Carinthia Ansitzsack mit Teddy Futter

Anzeige
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.322
Gefällt mir
772
#1
Ich erwarb diesen Ansitzsack und habe ihn heute ausprobiert. Er macht einen guten Eindruck, jedoch ist es noch nicht kalt genug, um zu einer endgültigen Einschätzung zu gelangen.

Bis zu welchen Minustemperaturen verwendet ihr ihn erfolgreich? Und vor allem, wie legt ihr das Teil an? Ich habe damit noch meine Probleme, vor allem wenn ich mit hochgeklapptem Fußteil laufen möchte...
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.738
Gefällt mir
1.949
#2
So kalt, dass es mir darin ungemütlich wurde war es die letzten Jahre nicht. Ich lasse den auf dem Weg zum Sitz offen aber ziehe schon am Auto an damit ich nicht zwei mal laufen muss. Wenn ich sitze unten Fleecedecke oder Kotze rein, Schuhe aus, Hüttenschuhe an und dann schließen. Damit laufen finde ich auch seltsam, ich habe immer das Gefühl er schleift auf dem Boden, ist aber nicht so.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.322
Gefällt mir
772
#3
Wie schließt du ihn, bevor du mit hochgeklapptem Fußteil zum Ansitz gehst, bzw. zurück zum Auto? Das ist ganz schön kompliziert.
 
Mitglied seit
13 Sep 2016
Beiträge
1.712
Gefällt mir
1.486
#4
Ich werfe ihn geöffnet über, der Reißverschluss über der linken Schulter, Fußteil hochgeklappt! So gehts zum Ansitz.

-10Grad läßt sich damit schon aushalten. Auf eine geschlossene Kanzel, nehmen ich ihn bei kalten Temperaturen gefüllt mit einer Kinderwärmflasche mit, Schuhe aus und Fūße drauf. So läßt es sich aushalten.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.441
Gefällt mir
15.297
#5
Habe den Carinthia und eine Deehunter Rusky- Kombi aus Parka und Latzhose. Ich war mit der Rusky schon bis etwa -12°C draußen. Dass wurde so nach 2 Stunden irgendwann ungemütlich, trotz Zwiebelprinzip. Daher letztes Jahr den Ansitzsack dazu gekauft. Unter vergleichbaren Bedingungen gehen mit dem Ansitzsack gut das doppelte an Zeit, hätte viel früher wechseln sollen. Ist zudem viel bequemer, brauche weniger Lagen beim Zwiebelprinzip für die gleiche Isolierung.
 
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.436
Gefällt mir
756
#6
Ich mach es im Prinzip so wie bereits beschrieben, jedoch schließe ich zum Laufen den Reißverschluss so weit wie möglich (Richtung nach unten) und rolle mir dann den noch offenen Teil bis über die Knie - so kann ich ziemlich ungehindert laufen, auch durch niedrigere Dornen oder auf engen Pirschwegen, ohne dass ich damit irgendwo hängenbleibe. Bis -10 hatte ich bisher 4-5 Std lang auf offenen Sitzen kein Problem - die Stiefel tausche ich zum länger Sitzen auch gegen gute Hüttenschuhe.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.738
Gefällt mir
1.949
#7
Wie schließt du ihn, bevor du mit hochgeklapptem Fußteil zum Ansitz gehst, bzw. zurück zum Auto? Das ist ganz schön kompliziert.
Ich habe den Frontreißverschluss wenn ich laufe offen. D.h. Fußteil an den Laschen angeknöpft, der Reißverschluss für das Fußteil ist dabei ca. 50% offen, auf dem Sitz dann Fußteil runter, die Knöpfe bekomme ich auf und zu wenn ich ihn anhabe. Rucksack über den Ansitzsack ziehen ist etwas ungewohnt aber geht.
 
Mitglied seit
14 Feb 2016
Beiträge
206
Gefällt mir
483
#8
Vor zwei oder drei Jahren habe ich in dem Sack einen Januarmorgen bei -10°C verbracht. Drei Stunden waren damals kein Problem (war aber auch kein Wind). Darunter trage ich meistens Skiunterwäsche und eine dünne Daunenjacke.
Angezogen wird der Sack immer direkt unter dem Sitz. Auf dem Sitz ist es mir zu eng und wenn ich das Ding schon vorher trage, fange ich an zu schwitzen.
Den Kauf bereue ich nicht.
 
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.322
Gefällt mir
772
#9
An Alle, danke für die guten Hinweise. Es beruhigt mich, dass nicht nur ich den Gebrauch etwas umständlich finde. Auf einer Kanzel oder einem größeren Sitz wäre der Einstieg ja ziemlich unkompliziert, jedoch auf dem Baumsitz breche ich mir bei meinen Verrenkungen noch einen ab...
 
Mitglied seit
31 Dez 2017
Beiträge
1.242
Gefällt mir
1.217
#10
Ich erwarb diesen Ansitzsack und habe ihn heute ausprobiert. Er macht einen guten Eindruck, jedoch ist es noch nicht kalt genug, um zu einer endgültigen Einschätzung zu gelangen.

Bis zu welchen Minustemperaturen verwendet ihr ihn erfolgreich? Und vor allem, wie legt ihr das Teil an? Ich habe damit noch meine Probleme, vor allem wenn ich mit hochgeklapptem Fußteil laufen möchte...
Also den Ansitzmantel, habe ich schon bei -22 Grad 10h lang in der Kanzel genutzt. Natürlich ohne irgendeine Heizung.
 
Mitglied seit
22 Sep 2015
Beiträge
216
Gefällt mir
538
#12
Ich habe ihn seit letztem Jahr. Da wurde es bei uns gar nicht kalt genug, als dass ich überhaupt das Fußteil gebraucht hatte. Ich habe ihn bei so ca. -3 Grad mehre Stunden an. Als Mantel.
 
Mitglied seit
26 Mai 2004
Beiträge
1.642
Gefällt mir
237
#13
Habe ihn seit Jahren. Fußsack brauche ich nur wenn mehr wie 6 Std < -5 ° wird. Je nach Kälte ziehe ich ihn schon vorher am Auto über, oder meistens erst in der Kanzel/auf dem Bock oder so. Wird einfach über den Arm getragen mit dem Pirschstock in der Hand. Wenn es mal weiter geht, dann wird der zusammengerollt am Rucksack befestigt. Habe ja keine Ärmel mehr dran, daher geht das sehr gut. Statt Fußsack nehme ich übergangsweise (offene Leiter im kalten Wind) die Lodenkotze mit die im Sack dann Hüfte/Knie abwärts drum kommt.
BTW: Zweimal laufen (ok ausser das Auto steht unterm Sitz) käme mir aber niemals im Sinn, dann mache ich was falsch weil zu viel dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Jan 2017
Beiträge
2.534
Gefällt mir
3.805
#14
Bis zu welchen Minustemperaturen verwendet ihr ihn erfolgreich? Und vor allem, wie legt ihr das Teil an? Ich habe damit noch meine Probleme, vor allem wenn ich mit hochgeklapptem Fußteil laufen möchte...
Bei minus 18 Grad habe ich mehrere Stunden gemütlich drinn gesessen.

Notfalls einen Peacock Taschenwärmer dazu nutzen.

In der Regel ziehe ich den Ansitzsack vor dem Ansitz nicht an. Dies erfolgt auf der Kanzel. Ich breite ihn offen vor mir auf der Sitzbank aus, ziehe mir die Schuhe aus, setze mich in den Ansitzsack und ziehe die Reißverschlüsse.

Manchmal bin ich jedoch nach durchsessener Nacht dann zu faul ihn auszuziehen und weil es so schön mollig warm ist, klappe hinten das Fußteil hoch und gehe langsam zum Auto.

Nutze ihn sobald ich keine Lust mehr auf Jacken und anderes Zwiebelprinzip habe...
 
Mitglied seit
28 Mai 2003
Beiträge
1.322
Gefällt mir
772
#15
Habe ihn seit Jahren. Fußsack brauche ich nur wenn mehr wie 6 Std < -5 ° wird. Je nach Kälte ziehe ich ihn schon vorher am Auto über, oder meistens erst in der Kanzel/auf dem Bock oder so. Wird einfach über den Arm getragen mit dem Pirschstock in der Hand. Wenn es mal weiter geht, dann wird der zusammengerollt am Rucksack befestigt. Habe ja keine Ärmel mehr dran, daher geht das sehr gut. Statt Fußsack nehme ich übergangsweise (offene Leiter im kalten Wind) die Lodenkotze mit die im Sack dann Hüfte/Knie abwärts drum kommt.
BTW: Zweimal laufen (ok ausser das Auto steht unterm Sitz) käme mir aber niemals im Sinn, dann mache ich was falsch weil zu viel dabei.
Wir müssen unterschiedliche Ausführungen haben, bei meinem kann nan den Fußsack nicht abnehmen. Komme gerade vom Ansitz auf einer kleinen Leiter. War wieder ein elendes Gemurkse bis ich im Sack war und ihn geschlossen hatte.

Auf dem Boden, wie jemand erläutert hatte, kann man ihn doch nicht anziehen. Wie sollte man so die Leiter hochkommen? Werde mich in Zukunft wohl in die Carinthia Lodendecke wickeln, jedenfalls wenn es auf die erwähnte Leiter geht.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben