Bockbüchsflinte für Raubwild

Mitglied seit
5 Dez 2018
Beiträge
1.481
Gefällt mir
9.534
#1
Nabend,
Ich will mich etwas mehr auf das Raubwild (bis hin zum Dachs) konzentrieren und suche daher eine BBF. Jedoch bin ich mir bei dem Kaliber unsicher. Bin der Meinung in einer Kipplaufwaffe gehört eine Randpatrone.
Schaue öfter nach Heym 22 BBF, wie ist die Qualität der Alu Basküle?
Preislich würde ich gerne ohne Montage und Optik bei ~750 € für eine gebrauchte Waffe bleiben.
Welche Montage empfehlt ihr? Von SEM möchte ich gerne absehen.
Wäre 5,6x50R eine gute Wahl? Kaliber interessiert als Wiederlader nicht soo sehr, sollte aber Balgschonend sein.
 
Mitglied seit
5 Dez 2018
Beiträge
1.481
Gefällt mir
9.534
#3
Hatte auch mal die Gedanken, eine sauentaugliche BBF zu holen, aber so oft kommen die Sauen bei uns nicht vor, zumindest schieße ich mehr Raubwild als alles andere.
Und nicht dass ich damit wieder übermotorisiert bin.

Aber Vorschläge, auch bzgl. Geschossen in "größeren" Kalibern kannst mir gerne mitteilen:cool:

Meine Füchse sahen oft mit bleifreier .308 nicht gerade ansehnlich aus
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
2.165
Gefällt mir
3.933
#5
Nabend,
Ich will mich etwas mehr auf das Raubwild (bis hin zum Dachs) konzentrieren und suche daher eine BBF. Jedoch bin ich mir bei dem Kaliber unsicher. Bin der Meinung in einer Kipplaufwaffe gehört eine Randpatrone.
Schaue öfter nach Heym 22 BBF, wie ist die Qualität der Alu Basküle?
Preislich würde ich gerne ohne Montage und Optik bei ~750 € für eine gebrauchte Waffe bleiben.
Welche Montage empfehlt ihr? Von SEM möchte ich gerne absehen.
Wäre 5,6x50R eine gute Wahl? Kaliber interessiert als Wiederlader nicht soo sehr, sollte aber Balgschonend sein.
Habe eine Heym 22 S2 (die mit Spannschieber und freien Kugellauf) in 5,6x50R Mag und 16er Schrotlauf. War in der Zeit vor SD meine absolute Lieblingswaffe - leicht, führig und man konnte weit und präzise raus langen. Qualitativ ist an der Waffe nichts auszusetzen - mich wird sie überleben.

Für Rehe und Raubwild mehr als ausreichend - ich glaube in Österreich geht damit sogar Sau bis zu einer gewissen Gewichtsgrenze (30kg ???)
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.383
Gefällt mir
2.981
#6
Nabend,
Preislich würde ich gerne ohne Montage und Optik bei ~750 € für eine gebrauchte Waffe bleiben.
Welche Montage empfehlt ihr?
Wenn ich das so insgesamt durchkalkuliere, müsste das hier (auch preislich) die Waffe deiner Wahl sein. Mit der Montage kommen auch die 750 € ungefähr hin, vorausgesetzt, du kriegst sie um den Preis... Das Kaliber ist gut auf Raubwild, macht keine Putzlumpen draus (wir reden von bleifrei...) und du kannst auch mal ne Sau damit strecken...

https://www.egun.de/market/item.php?id=12713379

oder, wenn dir das 6,5er doch zu heiß ist:

https://www.egun.de/market/item.php?id=12711399
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
366
Gefällt mir
279
#7
da würde ich auf jeden fall die zweite nehmen, alleine vom preis her. 999 für ohne glas? dafür bekommt man einen drilling mit raubwildtauglichem einstecklauf..
wobei die .222 ziemlich rasant ist. aber als wiederlader kann man da ja spielen. für mich wärs die 2, vor allem weil ein glas drauf ist wo man bis 300m(nur theorie!) hinlangen kann
 
Mitglied seit
18 Jan 2010
Beiträge
673
Gefällt mir
109
#9
Habe eine Heym 22 S2 (die mit Spannschieber und freien Kugellauf) in 5,6x50R Mag und 16er Schrotlauf. War in der Zeit vor SD meine absolute Lieblingswaffe - leicht, führig und man konnte weit und präzise raus langen. Qualitativ ist an der Waffe nichts auszusetzen - mich wird sie überleben.
eine sehr gute Waffe, Kaliber bis Dachs sind auch gut. Ich würde 12er Schrot nehmen.

Als Leihwaffe hatte ich mal eine Heym 22 S2, vollverlötete Läufe, Einschloßsystem als Selbstspanner mit Umschaltschieber.
Allerdings in 6,5x57 R, damit ist man etwas flexibler.

Solche Kombinationen gibt es aber von fast jedem Hersteller.
 
Mitglied seit
16 Jun 2017
Beiträge
554
Gefällt mir
586
#10
Moin,

Für die .222 mag muss man aber wohl Wiederlader sein, nehme ich an.
Und ein Hinweis: Füchse sehen auch mit 5,6x irgendwas manchmal nicht gut aus...
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.875
Gefällt mir
11.600
#11
Wirklich balgschonend ist über .22 Hornet nur ein Vollmantelgeschoss, also ran an die Buletten, Ihr Wiederlader. Saubere Treffer ins Leben bleiben dabei aber Prämisse...!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
4.078
Gefällt mir
2.996
#12
Nabend,
Ich will mich etwas mehr auf das Raubwild (bis hin zum Dachs) konzentrieren und suche daher eine BBF. Jedoch bin ich mir bei dem Kaliber unsicher. Bin der Meinung in einer Kipplaufwaffe gehört eine Randpatrone.
......
Hallo

Vielleicht kannst du dich mit einem guten und solidem Arbeitsgerät anfreunden?
Das Kaliber passt für alles! Und von der Montage her bist Du immer noch flexibel...

Balgschonend.. naja, wie viele Bälge willst Du teuer gerben lassen und ansammeln? Schweres Geschoß macht auch wenig kaputt, so lange du nicht aufs Blatt drauf hältst

https://www.egun.de/market/item.php?id=8695446

..dann halte ein Auge darauf! (nein.. ich kenne weder den Verkäufer noch bekomme ich Provision!)
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
794
Gefällt mir
507
#14
Seit ich mit der 5,6x50R auf Raubwild jage kann ich mich über große Löcher nicht mehr beschweren. Vorher 3,2gTM, jetzt 3,2g TTSX, auch kleine Löcher, aber jetzt mit erkennbarem Ausschuss. Mit der 3,2gTM war oft gar kein Loch zu finden. Evtl. paar Schweißtropfen.
Ob .222 .223 oder 5,6x50 ist Wumpe.
Hochwildkal. wird immer größeres Loch machen.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.215
Gefällt mir
6.531
#15
Wenn Du bei der BBF flexibel bist und erstmal ausprobieren willst, ob Dir die Jagd so überhaupt liegt: es gibt die Brünner ZH für kleines Geld in den kleinen Kalibern (Hornet, 5,6x50R), ZF-Montage mit der original-Brünner-Aufkippmontage, wenn Du das Glas nicht abnehmen willst.
 
Oben