Curt Mehrhardt-Ilow

Anzeige
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
717
Gefällt mir
1.602
#1
Aktuell liegt das viel gepiesene "Kanadische Scherzo" auf meinem Nachtisch und bereits nach den ersten 50 Seiten freue ich mich schon jetzt auf weiteres Lesevergnügen heute Abend....

Kostenlosen Einblick in den aktuell verfügbaren, hochwertigen Hardcover Druck, gibts hier:

https://books.google.de/books/about...p_read_button&redir_esc=y#v=onepage&q&f=false

Der Autor, Curt Mehrhardt-Ilow , wurde 1880 geboren und ist wohl, laut Klappentext, bereits 1933 mit nur 53 Jahren verstorben. Die Manuskripte der Bücher legte er erst in den späten 1920ger Jahren beim Paul Parey Verlag vor.

Weiß hier jemand näheres zu seiner Biographie oder Hintergründe für sein frühes Einwechseln in die "ewigen Jagdgründe" ?

 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Feb 2018
Beiträge
461
Gefällt mir
522
#2
Das würde mich auch interessieren, denn ich mag seinen kauzigen und selbstironischen Stil sehr. Die Camminecis sind da stilistisch zum Teil ähnlich. Habe über M-I praktisch keine Informationen gefunden .
 
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
5
Gefällt mir
2
#3
leider auch nichts gefunden über den Autor. Eben das Buch zu Ende gelesen. DAS Buch für jeden Abenteuer-Jäger.
 
Mitglied seit
9 Mai 2016
Beiträge
986
Gefällt mir
1.269
#5
Und auf den Nachtisch muss man es auch nicht legen, das klebt doch...
 
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
277
Gefällt mir
1.007
#7
Ich habe das "Kanadische Scherzo" im Alter von 15 Jahren zum erstenmal gelesen. Danach war klar: Ich wandere aus. Nach Kanada. Daraus ist nichts geworden. Aber ich lese es hin und wieder. Für mich das Jagdbuch das auch für den Nichtjäger vergnüglich ist. Sogar meine Frau musste es lesen.

Nach dem weiteren Werdegang des Autors habe ich auch schon einmal ohne Erfolg gegoogelt. Das würde mich auch interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
717
Gefällt mir
1.602
#8
Eigentlich müsste uns der Parey Verlag als damaliger Herausgeber des "Scherzos" und auch heute noch Herausgeber der W&H, etwas dazu sagen können.

Etwas journalistischen Spürsinn und ein gut sortiertes Archiv vorausgesetzt.... :rolleyes:
 
Mitglied seit
31 Mai 2002
Beiträge
603
Gefällt mir
16
#11
Moin,
Alternativ geht auch Kanada wirklich erlebt von Max Hinsche. sind 2 Bücher-auch sehr lesenswert.
Guß lamü
 
Mitglied seit
6 Feb 2018
Beiträge
461
Gefällt mir
522
#12
Da hast du völlig recht. Hinsches Bücher sind lesenswert!
Vom Stil und von der Intention her sind sie aber völlig anders als Mehrhardt-Ilows Buch. Hinsche passt zu Eben-Ebenau. Mehrhardt-Ilow machte eine ausgedehnte Jagdreise und beurteilte Land und Leute mit einer gewissen Schnoddrigkeit und auch Überheblichkeit (in Teilen). Seine Selbstironie macht das aber wieder wett. Für mich zumindest.
Hinsche und Eben-Ebenau sind eine andere Liga.
 
Gefällt mir: GSS
Mitglied seit
4 Dez 2008
Beiträge
277
Gefällt mir
1.007
#13
Wenn wir schon dabei sind: Meine Ausgabe von Max Otto "In kanadischer Wildnis" von 1925. Ein hochinteressantes Werk. Die kaisertreue Deutschtümelei ist manchmal schwer erträglich. Ist eben der Zeit geschuldet. Aber ansonsten mit Gewinn zu lesen. Kommt aber in Leichtigkeit und Lesevergnügen an das kanadische Scherzo nicht heran. Gehört in die "Hinsche-Kategorie".

20190612_013819.jpg
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.097
Gefällt mir
83
#14
Max Otto mit seinen Stahlhelm Attitüden ist keine Empfehlung auch literarisch nicht .Interessant aber aus zeitgeschichtlichen Gründen.
Habe mir aufgrund Eurer Anregung das Buch"Kanadisches Scherzo" über Pfingsten aus dem Regal geholt und nach Jahren erneut gelesen.Ein Dauerbrenner,großartig.Ich habe mir aber zudem die Erstausgabe über ein Antiquarat besorgt .Deutlich umfangreicher.Schade ,dass der Verlag in der üblichen Ausgabe einiges weggelassen hat. Für mich neben "Verklungen Horn und Geläut" die elementaren Bücher eines ( werdenen )Jägers.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben