Den Aufbruch essen?

Anzeige
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.305
Gefällt mir
288
#61
Ja ja der Süden...:biggrin:
In Norddeutschland trinkt man erst mal nen Schluck, bevor man losgeht und auf der Hütte würde niemandem einfallen keinen Schluck mehr zu trinken, oder Wasser ins Bier zu kippen...:bye:

Horrido
 
Mitglied seit
17 Nov 2016
Beiträge
848
Gefällt mir
136
#63
Zitat:
Zitat von rheingold
"Den Aufbruch essen?" ist ja wohl ein eher reisserischer Threadtitel, denn der Weidmann denkt da natürlich an Pansen und anderes Gedärm, und nicht etwa an eine leckere Rehleber oder so! /Zitat



Jaund? aus Gedärm kann man Würstl machen und aus Pansen schöne Kuttelsupp....


Mer muß des Kind halt nur beim richtigen Namen nennen :p





TOTAL OT:

Ich erinner mich da so schön an meine Exschwiegermutter, die auf die Idee kam, die Kutteln im Schonwaschgang der alten Waschmaschiene zu waschen...

Für'n Hund !

Die Waschmaschien hatts nicht überlebt, der Hund wollt die Kutteln auch nicht mehr
:lol:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
3.070
Gefällt mir
119
#64
Herz würde ich auf jeden Fall mal grillen wollen (in Streifen geschnitten)......
Für Hirn oder Hoden konnte ich mich noch nie überwinden.
Ob das Herz auf dem Grill gelingt??
Mein Vater macht Herz in einer säuerlichen Soße, dazu dann Kartoffelbrei. Wildherzen haben wir leider noch nicht verarbeitet.
Hirn gibt es bei uns im schwäbischen mittlerweile wieder häufiger als Hirnsuppe in den Restaurants.
Hoden hatten wir vor vieeeeeeeeelen Jahren mal nach dem Schlachten auf Grill, war recht lecker. Ob es mir heute noch schmecken würde:what:

Im schwäbischen gibts oft Leber im Restaurant, desgleichen Nierle, Herz, Kutteln und Ochsenmaulsalat, im Bayerischen auch öfters Lüngerl.
Ist im Süden verbreiteter, wie auch in der französischen Küche. Am bekanntesten Bries. Hirn usw.

Kutteln hatte ich noch nicht, Leber esse ich nur vom Wild, aber Nieren und Herz und das Ochsenmaul. Alles sehr lecker.
Kutteln brauch man jetzt nicht zwingend;-)
Geschmack eigentlich nur der von der Soße, leicht säuerlich, aber die Konsistenz.........
Was man vermehrt auf den Speisekarten findet, sind geschmorte Bäckchen. Echt lecker und bei der nächsten Sau die ich erlege, werden die Bäckchen mal verwertet.
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
1.681
Gefällt mir
80
#65
Pfälzer Saumagen ( den Orginalen im Pfälzer Wald, z. B. Trippstadt)
esse ich auch gerne.
Schmeckt echt lecker!
Trinke aber lieber ein kühles Alster/Radler o. ein o. zwei geza. Pils dazu.

Horüdo
 
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
509
Gefällt mir
9
#66
Pfälzer Saumagen ( den Orginalen im Pfälzer Wald, z. B. Trippstadt)
esse ich auch gerne.
Schmeckt echt lecker!
Trinke aber lieber ein kühles Alster/Radler o. ein o. zwei geza. Pils dazu.

Horüdo
Das geht ja gar nicht. Zum Saumagen trinkt man Riesling-Schorle;-)

Heute gibts die nicht mehr oft im eigentlichen Magen. I.d.R. ist der in einen Kunst-Darm o.ä. gefüllt.

Angeblich einer der besten, mit Online-Shop;-)

https://metzgerei-hambel.de/

Gibt aber auch viele andere die lecker Saumagen machen. Und im Herbst dann mit Kastanien, damit unseren Schweinchen nicht ganz so viel zu fressen haben;-)
 
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
509
Gefällt mir
9
#68
Auf einer meiner erste Drückjagden hier im Revier gab es beim Schüsseltreiben Herzpfeffer. Die Korona hat sich da förmlich draufgestürzt. Ich und ein Kollege (eher die "jüngere" Generation) haben uns eher zurückgehalten. Trotzdem was davon gegessen. Was es genau was weiß ich nicht, da war alles dabei, von Herz über Nieren bis .... Die Sauce war lecker und die Knödel auch, trotzdem ist es nicht so mein Ding.

Jeder wie er mag.
 
Mitglied seit
30 Jul 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
2
#69
Die Milz schneidet man an einem Ende auf und schabt dann mit einem Löffel den Inhalt heraus. Mit Mehl und Gewürzen zu Milzknödel formen und in Fleischbrühe kochen. Wie Leberknödel nur schmecken Milzknödel besser. Niere und Leber sauer, gemischt. Oder Leber in Scheiben mit Zwiebel. Alles vom Reh oder Elch, mit Kartoffelbrei. Schmeckt besser als vom Metzger. Lunge wird in Salzwasser gekocht und ist dann stabil,und man kann Scheiben schneiden und panieren. Oder dünne Streifen zu sauerer Lunge mit Semmelknödel.
 
Mitglied seit
9 Okt 2015
Beiträge
176
Gefällt mir
14
#70
Haggis habe ich mal in Schottland gegessen, gilt dort als Nationalgericht. In Östereich wird es wohl kaum zu finden sein. Über die Zutaten gibt es verschiedene Versionen. In der Erwartung auf einen guten Single Malt aus den Highlands zum Abschluss kann man es essen.
Ich bin zwar bei Whisky eher in meeresnähe unterwegs (Speyside, Islay), aber der Grundgedanke passt schon :thumbup::cheers:
 
Mitglied seit
30 Jan 2016
Beiträge
161
Gefällt mir
20
#71
P
Ich esse nicht nur das Fleisch der Böcke und Schmalrehe (und im Herbst auch Ricken und Kitze :cool: ) die ich erlege, sondern oft auch die inneren Organe. Für mich gibt es zwei gute Gründe sie zuzubereiten: Zu......

Ich habe ein kleines eBook mit meinen zehn besten Rezepten für die »inneren Werte« der Rehe zusammengestellt, der Download ist natürlich kostenlos. Wer im Angesicht seines Maibocks Lust auf Hirn, Herz und Hoden hat, bitte hier entlang:

https://wp.me/p73hr2-Gc
Super Webseite! Hut ab. die Anregungen und Rezepte sind toll, macht richtig Spass darin zu schmökern. Vor allem: mit so einem link, den ich auch weitergebe, kann man auch Leute begeistern, die mal Wild probieren wollen. Und bei "Rehhoden als Eiersalat" musste ich laut lachen :D

Innereien sind dennoch nicht mein Fall, obwohl ich die 100% Verwertung gut finde. Haggis, Saumagen, kl. Jägergericht, Lungensuppe,... ist mir doch im Kopf zu heftig, dennoch alles mal probiert. Ein Jagdfreund isst sogar rohe Rehleber, da schüttelt es mich nur (und habe selber schon rohe Entenleber in F gegessen und die war gut).

Innereien bekommt der Hund, die von der Sau abgekocht auch ab und an. Alles nach der Verarbeitung vom Reh kommt ohne Decke an den Luderplatz. "Saureste" entsorgen wir wegen ASP Prävention komplett (zum Glück stellt die Gemeinde einen Entsorgungsmüllereimer)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
400
Gefällt mir
51
#72
Ich handhabe es ähnlich wie Tz99, es wird nicht alles gegessen was im Tier ist, nur dass was mir schmeckt. Trotzdem wird das erlegt Wild zu 100 % verwertet, es muss ja nicht immer vom Menschen gegessen werden um verwertet zu sein. Ob für den Hund, fürs Luder etc. stellt für mich genauso eine sinnvolle Verwertung dar.

WaiHei
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.030
Gefällt mir
60
#73
Das geht ja gar nicht. Zum Saumagen trinkt man Riesling-Schorle;-)

;-)
Typische Trink-Empfehlung eines Pfälzer Weinpanschers! Wasser in den Wein … :devilish: :evil:

Ansonsten: in der ursprünglichen Haute Cuisine war das Quinto Quarto, wie es im Tessin und Norditalien genannt wird, dasjenige, was die Sehrgutbürgerlichen Restaurants von den Schnitzelparadiesen trennte. Ist heute aber auch noch so, sie bieten die Innereien aber jetzt weiter unten auf der Speisekarte an, damit es den Durchschnittesser nicht gruselt, der seinen 69-er Eltern schon im Kindesalter undwidersprochen mitteilen durfte "das mag ich nicht", auch wenn er (meist sie) es noch nie gegessen hatte und es einem Schlammburger von McDoof nicht ähnlich genug sah.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
22 Mai 2013
Beiträge
134
Gefällt mir
2
#74
P


Super Webseite! Hut ab. die Anregungen und Rezepte sind toll, macht richtig Spass darin zu schmökern. Vor allem: mit so einem link, den ich auch weitergebe, kann man auch Leute begeistern, die mal Wild probieren wollen. Und bei "Rehhoden als Eiersalat" musste ich laut lachen :D

Innereien bekommt der Hund, die von der Sau abgekocht auch ab und an. Alles nach der Verarbeitung vom Reh kommt ohne Decke an den Luderplatz. "Saureste" entsorgen wir wegen ASP Prävention komplett (zum Glück stellt die Gemeinde einen Entsorgungsmüllereimer)
Danke dir! Und keine Sorge: auch meine Hündin muss nicht hungern, wir teilen den Aufbruch gerecht auf. :D
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben