Commission européenne will die Naturvielfalt staerken.............

Anzeige
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.560
Gefällt mir
7.104
#3
Danke für den zweiten Link! Wir haben neulich noch im Kollegenkreis über die BioDiv-Strategie geredet und dass man wissen müsste, welche Kriterien da angelegt werden, dann ist das wieder untergegangen ...

Um diese "draft technical note" zu verstehen sollte man sich die EU-Biodiversitätsstrategie ansehen. Und sich ggf. an der Kommentierung des "draft" beteiligen, wenn das geht.
 
Mitglied seit
20 Jun 2016
Beiträge
184
Gefällt mir
237
#4
Wer hat denn die Ziele gesetzt? Woher sollen denn bitte die 30% geschützte Fläche, inkl. 10% streng geschützt genommen werden in unserem dichtbesiedelten Europa? Entvölkern und die Agrarproduktion einstellen oder noch mehr intensivieren, Straßennetz zurückbauen?

Das müsste zu mehr Massentierhaltung führen, da weniger Fläche zur Verfügung steht. Gleichzeitig in anderen Programmen extensive Landwirtschaft fordern :rolleyes:.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
59.986
Gefällt mir
11.400
#7
Also so falsch ist das nun nicht mal. Die Einschränkung von Jagd und Fischerei bezieht sich auf die 10% streng geschützten Bereiche.
Also Nationalparks und dergl. und es geht ja auch um Meeresschutzzonen, da wird es Zeit, daß noch viel mehr passiert und zwar in der ganzen Union, wenn ich an die Ostsee denke wird mir da nämlich schlecht.

lt.wiki unterstanden in 2013 ja schon 18% der Landfläche und 7% der Meeresgebiete in der EU den natura 2000 gebieten.
So was lässt sich sicher machen ohne daß es übermäßige Probleme gibt. Es geht ja auch um Vernetzung der Gebiete. Kein schlechter Gedanke
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
7.685
Gefällt mir
24.835
#8
................Um diese "draft technical note" zu verstehen sollte man sich die EU-Biodiversitätsstrategie ansehen. Und sich ggf. an der Kommentierung des "draft" beteiligen, wenn das geht.
Wenn ich denn die 3000 Seiten "Strategie" richtig verstanden habe, soll die Natur mit allen Mitteln geschuetzt werden......
solange es keine wirtschaftlichen Interessen betrifft:sick:.

Genau der Punkt, wirtschaftliche Interessen, gibt den Industrielaendern alle Freiheiten und Moeglichkeiten zur passenden Auslegung der "Strategien".
Fuer mich hoehrt sich das an wie die CO2 Kvoten. "Wir machen weiter wie bisher und bezahlen etwas mehr dafuer"
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
1.096
Gefällt mir
518
#9
Moin

müsste es das nicht auch irgendwo auf Deutsch geben ? Eine der Amtssprachen der EU und so....!?

Würde das gerne wem schicken, der im Englischen nicht so bewandert ist.


Waidmannsheil

Meetschloot
 
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
11.369
Gefällt mir
14.816
#10
Also so falsch ist das nun nicht mal. Die Einschränkung von Jagd und Fischerei bezieht sich auf die 10% streng geschützten Bereiche.
Also Nationalparks und dergl. und es geht ja auch um Meeresschutzzonen, da wird es Zeit, daß noch viel mehr passiert und zwar in der ganzen Union, wenn ich an die Ostsee denke wird mir da nämlich schlecht.

lt.wiki unterstanden in 2013 ja schon 18% der Landfläche und 7% der Meeresgebiete in der EU den natura 2000 gebieten.
So was lässt sich sicher machen ohne daß es übermäßige Probleme gibt. Es geht ja auch um Vernetzung der Gebiete. Kein schlechter Gedanke

In D haben wir nicht mal 10% schon garnicht unter "strengen Schutz" und es gibt um jeden m² Krieg. Gerade in den von dir genannten Nat2000- Gebieten fängt das große Heulen und Zähneklappern gerade erst an.

Das Argument welches ohne Zweifel gleich kommt, wir könnten ja die Prozente im Ural aufbauen, lasse ich nicht gelten. Schließlich will D immer Musterknabe spielen.


CdB
 
Mitglied seit
7 Jul 2020
Beiträge
1.156
Gefällt mir
2.064
#12
In D haben wir nicht mal 10% schon garnicht unter "strengen Schutz" und es gibt um jeden m² Krieg. Gerade in den von dir genannten Nat2000- Gebieten fängt das große Heulen und Zähneklappern gerade erst an.

Das Argument welches ohne Zweifel gleich kommt, wir könnten ja die Prozente im Ural aufbauen, lasse ich nicht gelten. Schließlich will D immer Musterknabe spielen.


CdB
Zu den Natura2000 Gebieten gehören schließlich auch so hoch ertragreiche Ackerbaugebiete wie die Soester Börde.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.560
Gefällt mir
7.104
#13
müsste es das nicht auch irgendwo auf Deutsch geben ? Eine der Amtssprachen der EU und so....!?
Deutsch ist aber keine Geschäftssprache. Die meisten Sachen werden erst ex post in die Nationalsprachen übersetzt.

Das Argument welches ohne Zweifel gleich kommt, wir könnten ja die Prozente im Ural aufbauen, lasse ich nicht gelten. Schließlich will D immer Musterknabe spielen.
Da müssten wir erstmal die EU bis an den Ural ausdehnen ...

Es ist explizit vorgesehen, dass die 10% insgesamt für die EU nicht 10% für jeden Staat bedeuten. Und ja, da wird wie bei Emissionsrechten ein Handel angedacht.

Zu den Natura2000 Gebieten gehören schließlich auch so hoch ertragreiche Ackerbaugebiete wie die Soester Börde.
Die gehören nur zu den 30% Schutzgebieten, wirklich problematisch sind die 10% "strenger Schutz".
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
2.888
Gefällt mir
3.881
#14
Also so falsch ist das nun nicht mal. Die Einschränkung von Jagd und Fischerei bezieht sich auf die 10% streng geschützten Bereiche.
Also Nationalparks und dergl. und es geht ja auch um Meeresschutzzonen, da wird es Zeit, daß noch viel mehr passiert und zwar in der ganzen Union, wenn ich an die Ostsee denke wird mir da nämlich schlecht.

lt.wiki unterstanden in 2013 ja schon 18% der Landfläche und 7% der Meeresgebiete in der EU den natura 2000 gebieten.
So was lässt sich sicher machen ohne daß es übermäßige Probleme gibt. Es geht ja auch um Vernetzung der Gebiete. Kein schlechter Gedanke
So so, also "Nationalparks und dergl."

"Die Fläche der 16 Nationalparks in Deutschland beträgt 1.047.859 ha (Stand: April 2020). Ohne die marinen Gebiete von Nord- und Ostsee sind es aber nur 205.655 ha, was lediglich 0,60 % der terrestrischen Fläche Deutschlands entspricht "
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalparks_in_Deutschland

Laien wie dir ist natürlich nicht bewusst, dass repräsentative Anteile aller relevanten Ökosysteme entsprechend behandelt werden sollen und nicht nur die Ostsee oder staatliche Fichtenplantagen.
Aber sie werden es auf die harte Tour lernen dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
10.741
Gefällt mir
10.541
#15
Du vergißt "u. dergl.".

Und im übrigen gibt es keinen Grund, seit Jahrhunderten kultiviertes Land aus der Bewirtschaftung zu nehmen. Was will man da schützen? Dessen natürlicher Zustand ist die Bewirtschaftung.
 
Gefällt mir: H.PB
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben