mag es unter den ersten bleifrei geschossen Versager gegeben haben. Bei denen die ich zur Zeit verwende (Ttsx) hatte ich noch keinen einzigen.

Zugegeben hab ich auch andere probiert, z.B. Gecco Zero - Rehwild lag immer im Knall, Teilzerleger sind mir aber doch zu rabiat in der Wirkung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
301
Gefällt mir
294
Immerhin gibst du zu, keine erfahren zu haben.

Du schießt heute auch mit einer voll technisierten Büchse auf Wild. Hätte man die ersten Schützen mit Feuerwaffen gefragt, hättest du vermutlich die gleiche Aussage wie von dir bekommen - „nehme doch lieber Pfeil und Bogen“.

Sicherlich mag es unter den ersten bleifrei geschossen Versager gegeben haben. Bei denen die ich zur Zeit verwende (Ttsx) hatte ich noch keinen einzigen.

Zugegeben hab ich auch andere probiert, z.B. Gecco Zero - Rehwild lag immer im Knall, Teilzerleger sind mir aber doch zu rabiat in der Wirkung.
Wieviele Stücken Hochwild und wieviele Stück Rehwild hast du damit, also mit bleifreien Geschossen, bereits erlegt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
388
Ca 80, va rehwild und ein paar Sauen.

Ich wieß, das ist noch soo viel, aber mehr als die den meisten Zweiflern- da sind es nämlich 0: „Ich kenn da jemanden der sagt er kennt einen der angeblich Probleme hatte“.

Ich will auch niemanden sein geliebtes Blei verbieten. Wenn man aber die Beiträge liest, merkt man dass die jeweilige Erfahrung mit bleifrei bei 0 liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.906
Gefällt mir
5.835
Sicherlich mag es unter den ersten bleifrei geschossen Versager gegeben haben. Bei denen die ich zur Zeit verwende (Ttsx) hatte ich noch keinen einzigen.
Da könnte ich dir jetzt welche nennen, bei denen mit (T)TSX und GMX mit ordentl. Kammertreffern nix, aber auch gar nix am Platz gelegen hat, das meiste sogar außer Sichtweite (>100m). Wild: Reh-, Dam-, Schwarz- und Rotwild, herkömml. Schußentfernungen (um 100m) und herkömml. Kaliber (6,5mm-8mm).
Wer mal einen Fuchs auf 70m hinter´s Blatt geschossen noch 2 Minuten "schlegeln" sehen will, der sollte mal das 14,3g TUG-nature (bleifrei) mit rd. 865m/s aus der 9,3x64 verschießen. :oops:
Schießt zwar hochpräzise, aber das ist dem Mantel und nicht dessen Inhalt geschuldet.
Ich weiß: ein Fuchs und ein Geschoß sind keine signifikante Aussage, aber in 25 Jahren hatte ich selbst mit (Blei-)Schrot und Kalibern wie 5,6x57, 6,5x55, .303Brit., 8x57, 9x57, 9,3x72R und .340Wby.Mag. mit bleihaltigen Geschosse in unterschiedl. Gewichten von 4,5-16,7g und Geschwindigkeiten von 600-950m/s keinen minutenlang "schlegelenden" Füchse gehabt.
Ein Stück Rehwild wäre weg gewesen, SW oder gar Rotwild erst recht (150m weiter über die Jagdgrenze).

Wenn ein Jagdherr (z.B. Staat) darauf besteht, das ich mit bleifrei anrücke: bitteschön.
Wenn er scharf drauf ist, den Stücken ewig weit hinterherzukriechen oder nur noch die Reste zu bergen, die ihm Fuchs, Sau, Bussard und Aaskrähe gelassen haben.
Ich für meinen Teil bleibe bei bleihaltigen Mantelgeschossen und Schrote (da wo erlaubt), weil ich bei denen immer sagen konnte, daß der Fehler höchstwahrscheinl. bei mir lag, wenn das Stück beschossen abging.:sneaky:

Ich bin kein Technikverweigerer, solange die "Technik" sinnvoll nutzbar ist. d.h.: ich muß lange nicht jeden :poop: mitmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
388
Da könnte ich dir jetzt welche nennen, bei denen mit (T)TSX mit ordentl. Kammertreffern nix, aber auch gar nix am Platz gelegen hat, das meiste sogar außer Sichtweite (>100m). Wild: Reh-, Dam-, Schwarz- und Rotwild, herkömml. Schußentfernungen (um 100m) und herkömml. Kaliber (6,5mm-8mm).
Hab ich ja ich nicht geschrieben: gecco Zero am Platz , mir aber zu rabiat. Bitte Richtig lesen.

Bei TTSX Geht rehwild immer 10 bis 20 Meter- stört mich aber nicht.

Die Erfahrungen die ich machen musste ist, dass halt andere Regeln gelten als bei Blei - Man darf halt nicht die gleiche Gewichtsklasse nehmen sondern Muss zu leichteren Geschosse Greifen: Ttsx braucht Speed ca bei schwächen stücken wie rehwild
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.488
Gefällt mir
4.612
Du brauchst nicht zu schreien, das ist unhöflich.
Es geht auch nicht um selektiv und präferiert. Sie tun es einfach.
Ich schreibe nicht "laut", sondern weil es für mich schneller und einfacher ist. Damit wird der Unterschied zwischen dem Vporposter und mir ja auch ausreichend deutlich
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.906
Gefällt mir
5.835
Bei TTSX Geht rehwild immer 10 bis 20 Meter- stört mich aber nicht.
In der Agrarsteppe oder im aufgeräumten Wirtschaftshochwald sicherlich nicht. Hier wo es sehr viele Schwarzdornhecken und mehr als mannshohe Brombeer-/Weißdornverhaue gibt, können 20m schon eine Bergung vor Fuchs und Sau so gut wie unmöglich machen.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.488
Gefällt mir
4.612
Tut mir leid, aber ich hab einfach bessere Erfahrungen mit bleifrei als mit Blei Gemacht - in meinen Kalibern.

Entsprechend glaube ich, dass die, die am meisten opponieren keine Ahnung von bleifrei haben da sie noch nie Erfahrungen damit gemacht haben.

Bei der überwiegend vorherrschenden Geisteshaltung der vergangenen Seite muss man sich wunder, dass wir nicht noch in Höhlen wohnen.
Solange wir das Wild nicht totbeamen oder "umlasern" bedienen wir uns einer etwa 500 Jahre alten Technik. Ob einer Verkupfert oder verbleit ist macht ja schon der Preis deutlich, denn was gut ist muss auch teuer sein.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
30.488
Gefällt mir
4.612
Du brauchst nicht zu schreien, das ist unhöflich.
Es geht auch nicht um selektiv und präferiert. Sie tun es einfach.
Ob ich schreie oder nicht (Erklärung weiter oben) ist völlig wurscht, andere User fühlen sich nicht angeschrieen
Aber wenn Enten das täten, müsste es sich im Versuch nachweisen lassen und dieser Beweis steht noch aus, seit sie daran angeblich sterben sollen.
 
Mitglied seit
5 Mai 2015
Beiträge
367
Gefällt mir
388
In der Agrarsteppe oder im aufgeräumten Wirtschaftshochwald sicherlich nicht. Hier wo es sehr viele Schwarzdornhecken und mehr als mannshohe Brombeer-/Weißdornverhaue gibt, können 20m schon eine Bergung vor Fuchs und Sau so gut wie unmöglich machen.
20-30 m Fluchtweg kann dir beim Schuss hinters Blatt bei jedem Bleigeschoss auch passieren.

Wenn du das nicht willst musst du halt aufs Blatt halten, Oder einen Teil zerlegen verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben