Bleifrei schlecht für Gewehr?

Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen,

ich schieße meine Sauer 101 seit ein paar Monaten bleifrei mit der Hornady GMX 150 grs. Empfohlen und eingeschossen von einem Büchsenmachermeister.
Gestern war ich dann im Schießkino und habe mich mit dem Inhaber unterhalten. Dieser ist Büchsenmacher, aber kein Meister, und hat auch eine Büchsenmacherwerkstatt. Beim Kauf der Übungsmunition (Cineshot) habe ich erwähnt, dass ich das o.g. Geschoss verwende. Der Schießkinobesitzer hat mir daraufhin vehement von der Nutzung bleifreier Munition abgeraten, da diese die Läufe aller normalen Gewehre (Zitat: "Blaser, Sauer, Mauser, Sako und wie sie alle heißen.") extrem verschmutzen. Laut seiner Aussage hatte er im vergangenen Jahr 17 (!) Gewehre mit Laufaufbauchung in der Werkstatt, weil diese mit bleifreier Munition geschossen wurden.
Ich bin absoluter Laie und muss deshalb das glauben, was mir (vermeintliche) Fachleute erzählen.
Was haltet ihr von dieser Aussage?

LG
 
Mitglied seit
1 Nov 2016
Beiträge
168
Gefällt mir
157
#4
Aber dann Cineschrott verkaufen... ich weiss was da den Lauf erstmal deutlich mehr verschmutzt ;) durfte ich gestern erst wieder bei einem Freund beim laufenden Keiler sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
383
Gefällt mir
315
#5
Horrido,

das ist schlicht und ergreifend falsch. Gerade die GMX besitzt ebenfalls eine Tombak-Legierung für ihren Mantel wie die herkömmlichen (Teilmantel-) Geschosse von z.B. Geco usw.

Gruß
Bock
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
2.340
Gefällt mir
3.194
#6
Wenn er viel Durchlauf/Kundschaft hat kriegt er auch viel zu sehen.
Kupferlinge schmieren halt mehr. Wer sich mit dem Reinigen so viel beschäftigt wie ansonsten mit dem Waschen seines Traktors wird ihn auch zuschmieren können. Wer dann die Cineshot durchjagt kriegt vielleicht mal ein Problem.

Als "Schmarrn" würde ich das nicht abtun. Schon vor Urzeiten war es selbstverständlich dass man als Kurzwaffen-Schütze (mit entsprechenden Schusszahlen) nicht unzählige (Rein-)Bleimurmeln durchjagt und dann ohne zu Reinigen mit den Mantelgeschossen hinterher schießt.
Das Prinzip ist das Gleiche.

Wem das aber so passiert wie von Dir geschildert bzw. nacherzählt: Der hat es ein Stück weit auch verdient. :rolleyes:
Ist genauso schlau wie ein neues Auto kaufen und dann 10 Jahre zu faul zum Ölwechseln sein.
 
Mitglied seit
16 Nov 2016
Beiträge
381
Gefällt mir
181
#7
Es ist einfach falsch den "Bleifreien" die Schuld für verschmutzten Läufen zu geben.
Das Material aus dem der Geschossmantel besteht ist für Abrieb im Lauf verantwortlich, da spielt es keine Rolle ob der Geschosskern aus Blei oder Zinn oder sonst was besteht.
Das Kupfer weicher ist als Tombak und daher mehr zum "schmieren" neigt ist eine Tatsache, da muss halt der Reinigungsintervall angepasst werden. Es gibt auch bleifreie Munition die z.B. aus Messing gefertigt sind, die schmieren den Lauf sogar im Gegensatz zu Tombak so gut wie nicht zu.

Ich habe die Erfahrung erst kürzlich gemacht und konnte das eindeutig feststellen.

Nach 100 Schuss LOS HT aus Messing => Reinigung mit Robla Solo Mil => kaum blaue Verfärbung und auch im Lauf selber so gut wie keine Abrieb auf den Feldern

Nach ca 70 Schuss S&B aus Tombak => Reinigung mit Robla Solo Mil => starke blaue Verfärbung, im Lauf selber ordentlich Abrieb auf den Feldern festzustellen

Nach 43 Schuss Barns TTSX => Reinigung mit Robla Solo Mil => sehr starke blaue Verfärbung und im Lauf viel Abrieb auf den Feldern und in den Zügen festzustellen. Der Reinigungsvorgang musste öfter wiederholt werden um den Lauf sauber zu kriegen.

Alles in 30 06 und alles aus der gleichen Kanone geschossen.
 
Mitglied seit
29 Aug 2007
Beiträge
3.942
Gefällt mir
1.052
#8
Es gibt da wohl Untersuchungen, bei denen festgestellt wurde, dass mit steigender Schußzahl ohne Reinigung, der Gasdruck ansteigt. Fragt mich bitte nicht, wo ich das gelesen habe. Ob das bis zur Laufaufbauchung führen kann, stand da nicht bei.

Allerdings muss man ganz klar feststellen, dass, selbst wenn es dieses Phänomen gibt, dies nichts mit bleifrei oder nicht zu tun hat. Die allerersten Barnes Solids und auch TSX haben tatsächlich über Gebühr geschmiert. Die heutigen Geschosse mit ihren Führbändern oder Entlastungsrillen schmieren nicht mehr als jedes normale Teil- oder Vollmantelgeschoss auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Nov 2016
Beiträge
381
Gefällt mir
181
#9
Wenn ich jetzt einen zugeschmierten Lauf habe und da noch Cineshot mit nickelplattiniertem Mantel durchlasse wird sich vermutlich irgendwann schon entsprechend Material auf den Feldern aufbauen und eventuell den Laufinnendurchmesser verringern. Ob das ausreicht um eine Laufaufbauchung zu erzeugen ist fraglich, hier ist eben rechtzeitiges Reinigen angesagt.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
3.081
Gefällt mir
3.688
#10
Der Bericht mit der Gasdruckerhöhung dank Nichtreinigen wurde iregendwo hier im Forum schon besprochen. Da kamen wohl relativ schnell einige hundert Bar zusammen. Zusätzlich hilft die Chemie nur bei Kupferlegierungen, Nickel braucht Mechanik und Muskel zum entfernen.

BTW: 17 Läufe in einem Jahr, da geht was anderes schief.
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
807
Gefällt mir
1.244
#11
Hallo zusammen,

ich schieße meine Sauer 101 seit ein paar Monaten bleifrei mit der Hornady GMX 150 grs. Empfohlen und eingeschossen von einem Büchsenmachermeister.
Gestern war ich dann im Schießkino und habe mich mit dem Inhaber unterhalten. Dieser ist Büchsenmacher, aber kein Meister, und hat auch eine Büchsenmacherwerkstatt. Beim Kauf der Übungsmunition (Cineshot) habe ich erwähnt, dass ich das o.g. Geschoss verwende. Der Schießkinobesitzer hat mir daraufhin vehement von der Nutzung bleifreier Munition abgeraten, da diese die Läufe aller normalen Gewehre (Zitat: "Blaser, Sauer, Mauser, Sako und wie sie alle heißen.") extrem verschmutzen. Laut seiner Aussage hatte er im vergangenen Jahr 17 (!) Gewehre mit Laufaufbauchung in der Werkstatt, weil diese mit bleifreier Munition geschossen wurden.
Ich bin absoluter Laie und muss deshalb das glauben, was mir (vermeintliche) Fachleute erzählen.
Was haltet ihr von dieser Aussage?

LG
Über mehrere Jahre mit R93 hunderte Schuss durch. Keine besondere Pflege, in 5 Jahren einmal Profi Reinigung durch BuMa. Das Gleiche mit einem Bergstutzen, jetzt 20 Jahre im Einsatz, aber nur nicht ganz soviele Schuss.

Schiesse seit - geschätzt - 5 Jahren nur bleifrei und kann zumindest die Aussage des BüMA nicht nachvollziehen.

reinige mit Schnur meist grob durch und alle Vierteljahre ist Intensivreinigung mit Bürste, Lappen, Öl,.... Abgesehen von Schiesskino, wo die Waffe sauber hingeht und danach gereinigt wird, sieht meine Waffe so alle 10 Schüsse die Boresnake. Mein Büma sagt die Läufe sind top und er ist pingelig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
546
Gefällt mir
244
#12
Schmarrn! Aber die Laufreinigung und die Kontrollschüsse danach sollte man vielleicht nicht vergessen, wenn man vom Kino kommt und nach der Cineshot wieder mit bleifreier Muni jagan geht. Umgekehrt sollte man vielleicht auch noch prüfen, ob man nach der bleifreien Jagd mit der Cineshot sauber trifft, wenn man vorher nicht den Lauf gereinigt hat. Das kann von Lauf zu Lauf ziemlich unterschiedlich sein.
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
6.640
Gefällt mir
1.932
#13
Zum Thema "Laufbauchung" und Verschmutzung: ich hatte mal für ein Kaliber Patronen beim Beschußamt, bei denen die Geschosse (gebondete TM) ein Übermaß am Heck hatten. Die Folge war ei massiver Druckanstieg von Schuß zu Schuß. Das Protokoll mit 7000 bar hab ich noch zu Hause.
Bei fehlerfrei (Übermaß) produzierten Geschossen besteht keine Gefahr. Eine Laufbauchung aufgrund eines Geschosses halte ich für unrealistisch, da gibt eher das System/Verschluß nach.
 
Gefällt mir: cast
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.311
Gefällt mir
514
#14
Bevor die GMX den Lauf ruiniert, tuts die Cineshot dank Stahlmantel und nicht mit üblichen chem. Mitteln lösbare Beschichtung...
 
Mitglied seit
2 Jun 2017
Beiträge
9
Gefällt mir
0
#15
Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Er meinte die bleifreien Geschosse schmieren eben so, weil sie um mind. 200 m/s zu schnell sind für die Läufe...
Andere Frage, wie bekomme ich Hinterlassenschaften der Cineshot dann wieder aus dem Lauf?

LG
 
Oben