Burris Fullfield e1 - Erfahrungen?

Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
704
Gefällt mir
251
#1
Guten morgen erst einmal und einen guten Start in die Woche!

Seit einiger Zeit lässt mich der Gedanke nach eher schlanken und leihten Gläsern nicht los. Neben gebuchten Klassikern ohne LP wie z.B. 1,5-6x42 oder Swarovski 2,2-9 ist mir auch das Burris Fullfield als Glas aufgefallen.
Das 'zierliche' Teil gibt es auch mit LP Absehen 4 und gibt es für einen attraktiven Kurs.

Mal von der Kirrung nächtens abgesehen, kann ich es mir gut vorstellen als Budgetlösung.

Gibt es Erfahrungen mit dem Glas?
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.371
Gefällt mir
12.844
#2
Wenn du keine Ansprueche an die optische Leistung hast, ist das 2-7x35 in Ordnung. Die Verstellung ist gut. Ich hatte es nur einen Tag zum Probieren. Nicht montiert!
Wenn du aber nur ein kleine wenig Freude an dem Gebrauch haben moechtest ist ein Sightron aus der "Hunter" Serie eine bessere Wahl. Ich benutze ein 3-9x40 mit Duplex auf einer .22lr Spasswaffe, die ich fuer meinen Enkel angeschafft habe.
Das Bild ist erstaunlich hell und klar, die Verstellung praezise, leider 0,7 cm, und es tut nun schon ein paar Jahre seinen Dienst. Gut behandelt wird es selten. Leichtere Stoesse und Wasser hat es ueberlebt.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

tømrer
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
704
Gefällt mir
251
#3
Vielen Dank für die Antwort.

Das liest sich ja nicht so positiv für das Burris - soo wenig überzeugend?

An sich würde ich gerne, wenn schon zweite Bildebene, einen Leuchtpunkt, wenn es mal Richtung Dämmerung geht. Vlt. ist eingebrauchtes Swaro 2,2-9 doch die bessere Wahl ;)
 
Mitglied seit
24 Jul 2012
Beiträge
315
Gefällt mir
44
#4
Habe dss Fullfield E1 3-9x40 mit Bllistic Plex Absehen. Hatte es erst auf einer Büchse in 30-06Spr., jetzt auf einer in .222Rem. Dir Verstellung funktioniert bei mir zuverlässig und der Rückstoß der 30-06 war auch kein Problem für das Glas. Beim Tag halte ich es für absolut brauchbar, in der Dämmerung war ich überrascht wie lange ich damit noch sehen kann. Problem ist dann aber, dass das feine Absehen nicht mehr richtig zu erkennen ist. Würde daher heute zur Version mit LP greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: torf
Mitglied seit
3 Sep 2018
Beiträge
17
Gefällt mir
13
#6
Vielleicht ist folgendes Glas ja noch eine Überlegung wert. Ich nutze seit 2 Jahren das Burris FourX 1,5-6x42 auf meiner Drückjagd-/Backupwaffe und kann bisher nichts negatives berichten. Bin aber kein Optik-Experte. Auch der Leuchtpunkt arbeitet wie er soll. Preislich neu für rund 500 Euro (mit Glück auch weniger) zu bekommen. Das Absehen bzw. der mittige Punkt würde ich als nicht gerade fein bezeichnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: torf
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
704
Gefällt mir
251
#7
Kurze Rückmeldung zum Glas:
Ich habe eins inzwischen. Der Leuchtpunkt ist recht grob, lässt sich aber gut dimmen.
Optisch ordentlich brauchbar ohne grobe Schwächen - vor dem Hintergrund des Preises natürlich und des Objektivdurchmessers, was die Dämmerungsleisrung anbelangt.

An sich entspricht es dem Preis im großen und ganzen - nur: meins ist zum Service, da sich nach mäßigem Gebrauch nun beim letzten Schuss mit Dämpfer etwas gelöst hat und das Glas nun unscharf ist.
Mal abwarten, wie die Reaktion ausfällt.

Die angepriesene Schussfestigkeit und Robustheit
"The riflescope is resistant to a lifetime of field use, heavy recoil, and harsh vibration. "
Und:
"Durable stress-free, solid 1-piece outer tube withstands shock and vibrations of even the heaviest-recoiling calibers"
und:
"The double internal spring-tension system allows the scope to hold zero through shock, recoil, and vibrations" (von der Burris Website)
kann ich für mein konkretes Modell erst einmal nicht bestätigen.
Aber wie schon geschrieben: abwarten.

Fazit zunächst für mich:
Ein altes 1,5-6x42 oder ein Leupold vx-r 3-9x50 mit LP wäre wohl die bessere Wahl gewesen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
704
Gefällt mir
251
#8
Fortgang der Geschichte:
Vor einer Woche kam ein Ersatz für das defekte Glas. Also anstandslos getauscht.
Ich war heute damit erstmals zum Schießen und es sieht alles zunächst in Ordnung aus - so weit ich das mit der billigen Einschießmunition von S&B beurteilen kann.

Es ist auf einer recht neuen Waffe im Wechsel mit einem S&B 8x56 montiert. So bald ich eine Ladung dafür gebastelt habe, werde ich mal ausgiebiger probieren, wie es sich so macht. Also Box schießen und eventuelle Abweichungen beim Vergrößerungswechsel testen. Und dann auch mit raus nehmen. Das alles braucht aber Zeit .....
 
Mitglied seit
23 Jul 2016
Beiträge
704
Gefällt mir
251
#9
Update zum ZF:
Es ist jetzt auf den 98er in 7RemMag gewandert (die Wechselei erspare ich mir - der Mond nimmt zu und die Sauen wollen bejagd werden. Also bleibt das dicke Glas auf der Hauptwaffe).

Auf der 7er Remmidemmi macht es aber genau was es soll. Heute eingeschossen und keine Auffälligkeiten. Klickverstellung folgt, wie es sein sollte. Ausgiebigere Tests werde ich auf die jagdarme Zeit legen.
Habe so viel Zeit mit Laden, testen und insgesamt auf dem Stand verbracht, jetzt muss erstmal wieder tatsächlich gejagd werden und Strecke gemacht.
Wenn es passt und das Licht richtig gut ist, kommt auch die große 7er mit dem Glas mit raus.

To be continued....
 
Oben