Bundesregierung versammelt Industrie zum Munitionsgipfel

Registriert
9 Okt 2004
Beiträge
959
Also ich wünsche mir fast, dass unsere Industrie der Politik den Stinkefinger zeigt und sagt „macht euren Scheiß doch selber“.
Jahrelang schon wird dieser Industriezweig immer mehr drangsaliert und bei jeder Gelegenheit als das „Arschloch-im-Schrank“ herangezogen. Nimmt man bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit raus und drischt kollektiv darauf ein.
 
Registriert
23 Sep 2007
Beiträge
9.333
was kleinwaffenmunition betrifft haben wir 2 hersteller - rws und men

bei men ist es klar das die wirklich hier produzieren, bei rws wäre ich mir nicht so sicher das behördenaufträge am ende in deutschland ausgeführt werden. ganz sicher sind die jedenfalls auf zulieferungen aus dem ausland angewiesen. es gibt in deutschland keine pulverproduktion, von schwarzpulver abgesehen und bei zündhütchen wäre ich mir auch nicht sicher.
 
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
3.824
ist mir neu, vor über 20 jahren hat mir mal ein RWS mitarbeiter erklärt das es in deutschland keine NC pulver produktion gibt und "RWS" pulver von norma in schweden hergestellt wird. danach bin ich dann gleich beim original geblieben.
es kommt auch nicht unbedingt raus das in aschau pulver für handfeuerwaffen hergestellt wird. das ließt sich eher wie artilleriemunition aller art.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
70.232
Also ich wünsche mir fast, dass unsere Industrie der Politik den Stinkefinger zeigt und sagt „macht euren Scheiß doch selber“.
Jahrelang schon wird dieser Industriezweig immer mehr drangsaliert und bei jeder Gelegenheit als das „Arschloch-im-Schrank“ herangezogen. Nimmt man bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit raus und drischt kollektiv darauf ein.
Die Industrie möchte Aufträge, sie werden beauftragt in nicht unerheblichem Maß und kann aber nicht liefern, wer ist da das Arschloch?

Aktuell stößt sich diese Industrie völlig abhängig vom Staat und seinen Steuerzahlern an demselben gesund. Mittlerweile müssen Rüstungsaufträge geplant finanziert durch die100Milliarden Sondervermögen wieder gestrichen werden, weil die 100 Milliarden nicht mehr reichen, die Industrie setzt auf immense Kostensteigerung....
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22 Okt 2007
Beiträge
1.258
Was mir gerade noch einfällt, da ich gestern an einem ehemaligen Mundepot vorbeigekommen bin und mir adhoc einige weitere stillgelegte Mundepots einfallen.
Wo will man zukünftig das Zeug lagern?
 
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
3.824
Was mir gerade noch einfällt, da ich gestern an einem ehemaligen Mundepot vorbeigekommen bin und mir adhoc einige weitere stillgelegte Mundepots einfallen.
Wo will man zukünftig das Zeug lagern?
das ist wie das zeitweilige geschwätz von der wiedereinführung der wehrpflicht - kreiswehrersatzämter und kasernen gibt es nicht mehr, alles umgebaut in wohnungen. man könnte die neue wehrpflichtarmee gar nicht unterbringen.

fazit: es gibt die infrastruktur nicht mehr und es gibt auch die rüstungsindustrie nicht mehr in dem sinne das die vorbereiteten produktionsanlagen für den ernstfall im kalten krieg wohl längst verschrottet sind. wieso hätte ein privatunternehmen wie RWS produktionsanlagen vorrätig halten sollen in den letzten 30 jahren? und die leute die man dafür braucht findet man auch nicht auf der straße.
andere länder haben es genauso gemacht. nach meiner kenntnis bezieht österreich seit dem ende von hirtenberger seine komplette handfeuerwaffenmuni aus italien, trotz der südtirolfrage wie ich finde.
glaube das wird alles bei fiocchi gemacht aber vermutlich soll fiocchi im notfall auch italien beliefern.
wer sehen will wie man sich um den selbsterhalt kümmert sehe sich finnland an, die würden lapua, sako und vithavuori niemals aufgeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Aug 2007
Beiträge
2.360
das ist wie das zeitweilige geschwätz von der wiedereinführung der wehrpflicht - kreiswehrersatzämter und kasernen gibt es nicht mehr, alles umgebaut in wohnungen. man könnte die neue wehrpflichtarmee gar nicht unterbringen.

fazit: es gibt die infrastruktur nicht mehr und es gibt auch die rüstungsindustrie nicht mehr in dem sinne das die vorbereiteten produktionsanlagen für den ernstfall im kalten krieg wohl längst verschrottet sind. wieso hätte ein privatunternehmen wie RWS produktionsanlagen vorrätig halten sollen in den letzten 30 jahren? und die leute die man dafür braucht findet man auch nicht auf der straße.
andere länder haben es genauso gemacht. nach meiner kenntnis bezieht österreich seit dem ende von hirtenberger seine komplette handfeuerwaffenmuni aus italien, trotz der südtirolfrage wie ich finde.
glaube das wird alles bei fiocchi gemacht aber vermutlich soll fiocchi im notfall auch italien beliefern.
wer sehen will wie man sich um den selbsterhalt kümmert sehe sich finnland an, die würden lapua, sako und vithavuori niemals aufgeben.
Seh ich das falsch dass Sako zu 100% der Beretta Holding und Lapua zu 50% dem norwegischen Staat gehören?
 
Registriert
22 Dez 2011
Beiträge
149
Glaube die Finnen sind da kein leuchtendes Beispiel…
Vithavuori und Lapua gehören Nammo, einem norwegischen Rüstungskonzern und Sako zur Beretta Holding, also Italiener.
Anzündhütchen machen die aktuell auch keine in Finnland, ohne die bringen die tollsten Geschosse und Pulver nichts.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
70.232
Warum sind dann auch die Amis knapp an Munition? und damit ist keine Gewehrmunition gemeint.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
174
Zurzeit aktive Gäste
468
Besucher gesamt
642
Oben