DAG .308 Win. Kurzbahn-Übungsmunition

Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
575
Gefällt mir
1
#1
Hallo,

was ist von der DAG .308 Win. kurzbahn Übungsmunition (blaue Hülse) zu halten?
Wie ist das Schußverhalten (Rückschlag) und die Verschmutzungen (oder gar Beschädigungen) im Lauf.
Die Munition würde ich ausschließlich fürs Schießkino nutzen!

Waidmannsheil
jungjäger22
 
Mitglied seit
10 Nov 2008
Beiträge
5.296
Gefällt mir
481
#3
Hmmm aus "meinem" G3 hatte die eine extrem andere Treffpunktlage.
Soweit ich mich erinnern kann lag die auf 25 Meter 30 cm weg von der scharfen 7,62x51 Nato.
Ist allerdings schon ein Weilchen her.....
Damals als die BW noch echte Sturmgewehre hatte und keine Plastedinger und der Feind von OOOsten kam...
30 cm wäre mir sogar im Schießkino zu viel des Guten.

Das muß aber aus deiner Büchse nicht so sein.
Da hilft wohl nur testen.
 
Mitglied seit
17 Feb 2008
Beiträge
3.622
Gefällt mir
2
#6
Auf statische Zeiel ok, aber was ich meine, wenn sie deutlich langsamer wäre, würde es im Schießkino /laufender Keiler ja relativ wenig sinn machen, oder?
 
A

anonym

Guest
#7
Sie ist deutlich schneller, verliert aber auch sehr schnell an V. Auf 50 Meter durchaus brauchbar, ggf. sogar im Schießkino, keine schlechte Idee :), man müßte mal die V40 ermitteln, auf 100 Meter macht se noch Löcher durch Papier, aber nicht mehr da, wo man hingezielt hat.

Wie alles fürs deutsche Militär nur vom Feinsten, was Fertigung, Zündsätze, usw anbelangt, ich weiß nicht, woher die Märchensagen immer noch kommen, die solche Fragen gebären............vermutlich aus der Schwarzpulverära.
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.710
Gefällt mir
311
#8
Ich hab welche in 30-06. Schießt auf 50 Meter ca. 30cm links und 50cm hoch. ZF justieren und dann triffts. Wir haben damit früher auf s Fahrschwein geschossen auch in .308

Blieb z.T im Alucobond auf 50Meter stecken. Rückstoß wie ein Luftgewehr.

Das Dingen ist zum den Rekruten die Schußangst nehmen (mit leichten Verschlüssen) und zum
Fliegerabwehrschießen auf dem Standortübungsplatz mit dem MG (geringe Hinterlandgefährdung)
Ach ja und für die geliebte Waldkampfbahn (wie ich die vermisse :21: )

Wenn Du welche kriegen kannst probier sie aus.
Unübliche Vermutzung konnte ich nach Gebrauch nicht feststellen.

Füxlein
 
A

anonym

Guest
#12
Jungjäger22 hat gesagt.:
was ist von der DAG .308 Win. kurzbahn Übungsmunition (blaue Hülse) zu halten?
- Schießen bei mir auf 50 m nur eine paar Zentimeter höher
- Schönes Mündungsfeuer, deutlicher "Bumm!", aber fast kein Rückstoß (Geschoss wiegt nur rd. 1 Gramm)
- für Fahrschwein und Kino mehr als ausreichend präzise
- besondere Verschmutzung nicht feststellbar
- Geschwindigkeit etwas langsamer als normal, Vorhaltemaß beim laufenden etwa wie Hornet.
- gibts bei 1000 Schuss für rd. 10 ct pro Schuss, also z. B. ideal für JJ-Ausbildung lfd. Keiler
- Hauptvorteil für Kino und laufenden: Die Lauferwärmung geht gegen Null.
Währned die anderen nach ein paar Minuten ratlos um ihre glühenden Waffen herumstehen (einmal heißgeschossen speichert so ein modischer Bull Barrel die Wärme erstaunlich lange ... :32:) kann man im Kino reihenweise die Sauen niedermachen.

Achtung:
- passen in .308 bei diversen Waffen nicht ins Patronenlager (Patronen zu dick)! Unbedingt vorher testen!
- in einer Waffe (R93) hatte ich häufige Zündversager, aus 98er kein Problem. Evtl. mögen die Zündhütchen etwas härter rangenommen werden. Am besten auch vorab testen.
 
Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
575
Gefällt mir
1
#13
Dadurch, dass das Projektil aus Plastik ist müsste doch die Abnutzung im Lauf gegen 0 gehen. Plastik ist ja schließlich ein erheblich weicheres Material als übliche Jagdgeschosse.

Nur gibt es dann Plastikrückstände im Lauf und beeinflusst das die Schußpräzision mit meiner Jagdmunition? :30:
 
A

anonym

Guest
#14
Jungjäger22 hat gesagt.:
Nur gibt es dann Plastikrückstände im Lauf und beeinflusst das die Schußpräzision mit meiner Jagdmunition? :30:
Nach jedem Schießen und grds. jeder Handhabung mit der Waffe, erst recht bei feuchtem und nassem Wetter, hat der Soldat ausgiebig zu reinigen, beim nächsten Schießen hat der Soldat die TPL seiner Waffe zu überprüfen, sie ggf. neu einzuschießen, weil sonst niemand solche Fragen beantworten und der Feldwebel keine Ferndiagnosen machen kann.
 
A

anonym

Guest
#15
Das mit dem KWKG halte ich für ziemlich Unsinn, denn wir haben die Dinger in den 90igern in rauen Mengen verballert, weil man sie von Frankonia nachgeschmissen bekommen hat.

Damals war gerade der FR 8 in Mode.

Es gab auch mal welche in 38 Spezial, die gab es zwar immer, aber sie waren eigentlich sackteuer. Eine zeitlang waren die dann auch mal richtig billig verfügbar.

In 308 waren die so in der Zeit 94-95 richtig saubillig und wir haben die als Studenten mit Einkommen aus Nebenjobs Plastiktütenweise je Schiessstandbesuch verballert.

Bis 50 Meter gingen die aus dem FR 8 richtig gut, auf 100 Meter musste man weit drüberhalten und das Schussbild war nicht mehr lustig.

Wir hatten mal auf an Schnüren hängende Plastikkanister (Distanz ca. 30 Meter, auf einem gesicherten, zugelassenen Stand!) geschossen - mit "echter" Muni ein sehr sicheres Ziel kamen die blauen Geschosse auf einmal zurück .... das haben wir dann wieder gelassen.

Übrigens ging immer das Gerücht, dass man damit Bleirückstände sicher und zuverlässig aus dem Lauf "schiessen" könnte - ob es stimmt, weiss ich bis heute nicht.

Im Lauf bleiben so blaue-klar-durchsichtige Reste zurück, die man mit einer harten Bürste völlig unproblematisch entfernen kann. Ein paar Mal hin und her und alles ist gut.

PS: Im Schiesskino ist die Distanz nur 25 Meter oder so - unbedingt vorher mit dem Betreiber reden, die Geschosse können zurück kommen!!
 

Neueste Beiträge

Mitglieder online

Oben