Bleifrei: Wiederherstellung Präzision nach chemischer Reinigung

Mitglied seit
1 Okt 2020
Beiträge
51
Gefällt mir
38
#1
Moin, mich würde mal interessieren, wieviele Schüsse ihr so benötigt, bis eure Büchsen nach gründlicher (Lauf blitzeblank) chemischer Reinigung wieder ihre alte -d.h. bestmögliche- Präzision erreichen, und das ausschließlich auf bleifreie Munition bzw. Geschosse bezogen. Ich schieße aus 3 Waffen das TTSX per Vortex-Fabrikmuni, (130gr in .308Win in Sako 85 Varmint, 168gr in 'aught six in SR21 und 180gr in .300WinMag in SR30) und bin mit Präzision und Wirkung sehr zufrieden, aber: speziell in den Heyms kann ich quasi erstmal eine Schachtel aufwenden (heute grad wieder), bevor sie dann allerdings von einen auf den anderen Schuß wieder super präzise schießen (Loch in/an Loch) und das dann auch wieder lange Zeit stoisch & verläßlich durchhalten, währenddessen die Finnin nur 2-3 Schuß benötigt und die Präzision dann ebenfalls lange hält, bevor die nächste Chemiekeule mal wieder angebracht ist. Bei Blei brauche ich bei allen 3 quasi keinen Schuß, da klappt das eigentlich sofort wieder (ja ich weiß....). Ich reinige chemisch so 2-3 im Jahr, meistens mit Robla Solo Mil, was zwar ziemlich stark ist, aber eben auch ziemlich stark ist :)

Habt ihr ähnlich stark verschiedene Erfahrungen gemacht mit verschiedenen Waffen, speziell mit TTSX/TSX, bzw. was sind überhaupt eure Erfahrungen diesbezüglich? Gibt es sonst gescheite Tips? Bitte keine Empfehlungen zu bleierner Muni, die ist bei uns nicht erlaubt. Und nein, die zwei Thüringerinnen will ich auch nicht tauschen. ;)

Danke im Voraus!
 
Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.492
Gefällt mir
462
#2
Ich habe selbst noch keine konkrete Erfahrung in der Sache, aber schon öfters von diesem Verhalten gelesen, daher wird es keine Ausnahme sein.

In der sonst eher präzisen 6,5x55 habe ich vor einiger Zeit die ersten beiden Startladungen mit den 100gr TTSX gemacht, da war der Streukreis auch nicht zufriedenstellend. Demnächst werde ich die nächst höhere Ladung probieren, vielleicht wird langsam besser!?

Es könnte aber auch sein, dass sich der Lauf erst auf die Bleifreien gewönnen muss...
 
Mitglied seit
28 Jul 2019
Beiträge
280
Gefällt mir
316
#5
Ich reinige auch mit Robla Solo Mil. Ich benötige 3 Schuss mit dem Lutz Möller Flitzer Geschoss. Für diese drei Schuss nehme ich immer das Kino Geschoss - spart Geld;)

Gruß
Jan
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
13.541
Gefällt mir
3.644
#6
Ich habe nach einer "chemischen Reinigung" keine Abweichungen.

Mag daran liegen, dass ich meine Läufe schon immer penibel gereinigt habe und auch nicht mit Öl ärgere.

TTSX und Tombakbleilinge schiesse ich munter durcheinander ohne Abweichungen.

Ich habe den Verdacht, dass viele Läufe durch schlechte Behandlung munitionsempfindlich werden und dann die Rauheit mit einem spezifischen "Schmierfilm" zugebügelt werden muss.

Etwa so, wie manche Leute erst ab 1,5 Promille halbwegs brauchbar autofahren können.....:cool:

my2cents
basti
 
Mitglied seit
25 Aug 2006
Beiträge
4.906
Gefällt mir
1.164
#7
GMX und TTSX hab ich schnell wieder aussortiert.Haben in 30-06 und 300Wby extrem den Lauf verschmiert und keine brauchbare Präzision gebracht.Waren nicht unter 50mm zu kriegen.Barnes Fabrikmunition
Bei Geco Zero keine Abweichung/Verschmierung und vom ersten Schuss an sehr gute Präzision in 30-06,allerdings war die Wirkung nicht so wie vorgestellt.Keine Abweichung wenn danach Blei geschossen wurde.
Die HDB TZ in 300Wby kaum Ablagerung sehr gute Präzision,der Lauf wird auch kaum warm bei Folgeschüssen.Wirkung ist OK,könnte aber besser sein.Keine Abweichung wenn Blei danach geschossen wird.
P.S Cineshot hat in mehreren Waffen den Lauf auch sehr verschmiert so das die direkten Folgeschüsse mit der eingeschossenen Jagdmunition- egal ob Blei oder PB frei- über 15cm Abweichung hatten.Konnten wir aus mehreren Waffen und Kalibern nachvollziehen.
 
