Büchseneinschießen zu teuer?

Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
3.227
Gefällt mir
4.141
Ganz oft liest man hier "bei uns".
Das ist keine Information. Wäre es möglich zur Preis- auch eine Ortsangabe zu machen? Dann wäre der Faden sogar eventuell sinnvoll.

Ich fahre entweder Mittwochs zum Schießstand nach Leverkusen (Kalkstraße). Nette Leute, man muss u.U n bisschen warten. Aber der Kaffee schmeckt und der Trapstand ist schön. Einschießen kostet glaube 7€ und dauert solange es halt dauert. Außerordentlich kompetente Aufsicht am Kugelstand.

Alternativ fahre ich zum Schießstand Bungt in Mönchengladbach. Ist n Schützenverein. Zahle da 11€ die Stunde als Nichtmitglied. Ebenfalls nette Leute und guter Kaffee. Eigentlich immer n netter Plausch mit irgendwem. Keine Tauben.

Dann bin ich noch ab und an in Klein-Wasserburg (Brandenburg).
Sportbillig. Nette kleine Anlage mit Trap und Marksman Laserkino! Das ist ne sehr feine Sache. Da geht einem auch niemand auf den Keks.

Aber mal ehrlich. Nur zum Ein- und Anschießen einer Waffe fahr ich nicht auf den Stand. Wenn man keine 1-4 Schuss unter absolut geplanten Bedingungen sicher im Revier abgeben kann ist es wohl auch schwierig dort sicher zu jagen oder?

Hoffe ich konnte helfen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
734
Gefällt mir
636
Wenn man keine 1-4 Schuss unter absolut geplanten Bedingungen sicher im Revier abgeben kann ist es wohl auch schwierig dort sicher zu jagen oder
Na ja, manchmal braucht man auch etwas mehr als 4 Schuss... Und wenn ich bedenke das wir 6 Leute im Revier haben und dann jeder im Laufe des Jahres 2-3 Waffen einschiesst kriegen die Anwohner ja irgendwann zu viel 😁

Alleine schon die Bedingungen herzustellen die auf jedem ordentlichen Stand sind, wie Tisch, Sandsäcke und Gestell. Da hätte ich persönlich keinen Bock drauf und gönne dem Standbetreiber seine par Euro.
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
973
Gefällt mir
594
bei mir von 10 bis 5 euro die stunde je nach stand.geht wie ich finde.raumschießanlage zahle ich 30€ bin dann aber auch für mich.hier in niederschlesien gibt es noch genug stände.und weil so schönes wetter ist fahr ich gleich auf den trapstand:sneaky:(y).
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
2.346
Gefällt mir
6.851
bei mir von 10 bis 5 euro die stunde je nach stand.geht wie ich finde.raumschießanlage zahle ich 30€ bin dann aber auch für mich.hier in niederschlesien gibt es noch genug stände.und weil so schönes wetter ist fahr ich gleich auf den trapstand:sneaky:(y).
In Niederschlesien und dem dazugehörigen Staat gibt's ja auch keine linksgrünbunte Regierung, die die pöösen pöösen Waffen in Privathand weg haben will und seit Jahren systematisch draufzuarbeitet.
Wartet mal ab, wie weit man erst rumgurken kann, wenn sie endlich die Sportschützen kastriert haben.
Zeitgleich noch den Schiessnachweis eingeführt, den man leider nur in 300km Entfernung absolvieren kann, und schwupps schon hat man auch noch ein paar Jäger am Sack.
 
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.378
Gefällt mir
2.977
Naja, da war Schwarz schon auch dabei. Jäger und Schützen müssen sich diesbezüglich auch selber an der Nase fassen.
Über Jahrzehnte hat man das Ganze in beiden Lagern mit recht großer Arroganz betrachtet, weil der Nachwuchs selbstverständlich war und die Politik über alles die Hand gehalten hat. Dabei hat man zugelassen, dass man aus der Mitte der Gesellschaft rückt.
Das Resultat ist offensichtlich:
Die ehemals schützenden Hände aus Politik und Wirtschaft sind bald vollends weggestorben und der Rest hat keinen Bezug.
Den gilt es wieder herzustellen. Öffentlichkeitsarbeit, Präsenz, Information, Feierlichkeiten. Das kann man nicht alleine den Verbänden überlassen, die sind noch zu sehr in den alten Strukturen verhaftet. Außerdem ist das Abwälzen auf andere ein nicht geringer Teil des Problems...

Kleine englische Anekdote zum Thema:

This is a story about four people named Everybody, Somebody, Anybody and Nobody.
There was an important job to be done and Everybody was sure that Somebody would do it. Anybody could have done it, but Nobody did it. Somebody got angry about that, because it was Everybody’s job. Everybody thought Anybody could do it, but Nobody realized that Everybody wouldn’t do it. It ended up that Everybody blamed Somebody when Nobody did what Anybody could have.

Meine Meinung...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
2.378
Gefällt mir
2.977
Ich dachte der Horst wäre bei der Blau Weiß Partei ? Seit wann lassen die sich denn von den Linken, Grünen, Roten oder den Schwarzen was sagen ?

Schön das wir wieder bei der Politik angelangt sind, war gerade viel zu ruhig hier...
Das war immer unser Szenario beim Bund... War ja schon nach der Wende, deswegen griff nicht Rot- sondern Blau-Weiß-Land aus dem Osten an.... :D
 
Gefällt mir: Esmi
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
973
Gefällt mir
594
In Niederschlesien und dem dazugehörigen Staat gibt's ja auch keine linksgrünbunte Regierung, die die pöösen pöösen Waffen in Privathand weg haben will und seit Jahren systematisch draufzuarbeitet.
Wartet mal ab, wie weit man erst rumgurken kann, wenn sie endlich die Sportschützen kastriert haben.
Zeitgleich noch den Schiessnachweis eingeführt, den man leider nur in 300km Entfernung absolvieren kann, und schwupps schon hat man auch noch ein paar Jäger am Sack.
als was würdest du die cdu bezeichnen:LOL:?
 
Mitglied seit
19 Dez 2015
Beiträge
105
Gefällt mir
43
Garlstorf 6 € allerdings ohne Platzgarantie, und am Samstag ist es voll. Bahn kostet 25 / Stunde; Box 35.

Der Stand ist top in Schuss, sanitäre Anlagen etc. auch, ich finde das in Ordnung.
 
Mitglied seit
1 Nov 2006
Beiträge
6.649
Gefällt mir
1.080
Die Diskussion in diesem Faden ist bei einigen Foristen geprägt durch eine Grundhaltung, die den Besuch des Schießstandes auf "Notwendigkeit" und "Muss" reduziert.

Wer sich mit einiger Regelmäßigkeit an den Schießständen der Republik aufhält, der wird auch bestätigen können, dass sich eine solche Grundhaltung innerhalb der Jägerschaft auch der der Quantität der Schießstandbesuche und der Qualität der dort erbrachten Schießleistungen ausdrückt.

Nun liegt mir nichts ferner, als in dieser Thematik zu missionieren. Schließlich weiß ich, dass kein deutscher Mann ein schlechter Autofahrer ist und kein deutscher Jäger ein schlechter Schütze. Warum also üben / trainieren?

Aber: Erstaunlich ist, dass die Kritik an den Preisen und an der Qualität der Schießstände üblicherweise von Denen ausgeht, die sie regelmäßig am geringsten Nutzen. Wenn dann noch - wiederum zuerst von dieser Gruppe - lautstark beklagt wird, dass Schießstände schließen und, bzw. die Dichte in der Fläche abnimmt, dann ist das ein Paradoxon.

Das klingt zunächst schlicht wie die alte Henne-Ei-Thematik - allerdings liegt die Antwort nach dem ursprünglichen Auslöser der Kausalkette in diesem Fall auf der Hand. Je mehr und je intensiver die Jäger Schießstände nutzen / mit der intensiven Nutzung den Bedarf begründen und wirksam flächendeckend fordern, desto größer das Angebot. Je größer das Angebot, desto stärker der Wettbewerb. Je stärker der Wettbewerb, desto besser die Qualität des Angebotes bei gleichzeitiger Bemühung um attraktive Preise.

Selbstverständlich kann man natürlich auch zu Hause vor der Tastatur sitzen, die Zustände beklagen und "die Politik", die Jagdverbände und schließlich die Schießstandbetreiber verantwortlich machen. Hilft nur am Ende nicht.
 
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
7.383
Gefällt mir
4.336
Naja, da war Schwarz schon auch dabei. Jäger und Schützen müssen sich diesbezüglich auch selber an der Nase fassen.
Über Jahrzehnte hat man das Ganze in beiden Lagern mit recht großer Arroganz betrachtet, weil der Nachwuchs selbstverständlich war und die Politik über alles die Hand gehalten hat. Dabei hat man zugelassen, dass man aus der Mitte der Gesellschaft rückt.
Das Resultat ist offensichtlich:
Die ehemals schützenden Hände aus Politik und Wirtschaft sind bald vollends weggestorben und der Rest hat keinen Bezug.
Den gilt es wieder herzustellen. Öffentlichkeitsarbeit, Präsenz, Information, Feierlichkeiten. Das kann man nicht alleine den Verbänden überlassen, die sind noch zu sehr in den alten Strukturen verhaftet. Außerdem ist das Abwälzen auf andere ein nicht geringer Teil des Problems...

Kleine englische Anekdote zum Thema:

This is a story about four people named Everybody, Somebody, Anybody and Nobody.
There was an important job to be done and Everybody was sure that Somebody would do it. Anybody could have done it, but Nobody did it. Somebody got angry about that, because it was Everybody’s job. Everybody thought Anybody could do it, but Nobody realized that Everybody wouldn’t do it. It ended up that Everybody blamed Somebody when Nobody did what Anybody could have.

Meine Meinung...
Des geht au uff schwäbisch. Da sind nämlich die 2 wichtigsten Personen der " Soddmorr" und der " Dädschmorr"
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
4.071
Gefällt mir
2.992
Ich bin heute mal auf unseren LJN-Schießstand gefahren, um 2 Büchsen nach einem ZF-Wechsel einzuschießen!
Preis: Bei mehr als drei Schuß 9,-€ pro Büchse!
Ich hatte es nie gebraucht, auf einem Schießstand eine Büchse einzuschießen, war früher immer im Revier möglich.
Ich habe dann das Einschießen dankend abgelehnt!
hallo.
Du kannst doch, rechtlich gesehen, auch heute die Büx im Revier einschießen!
Du hast also das Einschießen deiner Büchsen dankend abgelehnt.. und machst es nun wo genau?

Meine Frage hierzu:
Lebe ich hinterm Mond, was die Benutzung auf dem LJN- Schießstand kostet? ( Betrifft nur einschießen )
Der Stundensatz errechnet sich aus der Divison der zu erwirtschaftenden jährlichen Gesamtkosten + dem Betrag XXXX(...),- als Rücklage mit den zu verrechnenden jährlichen Stunden.
Welche Zuschüsse in welcher Höhe einfließen, lasse man einmal unbeachtet.
Am Grundprinzip ändert sich nichts.

Je preiswerter ein Stand im Stundensatz ist, desto stärker wird er gemeinhin auch frequentiert.
Was dann das nächste "Problem" aufwirft. Dann bist du bestimmt der Erste der herumblökt, weil entspanntes Schießen wegen hohem Besucherdruck unmöglich wird.
Dass das Betreiben eines Schießstandes, dank behördlicher Auflagen, nicht zu den billigsten Angelegenheiten gehört, das weiss man heute.

Bei uns kostet eine Büchsen-Stunde im Nahefeld € 16,-
Wenn ich den kompletten Vormittag für € 9,- haben will, muss ich halt >85Km dafür fahren und verblase die Ersparnis der Standgebühren in Betriebskosten für meine Karre.
Wenn ich dann nur zwei Stunden bleibe, lege ich de facto drauf! (warum und weshalb, das ist auch leicht erklärt...) !

Zahlen wir Jäger nicht schon genug an Beiträgen etc.
D.T.
Nein, denn Teile der Beiträge werden manigfaltig zweckentfremdet für Sachfremdes verschleudert!
 
Oben