Das Kapitalbock Prinzip

Anzeige
Registriert
13 Jun 2009
Beiträge
348
Der Steirische Berufsjäger Helmut Pirker hat ein Buch über das Rehwild geschrieben.
Insbesondere beschreibt er seine Erfolge über Kapitale Rehböcke.
Weitere Infos unter www.derrehbock.com
 
Registriert
14 Dez 2000
Beiträge
2.117
Ich kann mich sehr wohl über eine besondere Rehkrone freuen und finde sie durchaus auch begehrenswert.
Allerdings kann ich diese Aussage

"Ein Ausdruck für eine optimale Bewirtschaftung stellt meines Erachtens eine starke Trophäe dar, die zum einen dem Erleger besondere Jagdfreuden beschert und zum anderen einem Forstbetrieb eine höhere wirtschaftliche Bedeutung gibt."

nicht nachvollziehen. Was bedeutet die starke Trophäe wirtschaftlich für einen Forstbetrieb??? Höhere Abschussentgelte, oder was?

Grundsätzlich finde ich solche Bücher teilweise sehr interessant, allerdings habe ich hier den Eindruck, der Autor beschreibt alles nur bezogen auf seinen Forst / seine Gegend und die Ergebnisse werden wohl eher nicht auf alle Reviere übertragbar sein.

wipi
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.813
Würde mich auch interessieren, allerdings warte ich bei dem aufgerufenen Preis erst auf ein positive Rezensionen hier im Forum.
 
Registriert
2 Mrz 2015
Beiträge
118
Ich interessiere mich sehr für die Rehwildjagd und verschlinge jede neue Literatur zu dem Thema. Der Preis des Buches ist zwar recht happig; denkt man jedoch an die viele Arbeit die wohl dahinter steckt wird's wohl angemessen sein. Ich stelle nach der Lektüre mal meine Meinung hier ein
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.197
Ich denke,

der Ausweis guter Hege (heute sagt man ja wohl Bewirtschaftung) ist die Konstitution des Rehwilds, also regionsangepasst großrahmig, gut im Wildbret, gute Decke, hohe Körpergewichte, wenige Kümmerer.

Ein gewisser Prozentsatz alter Böcke und Ricken -3-5%- der Gesamtpopulation gehört dazu, wobei die Stärke der Trophäe eher nichts aussagt. Es sei denn, man bewertet das Alter des Bocks zu mindestens 60% mit. Da ist die Feststellung dann aber schwierig...

Mbogo
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.813
Nach A. von Bayern hängt die trophäenstärke vor allem mit der Konstitution und dem Körperwachstum in der Jugend zusammen. Wenn der Bock da "vorlegen" konnte, wird auch das Gehörn tendenziell stärker sein. Aber gerade beim Rehwild keine Regel ohne Ausnahme.
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.197
Nach A. von Bayern hängt die trophäenstärke vor allem mit der Konstitution und dem Körperwachstum in der Jugend zusammen. Wenn der Bock da "vorlegen" konnte, wird auch das Gehörn tendenziell stärker sein. Aber gerade beim Rehwild keine Regel ohne Ausnahme.
Sicher,

die Kehrseite des Nahrungsangebotes: da Rehwild territorial ist, erzeugen zu hohe Bestände Streß und in der Folge körperlich schwächer konstituiertes Rehwild. Also die geringen Stücke bevorzugt abschießen und dann weiterschießen, bis die Rehwilddichte angepasst ist ans Habitat.

Gruß,

Mbogo
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
8.009
Der wissenschaftliche Diskurs muss andere Meinungen aushalten. Ich konnte bisher nicht überzeugt werden, dass Rehböcke im Revier "gezüchtet" werden können.
Das geht schon.
Da steht ohnehin die Antwort.
Nach A. von Bayern hängt die trophäenstärke vor allem mit der Konstitution und dem Körperwachstum in der Jugend zusammen. Wenn der Bock da "vorlegen" konnte, wird auch das Gehörn tendenziell stärker sein. Aber gerade beim Rehwild keine Regel ohne Ausnahme.
Das "Geheimrezept" ist also recht simpel. "Prinzip Gänsestopfleber"
Dann Ansprechen lernen um nicht vor lauter (buchstäblichem) Feuereifer die besten Jährlinge als starke Mehrjährige zu schießen.

Wenn das Buch mal jemand gelesen hat und die Geheimtipps ohne Weizen und Spektiv auskommen überlege ich mir auch einen Kauf. Ich glaubs aber eher nicht dass ich das Werk haben muss.
 
Registriert
17 Jan 2013
Beiträge
905
Mbogo hats IMHO richtig ausgedrückt: Wilddichte, Genetik und vorhandene Äsung und Winter "machen" die Trophäe.
Früher sah man das auch differenzierter, ich erinnere mich an meinen Vater; "Die besten Böcke stehen in den Bauernrevieren, wo jeder Bock erlegt wird" = Kein /geringer Territoriums-Streß für die verbliebenen Böcke. Aber die Dichte der weiblichen Stücke???
2021-07-11 Trester Rehbock Haupt 2 MP.jpg
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.197
Nuja,

die weiblichen Stücke sind ebenso territorial, wie die männlichen. Bei erhöhtem Streß erreichen sie auch nur geringere Wildbretgewichte und die Kitze bleiben geringer, das wird schon seinen Einfluß auf die Entwicklung der Gehörne haben.

Gruß,

Mbogo
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
123
Zurzeit aktive Gäste
335
Besucher gesamt
458
Oben