Das formulieren von einem Jagdgelegenheitsgesuch

Anzeige
Registriert
1 Sep 2017
Beiträge
384
Wir haben auch einen nicht mehr ganz jungen Jungjäger.
Kommt zu jedem Arbeitseinsatz und hilft mit. versorgt Unfallwild. Kommt zu jedem anberaumten sonstigen Termin. Wohnt im Revier.
Diese Woche war er auf seinem dritten Ansitz in diesem Jagdjahr.
Erlegt hat er in zwei Jahren einen Bock.

Ich verstehe es nicht, aber mir ist es auch egal. Ich frag auch nicht. 🤷🏻‍♂️

Wie Fex schon gesagt hat.
Es gibt solche und solche.
Die Mischung macht's.

Wir haben insgesamt unsere Sauen im Griff und Rehabschuss wird immer immer ohne Stress beizeiten erfüllt.
 
Registriert
4 Dez 2020
Beiträge
112
Mir nicht. Der Schießstand ist den meisten Jägern seit der Prüfung unangenehm bzw. "verhaßt".
Mal ne ganz blöde Frage an die, die regelmäßig gehen: Was schießt ihr denn? Das DJV Programm (stehend angestrichen, liegend und stehend freihand), nur Teile davon, oder laufenden Keiler oder Kino... oder was?
 
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
8.791
Neben meinen eigenen Terminen am Stand organisiere ich noch das Schiessen für meine Jagdgruppe. Da ist es klassisch 100m sitzend und Rennsau, dazu noch KW. Macht dann im Schnitt 8 Termine im Jahr für die Gruppe. Plus die jeweils individuellen Standbesuche des Einzelnen.

Wobei meine Gruppe da eher "pro Schiessen" ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.007
Wir machen alle sechs Wochen einen Termin mit dem Revier.
Dabei schießen wir entweder klassisch aufm Kugelstand sitzend aufgelegt oder angestrichen.
Wenn Saison ist legen wir die Termine ins Kino und wer möchte kann mich alle zwei oder drei Wochen auf den Schrotstand begleiten 🤷‍♂️
 
Registriert
17 Jun 2013
Beiträge
1.405
Manchmal denke ich mir bei einigen BSI ist das wie bei einigen Freunden mit ihren Mitgliedschaften im Fitness-Club. Seit Monaten sind sie dort nicht mehr gesichtet worden, aber abmelden tun sie sich trotzdem nicht, das wäre ein Eingeständnis, zu dem sie nicht bereit sind.

Ich habe jetzt ein paar BSI, die sich entweder die Pirschbezirke teilen, oder auf Anfrage von mir mögliche Plätze zugewiesen bekommen. Die lernen zwar ihr Revier nicht kennen und sind auch nicht sonderlich erfolgreich, aber sie können von ihrem stressigen Alltag als Mercedes-Manager oder Arzt ausspannen, treffen zufällig doch mal euf ein Reh und stehen für die Arbeiten während der DJ Saison bereit. Das reicht dann. (Hauptsache, sie stellen keine Forderungen oder kommen mit Sprüchen wie "Ist ja kein Wild mehr da")

Das einzige, was mir jetzt in Zeiten von ASP auf die Füße fällt ist, dass ich als reines Waldrevier nur einen passionierten Sauen-Jäger habe. Der Rest möchte spätestens um 00oo Uhr im Bett liegen 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22 Jan 2016
Beiträge
797
Welcher Erwartungshaltung meinst Du?
Anforderungen bei uns:
JES, 4-5 St. Rehwild im Jahr, können auch mehr werden, Damwild als WW nach Absprach
Sauen und Raubwild soviel wie man bekommt,
Niederwild wird zusammen bejagt, Hund kann mitgebracht oder auch ausgebildet werden
alles unentgeltlich
gegen Mithilfe im Revier, eigentlich das übliche
Blühstreifen anlegen, Hochsitze bauen, Freischneiden, Wild zerwirken und vermarkten helfen, wenn möglich. Freie Zeiteinteilung, nicht jedes WE, Familie geht vor.
Gehen die Sauen zu Schaden, sollte man auch mal da sein.
Wenn ich da eine meine JJ Jahre denke, ist das schon fast paradisisch ;)


Wo muss ich anrufen?😳
 
Registriert
4 Dez 2018
Beiträge
827
Wenn wir schon beim Schießstand sind.
Könnte mir vorstellen dass man da auch Kontakte knüpfen kann, die einem irgendwann Mal einen Begehungsschein einbringen könnten.

Treffe da oft andere Jäger und man kommt ins Gespräch.

Ohh, man trifft da ganz viele Schießende. Sonntagsjäger, Standjäger, Murmelnstopfer u. Dauerbeleger, Tontaubenschützen, reale Jagdgaststatusinnehabende und jede Menge Sportschützen, die kein sinnvolles Ende finden, wenn brave (jagende) Jäger üben wollen.

Und ganz ehrlich, vereinzelt sogar (ungefähr so sehr oft, wie eine Nadel im Heuhaufen) tatsächliche Jäger, die auch Strecke machen und dir einen sinnvollen Begehungsschein ausstellen könnten.

Aber die, die tatsächlich jagen im klassischen Sinne, machen gern ihr Programm und sind dann wieder fort, weil sie das Gesäusel gar nicht interessiert oder sie dafür keine Zeit haben. Vor Corona sind wir meistens zu dritt hin, haben die gebuchte Zeit effektiv genützt und dann wieder Abflug. Anschließend noch zünftig essen gegangen, dann wieder heim zu Frauli, in die Arbeit oder sonstigem Termin....
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
5.181
Wo muss ich anrufen?😳
Wir hatten ja schon mal Kontakt per PN, und da war die Entfernung einfach zu groß. Es wird ein effektiver Jäger gesucht, der sich im Revier einbringt und der auch mal kurzfristig Gewehr beifuß stehen kann, wenns pressiert. Alles andere fällt wieder unter die Rubrik (nicht böse gemeint) Sonntagsjäger, und da haben wir schon 3 :cautious:
 
Registriert
22 Jan 2016
Beiträge
797
Ja ich weiß, das war eher so gedacht:
Traumhaftes Angebot, da sollte sich jeder Jungjäger die Finger nach lecken.
Ich kriege es ja in meinem Umfeld selbst mit, wie bekloppt sie mittlerweile auf beiden Seiten sind, sowohl Jab als auch Jj.
Normale Menschen findet man scheinbar nirgendwo
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
91
Zurzeit aktive Gäste
301
Besucher gesamt
392
Oben