Brauche Hilfe zur Schweißprüfung

Anzeige
Mitglied seit
3 Mai 2007
Beiträge
62
Gefällt mir
0
#1
Hallo Ihr Wissenden,
am 04.07. möchte ich die 1000m Schweißprüfung (min.20h) machen und habe noch Fragen.
1. 2x habe ich mit Schweiß geübt den ich von einem Jäger bekam, der aber sehr stinkte. Ist das gut oder eher nicht.
Heute habe ich eine Spur mit Schweiß gelegt der nicht stinkt?!

2. Der Hund hat mich bei beiden Übungen auch mal 2-5m neben der Spur geführt. Fallen wir dann durch?

3. Mein Hund läuft meißt (fast nur) mit der Nase nach oben, geht das (gilt das) auch?

4. Mein Hund zieht mich sehr schnell durch den Wald, ich habe kaum Zeit uns zu überprüfen, aber ich habe Angst wenn ich ihn langsamer laufen lasse das er seine Konzentrazion verliert und ich Ihn damit unsicher mache.
Außerdem bin ich mir nicht sicher ob die Richter so schnell sind.

Es wäre nett wenn ich bis morgen 14h ein paar brauchbare Antworten hätte, da ich um 15h einen Übungslauf mache.

Vielen Dank schonmal im voraus.
Jack
 
Mitglied seit
12 Apr 2007
Beiträge
4.125
Gefällt mir
0
#2
bleib einfach mal stehen und führe ein entsprechendes Kommando ein.

weiter helfen eventuell auch Verweiserbrocken (eventuell in Dosen) den Hund die Nase runter nehmen zu lassen und langsamer zu machen.

Bestehen tut man die Prüfung aber wohl solange man nicht zu oft abgerufen wir,d weil man falsch läuft oder zu lange braucht um das Stück zu finden.

Solange der Hund so also sicher arbeitet und du irgendwie erkennst, dass er von der Fährte abkommt oder drauf ist gibt maximal schlechtere Noten

Den Schweiß solltest du auf jeden Fall nicht Pur verwenden, zum einarbeiten mische ich wenigsten mit 2/3 Wasser.
 
A

anonym

Guest
#3
Ich arbeite nur mit Rinderblut dann ist der schweiß auf der prüfung neu für den Hund und somit Interessant! Leg den Hund in der fährte ab wenn er zu schnell wird Notfalls dauert es dann halt 2-3 Stunden für die fährte. Du musst ja auch mal zeit haben nach schweiß zu schauen. Ich würde an deiner stwllw auch nur noch morgen die fährte machen wichtig dabei ist das der Hund am ende etwas bekommt was er sonst nicht bekommt damit er weiterhin einen guten ansporn hat zu arbeiten denn der weiß auch das ihr auf ner Kunstfährte seid und hinten nur die Decke liegt.
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
3.000
Gefällt mir
85
#6
Heiko 84 hat gesagt.:
Den Schweiß solltest du auf jeden Fall nicht Pur verwenden, zum einarbeiten mische ich wenigsten mit 2/3 Wasser.
Theoretisch kannst auch nur Wasser nehmen, der Hund latscht eh der "Führerfährte" nach :wink:
 
Mitglied seit
6 Dez 2006
Beiträge
4.055
Gefällt mir
14
#8
Daniel Sun hat gesagt.:
Fraya hat gesagt.:
[quote="Heiko 84":2vu74m2f]

Den Schweiß solltest du auf jeden Fall nicht Pur verwenden, zum einarbeiten mische ich wenigsten mit 2/3 Wasser.
Theoretisch kannst auch nur Wasser nehmen, der Hund latscht eh der "Führerfährte" nach :wink:

Theorie ?

G.[/quote:2vu74m2f]


nein praxis :wink:

im ernst, ich habe schon fährten mit fußballschuhen getreten, funzt genauso.
 
Mitglied seit
28 Nov 2007
Beiträge
3.015
Gefällt mir
56
#11
jack2 hat gesagt.:
Hallo Ihr Wissenden,
am 04.07. möchte ich die 1000m Schweißprüfung (min.20h) machen und habe noch Fragen.
1. 2x habe ich mit Schweiß geübt den ich von einem Jäger bekam, der aber sehr stinkte. Ist das gut oder eher nicht.
Heute habe ich eine Spur mit Schweiß gelegt der nicht stinkt?!

2. Der Hund hat mich bei beiden Übungen auch mal 2-5m neben der Spur geführt. Fallen wir dann durch?

3. Mein Hund läuft meißt (fast nur) mit der Nase nach oben, geht das (gilt das) auch?

4. Mein Hund zieht mich sehr schnell durch den Wald, ich habe kaum Zeit uns zu überprüfen, aber ich habe Angst wenn ich ihn langsamer laufen lasse das er seine Konzentrazion verliert und ich Ihn damit unsicher mache.
Außerdem bin ich mir nicht sicher ob die Richter so schnell sind.

Es wäre nett wenn ich bis morgen 14h ein paar brauchbare Antworten hätte, da ich um 15h einen Übungslauf mache.

Vielen Dank schonmal im voraus.
Jack
Hallo Jack
Wenn ich so durchlese was Du für Fragen stellst, muß ich doch zweifeln ob Du schon mal eine andere Prüfung mit Schweißarbeit bestanden hast. ( Brauchbarkeit oder Gebrauchssprüfung )
Ist das was Du anstrebst eine Verbandschweißprüfung ? ?

Gruß Moosjäger
 
Mitglied seit
2 Apr 2009
Beiträge
125
Gefällt mir
0
#12
Hallo Jack,

schade dass du nicht schon vor deiner ersten Übungsfährte gemeldet hast. Bei unseren Übungstagen gab es von erfahrenen Hundeführen immer so einen Spruch: Entweder 3 (5) oder 30 (50) Übungsfährten. Was hat es damit auf sich? Am Anfang der Schweißarbeit ist es für den Hund unheimlich interessant dieser neuen Aufgabe nachzugehen. Dann wird jedoch schnell klar, dass die ganze Geschichte nur getürkt ist und am Ende so ne olle Decke liegt. Nach einigen Übungsfährten stellt sich dann eine gewisse Unlust bei vielen Hunden ein. Bis irgendwann nach vielen Schweißfährten eine Routine Einzug hält. Vor allen Dingen kann man als Führer das Verhalten seines Hundes deuten. Bei uns haben alle mit Rinderblut gearbeitet bzw. einige haben mit ihrem Hund zur Prüfung das erste Mal eine Schweißfährte gearbeitet und bestanden! Der Effekt vom Rinderblut ist, dass die Hunde sich über „richtigen“ Schweiß auf der Prüfung freuen und eine viel bessere Arbeit leisten als mit Rinderblut.


Da du nur noch wenig Zeit hast, bis zur Prüfung würde ich dir empfehlen nur noch eine, maximal 2 Fährten zu legen. Wichtig ist, einen richtigen „Jagderfolg“ zu haben. Sprich ein Stück Wild an das Ende der Fährte. Das hilft mehr als X-Übungsfährten.

Zu deinen Fragen
1. Nicht stinkender (verwesender?) Schweiß ist im Hinblick auf die Prüfung bestimmt besser.
2. Viele Hunde laufen neben der Spur. :lol: Im Ernst, ist kein Problem. Solang er bei Haken nicht vom rechten Weg abkommt.
3. Siehe Punkt zwei. Solang du zum Ziel findest, kein Problem.
4. Innerhalb von 10 Tagen wirst du deinen Hund nicht mehr zur langsamen Nachsuche bewegen können bringen, wenn er es nicht von allein macht.

Suchenglück und Ho’ Rüd’ Ho!

Wäre erfreut mal ein Feedback nach erfolgter Prüfung zu bekommen.
 
Mitglied seit
17 Jun 2009
Beiträge
321
Gefällt mir
0
#13
Klingt eher nach einer Irish Setter Spezial Prüfung....

Mein Hund läuft meißt (fast nur) mit der Nase nach oben, geht das (gilt das) auch?
Hast du keine Prüfungsordnung für die Prüfung die du machen willst?

Bei der Anlagenprüfung für Irish Setter (Derby Solo) wird gefordert dass der HUnd die Nase in wechselnder Höhe trägt. EIne tiefe Nasenführung ist ausdrücklich unerwünscht. Aber ich habe da nur malkurz quer gelesen.

Auch für andere Irish Stter Prüfungen scheint dies gültig zu sein.
Zitat aus der Int Field Trial Ordnung:
Von einem englischen Vorstehhund darf kein Ausarbeiten der Schleppenspur mit tiefer Nase
verlangt werden. Typischer ist vielmehr das schnelle, flüchtige Vorwärtsbringen der Spur unter
Ausnutzung des Windes.
Wie genau heißt die Prüfung die du machen möchtest???
 
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
4.680
Gefällt mir
1.198
#14
Terriline hat gesagt.:
Wie genau heißt die Prüfung die du machen möchtest???
Offensichtlich die VSwP. Hat der Hund den LN und wurde die Schussfestigkeit auf einer Prüfung (oder sonstwo) bestätigt?)
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
3.000
Gefällt mir
85
#15
hypsilon hat gesagt.:
Terriline hat gesagt.:
Wie genau heißt die Prüfung die du machen möchtest???
Offensichtlich die VSwP. Hat der Hund den LN und wurde die Schussfestigkeit auf einer Prüfung (oder sonstwo) bestätigt?)
Und hast du mittlerweile den Jagdschein gemacht?

So weit ich mich erinnere, hattest du keinen und die mir bekannten VSwP kann man nur mit Jagdschein melden.

Der Hinweis auf die Prüfungsordnung ist schon richtig, man sollte sich selbige zulegen, wenn man eine Prüfung führen will.


Vielleicht habe ich einen falschen Eindruck, aber im Großen und Ganzen hört sich das noch recht planlos an.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben