Büchseneinschießen zu teuer?

Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.970
Gefällt mir
2.344
#48
Ich besuche den Schießstand immer dann, wenn öffentliches Schießen ist, oder unser HR-Schießen stattfindet.
TANSTAAFL!
Heute wichtiger denn je.

TANSTAAFL ist eine Abkürzung für "There ain’t no such thing as a free lunch".
Es bedeutet, dass für eine Person oder Gesellschaft etwas nie wirklich kostenlos sein kann. Selbst wenn es den Anschein hat, dass etwas kostenlos ist, gibt es immer Kosten für die Person oder die Gesellschaft als Ganzes, auch wenn diese Kosten versteckt oder verteilt sein können.

Wer das nicht versteht, der sollte meiner Ansicht nach weder das aktive noch das passive Wahlrecht (!) erhalten dürfen :)
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.735
Gefällt mir
2.849
#50
Ich nehme an, du möchtest mir mit deinem Post zum Ausdruck bringen, dass die Schießstanddichte 1980 höher war, als heute. Ja, warum bloß, lass mich das mal bei Kerzenlicht überlegen. Leider fehlt mir jede Angabe für 1980, weshalb ich raten muss, ach nein, ich lasse es lieber.

1980 waren die Sicherheitsauflagen, wenn überhaupt vorhanden, gegenüber heute geradezu lächerlich. Jäger hatten einen fast hoheitlichen Status. Sichere Waffenschränke zur Unterbringung Zuhause? Pah, so ein Blödsinn. Kostet nur unnötig Geld, der Schlafzimmerschrank tut es auch. Dann, langsam, wurden die Sicherheitsauflagen für den Waffenbesitz und für die Waffenbenutzung angehoben. War das staatl. Schikane oder, im Nachhinein betrachtet, notwendig? Ja, sehr notwendig, immerhin hat sich die Zahl der Jäger seit 1980 ungleich proportional zur Anzahl der Schießstände entwickelt.

Wer hat je behauptet, Jagd sei ein billiges Hobby? GK Schießstände müssen sicher sein, auch und insbesondere für unsichere und teils nicht fertig ausgebildete Schützen, deren Schüsse gerne mal durchs Dach nach draußen zwitschern (alles schon erlebt). Bleifrei, ein Riesenthema, geht heute an keinem Schießstand mehr vorbei. Will man bestehen, hat man zu ertüchtigen, bis der nörgelige Prüfer endlich zufriedengestellt ist. Diese Ertüchtigungen kosten sehr viel Geld, welches über die Benutzungsgebühren zu einem relativ kleinen Teil kompensiert wird. Viele veraltete Schießstände sind deshalb seit 1980 stillgelegt worden. Sind die hohen Sicherheitsanforderungen an GK-Schießstände Schikane unserer pösen Bolitiker, um uns Jägern und Schützen das Schießen unmöglich zu machen? Nochmal - wer sich den regelmäßigen und sehr wichtigen Schießstandbesuch nicht leisten kann oder möchte, sollte dringend darüber nachdenken, ob er sich das richtige Hobby (ich nenne es Leidenschaft) ausgesucht hat. So, und jetzt puste ich meine Kerze wieder aus.... WMH HH
ich glaube, dass die Kerze nicht richtig gebrannt, sondern nur geglimmt hat:sneaky:
D.T.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
2.388
Gefällt mir
1.716
#51
Wir zahlen 4,50 Euro/Monat für die ganze Familie.
Dazu kann man sich dann überlegen ob man lieber 1,50 Euro pro Standbesuch oder 60 Euro Flat/Jahr bezahlt.
Jugendliche/Schüler zahlen NICHTS extra.
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
600
Gefällt mir
614
#52
Wenn ich die hier genannten Preise sehe, könnte ich weinen: auf meiner Jagdschiessanlage bezahle ich pro Jeton ganze CHF 11.-
...und dafür kann ich dann 12 Minuten schiessen.

Also freut euch über eure Discount-Preise :)
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
9.450
Gefällt mir
4.851
#53
Heute in Scheuen(Celle) für Mitglieder der Jägerschaft CE Mittwochsondertarif: 3,50€ für 5 Schuss beim Ein - bzw. Kontrollschiessen.
 
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
490
Gefällt mir
1.027
#54
5 Schuss 8€, pro weiteren Schuss mehr Geld.
Kluge Kommentare und cholerische Standaufsicht inklusive.
Nach Meinungsaustausch dann das letzte mal das ich dort zum einschiessen war. Ich konnte es nicht mal beenden.
Auf diesen Stand kann man wirklich keinen mitnehmen. Und das ist bei weitem nicht die einzige Standaufsicht auf einem LJV KJV die völlig daneben ist die ich kenne...

Ich hänge mich mitlerweile lieber an Sportschützen oder fahre ins Schiesskino. Nette Atmosphäre und da lasse ich lieber mein Geld.
 
Mitglied seit
26 Jul 2015
Beiträge
548
Gefällt mir
827
#55
wenn Du meine Beiträge nicht verstehst, frage doch einfach noch mal nach, das hillft manche Sachen zu verstehen!
D.T.
Ich besuche den Schießstand immer dann, wenn öffentliches Schießen ist, oder unser HR-Schießen stattfindet.
Ein Büchseneinschießen brauchte ich bislang nicht.
Gut, das hatte ich überlesen. Was bezahlst du denn für deine Teilnahme am "öffentlichen Schießen"? Hegeringschießen ist ja kostenlos für Mitglieder, als Anreiz, mal endlich zu üben. Wie groß ist denn der finanzielle Unterschied, den du hier als Thread-Starter beklagst -auf deinem Schießstand- zwischen deiner Teilnahme am öffentlichen Schießen und dem Einschießen deiner Waffen? Ich frage das, weil es diesen Unterschied auf unserem Schießstand nicht gibt. Es kostet immer 5 € pro Waffe. Bisher hat mich noch niemand kontrolliert, wie viele Schuss ich abgegeben habe. Das mag aber auch daran liegen, dass ich erstens regelmäßig dort auftauche, und mich zweitens bei Wartungsarbeiten regelmäßig einbringe. WMH HH
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.815
Gefällt mir
8.536
#60
Bei mir zuhaus mit Mitgliedschaft im Jagdverein auf unserem eignen Stand 5€ je für Schrot und Kugel und dann so lang man möchte oder kann. Öffnungszeiten sind halt knapp und der Stand sehr reduziert. Also schiessen und sonst nix.

Für viel Geknatter fahr ich mit Schatzi nach BoRo auf einen super ausgestatteten Sportschützestand.
Ohne Mitgliedschaft 8 Euronen pro Nase und so lang man will mit so vielen Waffen wie man möchte.
Hinterher gibt's noch einen Abbelschorle.
Die machen auch gut Umsatz mit Leuten die nur zum Schobbe mache da hin kommen und garned schiessen.
Oft genug sind wir auf der Bahn mit 6 perfekt ausgestatteten 100m und zwei 50m Bahnen allein am Schiessen.
Ich geh da richtig gern hin, ist groß und nette Leute. Unkompliziert und stressfrei.
Leider haben die aber immer noch zu, was ziemlich nervt.
 

Neueste Beiträge

Oben