Bockbüchsflinte für Raubwild

Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
966
Gefällt mir
1.229
Das wurde hier schon mal diskutiert im Trööt 2014 diskutiert
Treibspiegelgeschosse.
Soweit ich das verstanden habe, ist das Geschoß kleiner als das angegebene Kaliber. Um so zielsicher zu werden, ist es ummantelt( Sabot-Geschoß kann gegoogelt werden!) ) und mit einem geflügelten Heckleitwerk versehen. Nach Verlassen des Geschosses aus dem Lauf fällt die Ummantelung ab und das leichtere Geschoß wird nun zielsicher weitergetrieben. Ich habe in grauer Vorzeit mal in einer Beschreibung gelesen, daß Sauvestre eine Zielgenauigket bis ca. 85m angab. Durch den doch recht hohen Preis bedingt, vermutlich auch weil Brenneke auch so ein Sabot-Geschoß anbot, ist das Sauvestre in D nicht so gut angekommen. Das ist mein laienhafter Kenntnisstand. Vielleicht kann jemand was genaueres dazu ausführen.
 
Mitglied seit
25 Dez 2018
Beiträge
4.792
Gefällt mir
7.296
Wann wirst du uns denn mal erörtern warum diese Wunderdinger nicht der Geheimtipp in jedem Forum und beim Stammtisch sind ? :unsure:
Ja, ich glaub es sofort dass Du Dein Wissen nur vom Stammtisch ziehst.

Meinst im Ernst ich poste hier alles 5x? Nur weil Du beim ersten und zweiten Versuch mit Gewalt nicht folgen willst? (n)

Drallstabilisierung, Massestabilisierung und Flügelstabilisierung sind Begriffe aus der Ballistik.
Nach denen fragst jetzt mal Deinen Stammtisch.
Und nein, keine der drei genannten Arten erkennt man daran dass/ob ein Treibspiegel verwendet wurde.

Und ich will ganz sicher auch nicht wissen warum man in der DDR keine Bananen mochte. Sonst hätt es die ja wohl überall gegeben wenn sie so beliebt gewesen wären. :devilish: :evil:
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
1.115
Gefällt mir
1.777
Ja, ich glaub es sofort dass Du Dein Wissen nur vom Stammtisch ziehst.

Meinst im Ernst ich poste hier alles 5x? Nur weil Du beim ersten und zweiten Versuch mit Gewalt nicht folgen willst? (n)

Drallstabilisierung, Massestabilisierung und Flügelstabilisierung sind Begriffe aus der Ballistik.
Nach denen fragst jetzt mal Deinen Stammtisch.
Und nein, keine der drei genannten Arten erkennt man daran dass/ob ein Treibspiegel verwendet wurde.

Und ich will ganz sicher auch nicht wissen warum man in der DDR keine Bananen mochte. Sonst hätt es die ja wohl überall gegeben wenn sie so beliebt gewesen wären. :devilish: :evil:
Toller Beitrag...

Ich habe schon 4 unterschiedliche von den unterkalibrigen FLG getestet. Sowohl in 20 als auch in 12. Darunter auch das Sauvestre.
Vor 10 Jahren als die hier bekannt wurden hat man die ja bekommen.

Es hat Gründe warum ich bei Rottweil Exact geblieben bin. Bzw beim Classik in einer anderen Waffe.

Ich erlege jedes Jahr ein paar Stücke Wild mit FLG. Mein Vater der ausschließlich eine BBF führt hat in den letzten 60 Jahren eine repräsentative Strecke mit dem FLG erzielt. Vor allem Sauen. Aber auch Rot Dam und Rehwild.
Ich selbst habe nur Reh und Schwarze damit erlegt. Hab hier ja schon einige Bilder von geborgenen FLG eingestellt in älteren Themen.

Was machst du so?
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
1.115
Gefällt mir
1.777
Aktuell liegen diese hier noch im Schrank und warten auf einen Test. https://www.arms24.de/federal-premium-20/76-17-82g-275grs-trophy-copper-flintenlaufgeschosse

Wie gesagt, in den USA sind andere Spielregel und dort werden diese FLG aus speziellen Flinten mit gezogenen Läufen und Glas geschossen.
Warum, weil man dort zeitweise nur mit Flinte jagen darf und so die Nachteile dieser gesetzlichen Regelung entgegen wirken will.
Wir können immer Kombinierte nutzen und haben auch eine Kugel für den weiten Präzisen Schuss.
 
Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
375
Gefällt mir
291
https://www.auctronia.de/angebot/197662314631

Krieghoff Ultra 12, in .243 Win nach Facelift, also schätzugsweise aus den frühen 1990ern. Wie wäre es denn damit? Vielleicht mal 1350 bieten und abwarten was passiert. Jedenfalls wäre das nicht so eine Beleidigung für jedes Auge wie eine Tikka oder Brünner ZH.

Ey! Empörung! ich hab eine Zh geschossen auf egun..
7x57r und 12/70 mit 6er glas.
ok sieht halt wirklich aus, als hätte ein kranker hund auf den Skizzenblock gesch*****, aber funktioniert 😂
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.988
Gefällt mir
1.782
Da muss ich mich wie immer gegen stellen.
Die 6,5x57 (R) bietet ausreichend Auswahl. Ansonsten auch der nicht Wiederlader kann sich seinen Wunsch von gewerblichen Wiederladern basteln lassen.
Was ausreichend ist und was nicht, solltest du jeden selbst überlassen. Fakt ist: Die Auswahl ist deutlich geringer.

Frankonia hat in 7x57R mehr als die 3-fache Auswahl, im Bereich unter 50 Euro/Schachtel schon mal 5 Labos + eine Labo mit Vollmantel... in 6,5x57R dagegen gerade mal ein einziges TM... wenn das nicht fliegt?

Ja, ein gewerblicher Wiederlader kann hier helfen, aber warum soll ich so eine Krücke/Aufwand auf mich nehmen?
 
Mitglied seit
5 Apr 2019
Beiträge
1.115
Gefällt mir
1.777
Was ausreichend ist und was nicht, solltest du jeden selbst überlassen. Fakt ist: Die Auswahl ist deutlich geringer.

Frankonia hat in 7x57R mehr als die 3-fache Auswahl, im Bereich unter 50 Euro/Schachtel schon mal 5 Labos + eine Labo mit Vollmantel... in 6,5x57R dagegen gerade mal ein einziges TM... wenn das nicht fliegt?

Ja, ein gewerblicher Wiederlader kann hier helfen, aber warum soll ich so eine Krücke/Aufwand auf mich nehmen?
Das Thema haben wir doch oft.
Munition von der Stange gibt es für die 6,5x57R ( für die 6,5x57 noch ein paar mehr)
Unter anderem von S&B, RWS, Brenneke, Jaguar, Sax, Skadi.
Ab 1,60 pro Schuss alles möglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
738
Gefällt mir
641
Und ich will ganz sicher auch nicht wissen warum man in der DDR keine Bananen mochte. Sonst hätt es die ja wohl überall gegeben wenn sie so beliebt gewesen wären. :devilish: :evil:
Du kannst mir gerne noch 5 oder 10 mal die technische Überlegenheit der Sauvestre anpreisen, die stelle ich ja gar nicht in Abrede. Aber es liegt ganz sicher nicht an der Sozialistischen Planwirtschaft der EU das die hier so selten anzutreffen sind. :rolleyes:
 
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
966
Gefällt mir
1.229
Ey! Empörung! ich hab eine Zh geschossen auf egun..
7x57r und 12/70 mit 6er glas.
ok sieht halt wirklich aus, als hätte ein kranker hund auf den Skizzenblock gesch*****, aber funktioniert 😂
Tröste Dich - wenn Du des nachts ansitzt siehst Du höchstens die Konturen des Wildkörpers vor Dir, auf den Du schießen wirst - das Gewehr ist nur Werkzeug und ohnehin im Dunkel der Nacht nicht eines ob der Schönheit von Waffen Blickes wert!
 
Mitglied seit
13 Nov 2013
Beiträge
2.366
Gefällt mir
1.047
Mit einer Blaser 5,6 mal 50 und 16er Schrot nebst 8 ...56er Svaro jage ich auch im Dunkeln Fuchs und Dachs. Funktioniert bestens: Kurze Distanz Schrot und im Morgengrauen komme ich mit der gestreckten Flugbahn der 5,6 mal 50 auch an weite Füchse.
Hatte vorher die Heym 22 mit Kaliber 222 und 16er Schrot. War auch eine sehr gute, leichte Waffe (mit leider dem falschen Glas)......Da Raubwildbejagung oft im Dunkeln stattfindet, würde ich Wert auf ein entsprechendes Glas legen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.441
Gefällt mir
757
Ich denke, Uncle Felix, leidenschaftlicher SA-Revolver-Sammler und Schütze, ist am besten mit etwas klassischem Amerikanischen bedient: eine schöne Savage-Hahn-Bbf oder eine Savage 2400 (Valmet 412 im Ami-Look). Von Winchester gab es noch eine Bbf auf Basis der 101 - sogar mit WC (hier: Wechselchokes😅) und im Top-Fuchs- und Saukaliber .243 Win!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.392
Gefällt mir
1.496
Was ausreichend ist und was nicht, solltest du jeden selbst überlassen. Fakt ist: Die Auswahl ist deutlich geringer.

Frankonia hat in 7x57R mehr als die 3-fache Auswahl, im Bereich unter 50 Euro/Schachtel schon mal 5 Labos + eine Labo mit Vollmantel... in 6,5x57R dagegen gerade mal ein einziges TM... wenn das nicht fliegt?

Ja, ein gewerblicher Wiederlader kann hier helfen, aber warum soll ich so eine Krücke/Aufwand auf mich nehmen?
Ja, aber es geht hier um Onkel Felix und nicht um Dich. Der schrieb schon eingangs, dass er eine Waffe für Raubwild sucht und dass er Wiederlader ist und das Kaliber ihm daher sekundär wichtig ist und dass er sich ein Budget von nur 750 € für Waffe mit Montage ohne ZF gesetzt hat. Wir müssen daher versuchen, ihm die beste Waffe zu empfehlen, die für seinen Zweck taugt und innerhalb seines Budgets bleibt. Das gelingt am besten indem man nach Waffen schaut, die heute unmoderne Kaliber haben, für die aber Komponenten gut verfügbar sind. Das sind alle, die nicht auf Hochwild zugelassen sind und 6,5x57R.

Ich denke, dass die 5,6x50 RM (222 Rem, 223) die richtige Wahl ist. Raubwild und Raubzeug sind auch Krähen, Elstern usw. Da mit einer Hochwildpatrone draufzuhalten, mit der man auch nen 180-kg-Rothirsch schießen kann fühlt sich doch irgendwie falsch an oder?
 
Mitglied seit
22 Jan 2016
Beiträge
375
Gefällt mir
291
Bbf in .22 hornet oder 5,6x irgendwas und 16er schrot reicht doch für alles.
und falls schalenwild kommt, ein flg und gut.
klar damit sind rehe auf 150m nicht mehr drin aber die Alternative wäre ein günstiger drilling mit esl.
 
Oben