Der DJV - schau doch mal rein!

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.457
Gefällt mir
19.795
#2
Es geht auf der Seite gleich mit dem Wolf los. Als Bayer teile ich die Meinung des DJV. Und der Bayerische Jagdverband wäre klug beraten, hier mit zu kooperieren. Okay da sind jetzt andere Sorgen primär. Die alte Führung wollte ja den Kopf in den Sand stecken, ja nicht ins Jagdrecht mit dem Wolf.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
13.981
Gefällt mir
24.601
#5
Ja und? Mittel können u.a. für die Wildforschung verwendet werden und damit wären wir deutlich über dem Aufwand, den wir ohnehin schon für Wolfsmonitoring betreiben.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
10.457
Gefällt mir
19.795
#6
"Jagdabgabe
Mit der Gebühr für den Jagdschein ist eine Jagdabgabe zu entrichten (Art. 26 Abs. 1 BayJG). Sie ist eine zweckgebundene Sonderabgabe. 20% gehen in in zentrale Förderprojekte, z. B. Forschung, 50% kommen Maßnahmen für das Wild zugute. Der Rest entfällt auf sonstige Zwecke, z. B. Schiessstätten usw.."

Der Wolf frisst zwar viel, aber ich denke er schafft nicht die ganze Jagdabgabe. Wir sind schon einen Schritt weiter. Den eingeschlagenen Weg hält niemand mehr auf. Da braucht es keine Gutachten, Forschungsaufträge mehr. Damit haben sich die anderen Bundesländer schon mehr als genug beschäftigt.

Vielleicht können wir das Wolfsmonitoring irgendwann mal kürzen? In Tschechien gibt es kein Wolfsmonitoring mehr. Aufgrund der gesunkenen Holzpreise nach dem Borkenkäfer wurden die Stellen gestrichen. D. h. von Tschechien gibt es in Sachen Wolf keine offiziellen Zahlen mehr.

In Bayern ist angedacht, für jeden Landkreis einen Wildlebensraumberater zu schaffen. Das nenne ich ne sinnvolle Einrichtung. Irgendwo bringen wir die arbeitslosen Biologen schon unter.
 
Mitglied seit
4 Dez 2013
Beiträge
2.593
Gefällt mir
1.273
#7
Wie die Mittel verwendet werden, dürfte meist in einer Verordnung auf Landesebene geregelt sein. Ausser in NRW, dort wird es ab 2021 in der Satzung des LJV geregelt sein: "Jägergeld in Jägerhand."
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
1.179
Gefällt mir
1.284
#8
Es geht auf der Seite gleich mit dem Wolf los. Als Bayer teile ich die Meinung des DJV. Und der Bayerische Jagdverband wäre klug beraten, hier mit zu kooperieren. Okay da sind jetzt andere Sorgen primär. Die alte Führung wollte ja den Kopf in den Sand stecken, ja nicht ins Jagdrecht mit dem Wolf.
Weil das die neuste Meldung ist,
Hättest du vor dem 14.02. reingeschaut wäre es mit dem Urteil zur hessischen jagdverordnung losgegangen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben