Der Bayerische Gebirgsschweisshund

Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 12266

Guest
Aber gerade bei diesen beiden Rassen sorgen die paar guten Führer dafür, daß das Mittelmaß und das untere Ende noch soviel Bewunderung abbekommt, daß andere halt auch in den Genuß kommen möchten.:biggrin: Gibt gerade hier im Forum ein wunderbares Beispiel dafür.

Das liegt immer an denen, die bewundern...
In der Praxis musst du dir deinen Ruf erarbeiten, da ist die Rasse egal!
Wenn du auf den Beitrag zur bestandenen HP anspielst, so hat das weniger mit Rasse und Ruf als viel mehr mit Fleißarbeit zu tun. Nur sieht das niemand, weil der Hund das ja von Geburt an schon alles allein kann ;-)
 
Registriert
31 Aug 2009
Beiträge
6.379
Das liegt immer an denen, die bewundern...
In der Praxis musst du dir deinen Ruf erarbeiten, da ist die Rasse egal!
Wenn du auf den Beitrag zur bestandenen HP anspielst, so hat das weniger mit Rasse und Ruf als viel mehr mit Fleißarbeit zu tun. Nur sieht das niemand, weil der Hund das ja von Geburt an schon alles allein kann ;-)

Nein, ich spiele ganz sicher nicht auf die HP von Frank an, die hat er sich hart erarbeitet. Wenn ich auch ganz sicher nicht immer mit Frank einer meinung bin, Frank sonnt sich nicht im Lichte anderer. Dafür sind hier andere zuständig!
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
5.882
Leute wie Mboggo treiben auch nur einen Keil zwischen die Jagdhundeführer.

Nein,

tue ich keinesfalls. Es steht die Aussage, dass man einen Jagdhund nach seinen eigenen jagdlichen Möglichkeiten anschaffen sollte, damit er auch ausgelastet ist. Wer das als Keil empfindet, sollte besser noch mal nachdenken.

Ein KBGS kann sicherlich stöbern und apportieren auf Enten lernen, vielleicht lastet es ihn auch aus, aber es gibt Hunde die qua Veranlagung da eher geeignet erscheinen. So gut wie alle Allrounder, z.B.

Eine gute Nachsuchenführerin aus der Eifel sagte mir mal auf die Frage, wann sie ihren HS für gut ausgebildet halte, "nach der 100. schweren Nachsuche". Da kommt ein Durschnittsjäger mit Schweißhund im ganzen Jägerleben nicht hin im eigenen Revier. Ergo ist es nicht sinnvoll, einen Schweißhund für sich selbst zu halten, will sagen, für's eigene Revier. Auch bei den jährlichen DJ darin gibt es kaum mehr als 2 oder 3 Totsuchen + evtl. eine richtige Nachsuche pro Jahr, da braucht man wahrlich keinen eigenen Schweißhund dafür. Gesunder Menschenverstand und ein Allrounder reichen völlig aus, wenn letzterer auf Schweiß abgeführt wurde.

Gruß,

Mbogo
 
G

Gelöschtes Mitglied 12266

Guest
Nein, ich spiele ganz sicher nicht auf die HP von Frank an, die hat er sich hart erarbeitet. Wenn ich auch ganz sicher nicht immer mit Frank einer meinung bin, Frank sonnt sich nicht im Lichte anderer. Dafür sind hier andere zuständig!

Dann sag doch einfach wen du meinst. Andeutungen helfen niemanden weiter.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
4 Feb 2009
Beiträge
10.451
Das würde mich jetzt auch interessieren!

Komisch, ich habe auch noch keine Antwort auf die Frage bekommen, wie viele der hier gezeigten Hunde vom KBGS sind.....
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben