BW-Feldhosen oliv - wo kann man die besten kaufen?

Anzeige
Registriert
7 Jul 2019
Beiträge
715
ūüėē Hier kann man ob der "Glaubensbekenntnisse" oftmals nur mit dem Kopf sch√ľtteln, und das richtig heftig.

Wer geht als nicht Jäger durch die Brombeeren?

Es gibt mehr Menschen die offenbar nicht alle Tassen im Schrank haben wenn man nach der Fragestellung geht. Mir bleibt auch manchmal nichts anderes √ľbrig wenn ich "nicht" J√§ger bin als durch die Brombeeren zu gehen - zum Beispiel am Freitag, als wir den alten Stacheldraht der Umz√§unung des Resthofes entfernt haben. Ich trage meistens auf der Arbeit weder Moleskin noch Fj√§llraven, sondern einfach nur eine Latzhose, meistens aus Baumwolle, manchmal mit Cordura. Das tut aber nichts zur Sache.

Die Moleskinhose hat viele Vorteile und nur einen Nachteil, wenn sie nass wird bleibt sie nass, f√ľr eine ganze Weile. Aber ansonsten will ich die Moleskin f√ľr viele Reviere hier oben nicht missen, auch im Nassen Zustand. Stacheldraht ist nahezu "allgegenw√§rtig" hier in unserer Ecke.

Wird zwar weniger werden, vor allem wenn neue Weidez√§une gebaut werden kommt kein Stacheldraht mehr zum Einsatz sondern nur noch Litzendraht - aber das steht auch wieder auf einen anderen Blatt. Hier in der Gegend gibt es noch sehr viel Weidehaltung, und dementsprechend auch viel Ecken mit Stacheldraht - vor allem im Dauergr√ľnland auf der Marsch, oder im Geestrandmoor.

Jagdfunktionskleidung nach dem Stil, "Der Metrosexuelle Geckenjäger" macht da einen Reviergang nur bedingt mit. Jaaa, es gibt Ripstop... alles richtig, aber Ripstop ist auch kein Allheilmittel, bzw. wirkt auch nur sehr eingeschränkt. Und das ist nicht das einzige Manko, selbst sogenannte "Tactical"-Kleidung die andere Kleidung wie z. B. Moleskin "immitiert" ist halt eben nur eine oftmals billige Imitation.

Wir "Bauern" wissen schon wie wir uns in unseren Revieren bewegen k√∂nnen, ohne die Stopfnadel dauerhaft im Einsatz halten zu m√ľssen - oder aber eben unseren Frauen unsere zerschundenen Sachen auf das Auge zu dr√ľcken.

Ich finde es immer wieder am√ľsant, wie sehr man sich von dem "Militaria"-Look entfremden will, obwohl mancher noch still und heimlich in seiner Schlafkanzel sich wunderbar in den alten BW-Parker l√ľmmelt, weil der nicht raschelt und knistert... und zudem noch dank Teddyfutter wunderbar warm ist...

Man muss keine tausend Euro f√ľr Klamotten aufwenden um komfortabel zu jagen - vor allem dann nicht wenn der Look einem egal ist. Der Anschein ist halt immer nur eine √Ąu√üerlichkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mai 2001
Beiträge
6.566
Wenn du keine Vorteile einer leichten und trotzdem sch√ľtzenden, robusten Hose, die auch noch sehr schnell trocknet erkennen kannst, scheint das eher deiner beschr√§nkten jagdlichen M√∂glichkeit geschuldet.

Das ist Deine narzisstische Weltsicht: wer eine andere Meinung hat, der muss eben irgendwo ein Defizit haben. Punkt. Ist bei mir aber nicht so. Außerdem jag ich schon ein paar Jährchen länger als Du, iirc.

Zwei K√∂hler-Hosen sind √ľbrigens dank @Sirius & Co. im Zulauf. Eine in oliv und eine in khaki. Mal sehen, ob mir Gr√∂√üe 14 (106) passt. Wenn ja, bestell ich noch welche nach. Nach der Schwedenhose, die Sirius erw√§hnte, hab ich auch geschaut, finde aber keine in einer Gr√∂√üe, die mir passen k√∂nnte.

Derweil hat bei einer meiner Härkila heute wieder eine Naht den Geist aufgegeben. Damit werden die Reparatukosten dieser Hose etwa auf den Neupreis einer BW-Hose steigen.
 
Registriert
19 Mai 2011
Beiträge
4.554
Wie eingangs erw√§hnt ist f√ľr mich die Huntinghose von Leo K√∂hler mittlerweile gesetzt.
Die ganzen Plastihosen taugen f√ľr die Promenande. Im Jagdbetrieb hat sich nunmal Leo K√∂hler bew√§hrt. Loden hat man vor Jahren auch negativ beschrieben. So kommt es hier auch.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
62.214
Mal grundsätzlich, es geht nicht um Fjällräven und Co, es geht ums Material.
Fjällräven und Härkila und manch andere sind zu teuer.Punkt.
Aber ein Baumwoll/Polyester bzw Baumolle/Nylon Mischgewebe ist jeder reinen Baumwollhose au√üer bei Hitze deutlich √ľberlegen.
Die gibts d√ľnner und dicker. Also auch f√ľr die Brombeeren wenn man das braucht.
 
Registriert
23 Mai 2012
Beiträge
1.205
Die Bundeswehr hat das Problem der reinen Baumwollhose ja auch erkannt und beim Lastenheft f√ľr die neue Kampfbekleidung damals auf Mischgewebe gesetzt.
Was leider, das kann ich aus eigener Erfahrung berichten, zu Lasten der Haltbarkeit ging. Ich habe "damals" AGA und Unteroffizierlehrgang in "gr√ľn" absolviert, dann wurden wir in 5-Ft umgekleidet. Im Sommer in Ordnung, im Winter war der Stoff zu d√ľnn. Ist dann aber, da hat Cast Recht, auch schneller getrocknet.
Ich habe, aus der Erfahrung heraus, diverse Hosen von Leo Köhler im Einsatz. Eben war ich zur Wildkamerakontrolle mit der Hose hier unterwegs: https://www.recon-company.com/ksk-einsatzkampfhose-ripstop/17184?c=311
Sehr leicht, bequem und mit innenliegenden Gamaschen ausger√ľstet.

Im Winter dann z.b. dier hier https://www.recon-company.com/ksk-einsatzkampfhose-multicam/1297?c=311
Etwas dickerer Stoff, relativ weit geschnitten so das man auch was drunter ziehen kann.

F√ľrs Durchgehen, M√§harbeiten, etc. habe ich dann die hier:
 
Registriert
19 Mai 2011
Beiträge
4.554
Mal grundsätzlich, es ging um diesen sinnlosen Beitrag.

Sinnlos? Nein, ganz bestimmt praxisnah.
Die Leo Köhler wird ganz sicher auf allen Kontinenten als Diensthose getragen, auch von Einheiten die wohl ihr Material deutlich mehr strapazieren als beim jagen.
 
Registriert
15 Okt 2010
Beiträge
631
Wer den thread aufmerksam liest, findet viele Bef√ľhrworter der praxisnahen und kosteng√ľnstigen Leo K√∂hler (Jagd)Hosen. Es sei jedem Leser nahegelegt diese selber auszuprobieren.

Wmh
Fb
 

FTB

Registriert
16 Jun 2017
Beiträge
736
Falls es noch nicht bekannt ist, es gibt auch eine gef√ľtterte Hose von Leo K√∂hler, die eine hochgezogene R√ľckenpartie (und Hosentr√§ger) hat. Ich sitze im Winter nur noch mit der an, wenn es richtig kalt ist, wie neulich, kommt noch eine Decke √ľber die Beine.
Richtig gutes Teil, insbesondere die Taschen sind gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
62.214
Wer den thread aufmerksam liest, findet viele Bef√ľhrworter der praxisnahen und kosteng√ľnstigen Leo K√∂hler (Jagd)Hosen. Es sei jedem Leser nahegelegt diese selber auszuprobieren.

Wmh
Fb

Sorry, aber die Masse war noch nie zuverlässig.
Einfach mal verschiedenes ausprobieren.
 
Registriert
15 Sep 2016
Beiträge
959
Falls es noch nicht bekannt ist, es gibt auch eine gef√ľtterte Hose von Leo K√∂hler, die eine hochgezogene R√ľckenpartie (und Hosentr√§ger) hat.
Die finde ich auch richtig gut. Trage die allerdings als √úberhose √ľber einer normalen. Passt je nach Temperatur sogar noch eine lange Unnerbuchs zus√§tzlich drunter.

Bin auch eher ein Frostbeutel...
 
  • Gef√§llt mir
Reaktionen: FTB
Registriert
22 Sep 2015
Beiträge
292
Falls es noch nicht bekannt ist, es gibt auch eine gef√ľtterte Hose von Leo K√∂hler, die eine hochgezogene R√ľckenpartie (und Hosentr√§ger) hat. Ich sitze im Winter nur noch mit der an, wenn es richtig kalt ist, wie neulich, kommt noch eine Decke √ľber die Beine.
Richtig gutes Teil, insbesondere die Taschen sind gut.
Ist super, allerdings nur bei trockener Kälte. Hatte die Hose zusammen mit einer Merinounterhose und dem Carinthia Ansitzsmantel ohne Fußteil mehrmals bei -10 Grad nachts an. War schön kuschelig, nie habe ich gefroren.
 
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.506
Falls es noch nicht bekannt ist, es gibt auch eine gef√ľtterte Hose von Leo K√∂hler, die eine hochgezogene R√ľckenpartie (und Hosentr√§ger) hat. Ich sitze im Winter nur noch mit der an, wenn es richtig kalt ist, wie neulich, kommt noch eine Decke √ľber die Beine.
Richtig gutes Teil, insbesondere die Taschen sind gut.

Hast Du einen Link dazu?
Finde auf die Schnelle nichts...
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben