Bundesregierung versammelt Industrie zum Munitionsgipfel

Registriert
22 Dez 2011
Beiträge
148
Warum sind dann auch die Amis knapp an Munition? und damit ist keine Gewehrmunition gemeint.
Kann ich dir nicht sagen, bei den großen Sachen, die über Handfeuerwaffen hinaus gehen, kenne ich mich nur sehr bedingt aus.
Die Amerikaner haben mit Sicherheit auch ihre Probleme in der Rüstungsindustrie, stehen insgesamt aber besser da als wir.
 
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
3.806
die firmen in finnland mögen äusländische besitzer haben aber der staat wird nie zulassen das die die anlagen in finnland zu machen weil 0,5% zu wenig profit erwirtschaftet werden oder um die konkurrenz für den heimatstandort zu schließen.

das die keine zündhütchen, wenigsten für die eigene militärproduktion machen, nehme ich mal als meldung hin kann es mir aber nicht vorstellen weil die extremen wert drauf legen autark zu sein in finnland.
nach der wende als alles nach friede, freude, eierkuchen ausgesehen hat - da hat finnland den größten teil der NVA munition in 7,62x39 als kriegsreserve gekauft, neben anderem zeug. das wurde vermutlich so spottbillig durch die kohljunta verschenkt das die es gar nicht fassen konnten. wie es normalerweise bisher abgelaufen ist wenn ein munitionshersteller einen anderen kauft dafür ein kleines beispiel. habe vor sehr langer zeit meinen pulverschein beim ehemaligen chefballistiker der spreewerke lübben gemacht, der hat erzählt wie es gelaufen ist. nach der wende wurde der moderne maschinenpark auf dem die 5,45x39 gemacht haben auktioniert. einziger ernst zu nehmender käufer war RWS und die haben dann auch alles gekauft.
noch einmal eine charge munition produziert und die maschinen dann verschrottet. das ziel wie bei feindlichen übernahmen üblich war die firma vom markt zu nehmen um die eigene stellung zu stärken.
finnland würde so etwas nie durchgehen lassen, im zweifel würde sie die besitzer heimischer hersteller enteignen. dort hätte der staat die komplette fertigungsanlage spreewerke lübben zumindest eingemottet für den tag an dem man wieder mehr munition braucht( heute!). Vermutlich hätte man die in wenigen wochen auf 5,56 x45 umstellen können.
auch die amerikaner hatten das lake city arsenal wohl lange jahre in einem mehr oder weniger eingemotteten zustand und schalten dort jetzt wieder überall licht an.
man hat die ganze anlage erhalten auch als man sie nicht brauchte und nur einen kleinen teil bespielt. jetzt wo man auf einmal munition braucht muß man nur leute einstellen und das konservierungsfett abwischen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Mai 2015
Beiträge
2.029
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
5 Mai 2015
Beiträge
1.174

Aus China kommen sog. Baumwoll-Linters.
Ist nichts anderes als Zellulose, Quellen in der westlichen Welt gibt es genug, kostet nur mehr als aus Fernost.

Entscheidender als die Baumwolle (Ersatzstoff wäre z.B. Holz) ist der zweite wesentliche Rohstoff zur Treibmittel-/Sprengstoff und Düngemittelproduktion Ammoniak. Der kommt auf dem Weltmarkt überwiegend aus China und Indien.

Ironie on
Ist auch klar, dank den chinesischen Erfinder Flitz Habel und Call Bosch mit dem nach ihnen benannten Habel-Bosch Verfahren (funktioniert nur mit chin. Luft) ist man voll von China abhängig.
Ironie off
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
3.806
ja, das habel- bosch velfahlen, ohne das und die chinesische baumwolle wäre der erste weltkrieg schon zu weihnachten 1914 zu ende gewesen
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
9.406
Einfach mal dran denken wer in den letzten Jahren / Jahrzehnten gegen die chemische Industrie in Deutschland gearbeitet hat.
Mir wurde erst vor wenigen Wochen von einem Windenergie-Profiteur erklärt, daß wir in Deutschland keine energieintensiven Industrien wie Chemie und Stahl bräuchten...
 
Registriert
31 Mai 2015
Beiträge
2.029
Einfach mal dran denken wer in den letzten Jahren / Jahrzehnten gegen die chemische Industrie in Deutschland gearbeitet hat.
Mir wurde erst vor wenigen Wochen von einem Windenergie-Profiteur erklärt, daß wir in Deutschland keine energieintensiven Industrien wie Chemie und Stahl bräuchten...
Könnten die selben sein, die schon die Gentechnik aus dem Land getrieben haben. Ebenso Pharma (wenn man die nicht zu Chemie zählt).
 
Registriert
21 Aug 2008
Beiträge
2.156
Einfach mal dran denken wer in den letzten Jahren / Jahrzehnten gegen die chemische Industrie in Deutschland gearbeitet hat.
Mir wurde erst vor wenigen Wochen von einem Windenergie-Profiteur erklärt, daß wir in Deutschland keine energieintensiven Industrien wie Chemie und Stahl bräuchten...
Brauchen wir auch bald nicht mehr.
 
Registriert
15 Sep 2011
Beiträge
816
ja, das habel- bosch velfahlen, ohne das und die chinesische baumwolle wäre der erste weltkrieg schon zu weihnachten 1914 zu ende gewesen
Haber-Bosch, da war doch noch ein ganz anderer Aspekt....

Sinngemäß war die Antwort der Rüstungsindustrie doch "bestellt doch anstatt zu reden", oder sehe ich das jetzt falsch? Keine klaren Bezugsmengen, keine Zeiträume, im Grunde genommen ein Labergipfel anstelle der Einladung eines Kunden.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
11
Zurzeit aktive Gäste
83
Besucher gesamt
94
Oben