Mitglied seit
21 Jan 2016
Beiträge
579
Gefällt mir
727
#8
Aufgrund eben dieses Schmier"problems" hab ich von TTSX, mit der ich, WIrkung betreffend, sehr zufrieden war, auf Federal Trophy Copper gewechselt. Ich hab nun 2 Packungen durch und bin hinsichtlich Wirkung vergleichsweise 90% zufrieden, Präzision ok, und der Lauf ist deutlich weniger zugeschmiert.
 
Mitglied seit
15 Nov 2015
Beiträge
872
Gefällt mir
742
#9
Also, chemisch reinige ich standardmäßig nur einmal Jahr oder wenn die Streukreise einer Waffe merklich aufgehen. Eigentlich sollte aber für eine chemische Reinigung letzteres gelten.

Aus meinen Waffen habe ich diese Erfahrungen:

Beim TTSX gingen in meiner Sauer schon nach 20 Schuss die Streukreise auf. Dann wieder chemisch reinigen und so 10 Schuss bis es wieder passte. Nach drei Packungen auf dem Stand habe ich Sie nicht mehr verwendet.

Die HDB Reichenberger kann ich sehr empfehlen. Minimalste Laufablagerungen und nach dem Reinigen 1-2 Schuss und sie fliegen wieder.

LOS Geschosse hinterlassen auch wenig Ablagerungen.

Federal Trophy Copper so im Mittelfeld mit Ablagerungen, gute Präzision und Wirkung.

Schieße mittlerer Weile ausschließlich die FOX Hunter Geschosse. Wenig Laufablagerungen, präzise, sehr gute Wirkung, verschiedene Geschossgewichte verfügbar, Target/Übungsgeschosse verfügbar. Stimmiges Gesamtpaket von Herstellerseite.

Ich lade z. Zt. für einen Freund die MJG. Diese sind wie die LOS Führbandgeschosse aus Messing, dürften also auch eher wenig Laufablagerungen hinterlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Okt 2020
Beiträge
51
Gefällt mir
38
#10
Ich habe nach einer "chemischen Reinigung" keine Abweichungen.

Mag daran liegen, dass ich meine Läufe schon immer penibel gereinigt habe und auch nicht mit Öl ärgere.


basti
Bitte sei so freundlich und beschreibe das mal genauer. Ich könnte nämlich m.E. den gleichen 2. Satz schreiben. Daher interessieren mich mögliche Unterschiede. Das TTSX ist allerdings weltweit sehr angesehen und verbreitet, ich kann mir daher nicht so richtig vorstellen, daß alle Nutzer in Sachen Laufreinhaltung gleich penibel sind und das der allgemeingültige Grund sein kann.

TTSX und Tombakbleilinge schiesse ich munter durcheinander ohne Abweichungen.
basti
Das wiederum geht bei mir auch.
Ich habe den Verdacht, dass viele Läufe durch schlechte Behandlung munitionsempfindlich werden und dann die Rauheit mit einem spezifischen "Schmierfilm" zugebügelt werden muss.

basti
Siehe oben.
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
794
Gefällt mir
507
#11
Ich hab meine Läufe (Sieben) noch nie Chemisch gereinigt. TTSX rein und fertig. Für das Kino nehme ich Cineshot oder billige TM. Danach wieder TTSX.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.728
Gefällt mir
7.223
#12
Aus meinen Waffen habe ich diese Erfahrungen:

Beim TTSX gingen in meiner Sauer schon nach 20 Schuss die Streukreise auf. Dann wieder chemisch reinigen und so 10 Schuss bis es wieder passte. Nach drei Packungen auf dem Stand habe ich Sie nicht mehr verwendet.
Hatte einen R8-Lauf, bei dem war es genauso. Seitdem ist das Thema Barnes für mich durch.(n)

Mir ist ein Jäger bekannt, der löst es ganz anders. Der reinigt nach jedem Schuss chemisch.
Ich stell mir speziell das Einschießen etwas mühselig vor, aber es scheint zu funktionieren.
 
Mitglied seit
24 Dez 2014
Beiträge
442
Gefällt mir
209
#14
Hatte einen R8-Lauf, bei dem war es genauso. Seitdem ist das Thema Barnes für mich durch.(n)

Mir ist ein Jäger bekannt, der löst es ganz anders. Der reinigt nach jedem Schuss chemisch.
Ich stell mir speziell das Einschießen etwas mühselig vor, aber es scheint zu funktionieren.
Hab ich bei einer Neuwaffe auch schon mal gemacht. Zumindest bei den ersten 5 Schuss, dann nach 3 Schuss und schließlich nach 5 Schuss (Henke Methode). Präzisionsproblem gab es da nicht. Im Gegenteil, die Präsision ist nach ca. 30 Schuss besser geworden und die Reinigung wurde einfacher.
 
Oben