Der Hund kommt im September. Was wird benötigt

Anzeige
Mitglied seit
17 Dez 2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
#1
Waidmannsheil liebe Jagdkameraden,
endlich wird es dieses Jahr mit einem Hund klappen. Am 10. Sept. kann ich meinen Kopov Rüden beim Züchter abholen. Einen Zinger habe ich schon gekauft und entsprechend ausgestattet. Darüber hinaus habe ich 2 Hundebücher gekauft:

1. Markmann "Vom Welpen zum Jagdhelfer
2 Fichtelmeyer: "Die Ausbildung zum Jagdhund"

Was benötige ich zum ersten "Hundestart" noch?
Ich habe ein Jagdfahrzeug mit Hundetrenngitter. Benötige ich dazu noch eine Alubox, wie die meisten Jäger diese haben? Unterbringen wäre kein Problem.

In der Werbung findet man natürlich X Dinge, die man braucht oder nicht.

Nach bisherigem Stand werde ich mir einen Aportierbock (welchen?), Einen Fährtenschuh, und Fress- und Wassernapf kaufen.

Das erste Futter bekomme ich vom Züchter mit, damit die "überleitung" nahrungstechnisch gewährleistet ist.

Ich werde im September mit dem Hund im Zwinger schlafen, damit das Vertrauensverhältnis sich aufbaut. An was muss/sollte ich sonst noch denken?


Horrido

Hubertus
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
8.202
Gefällt mir
6.814
#2
Was soll Dir ein Kopov apportieren*? Hingegen würde ich einen 2. Fährtenschuh für empfehlenswert halten ;-). Zur Marke benutz mal die Suchfunktion, da gibts Diskussionen dazu.

Literatur ist auch eher knapp vorbei, die ist für Vorsteher konzipiert, also cum grano salis zu lesen. Empfehle zusätzlich z.B. Rote Fährte laute Jagd von Wolfram Martin oder Zeitgemäße Jagdhundführung von Anke Lehne.

Wie wär's mit etwas Bekleidung für den jungen Herrn? Leine, Halsband, Schweißhalsung, Riemen? Frag den Züchter, mit welchem Halsumfang Du rechnen mußt.

Wolldecken u.ä für die Hütte.

Zergel.

Wenn der Hund nicht nur im Zwinger leben soll, nen Korb o.ä. als Platz, wenn er im Haus ist. Drahtgitterbox ist auch gut für die Stubenreinheitserziehung. Letztere würd ich dem Hund auf jeden Fall angedeihen lassen, man kann nie wissen.

Schweiß, Decken, Läufe für die Ausbildung schon jetzt hamstern. Am besten ne große Kühltruhe dazu, wirst auf die Dauer zu schätzen wissen.

Ob Du den Hund hinten im Auto in ne extra Box stecken willst hängt davon ab, was da sonst noch hinten transportiert werden soll, bzw. ob Du mit angeknappertem leben kannst.

Nach nem guten Tierarzt umhören, den brauchst ziemlich bald für die restlichen Impfungen der Grundimmunisierung. Ich empfehle TÄ, die auch Großvieh machen.


* nicht, daß man Bracken nicht auch das apportieren beibringen könnte, aber das kommt auf der Prioritätenliste ganz weit hinten. Wenn Du nen guten Trainer findest, könnt ihr es ja probieren. Apropos, gute Hundeschule bzw. jagdlichen Ausbilder finden gehört auf DEINER Prioritätenliste ganz nach vorn. Mit Erziehung und Ausbildung fangt ihr nämlich an, sobald der Hund bei Dir einzieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
29 Jan 2017
Beiträge
1.088
Gefällt mir
2.031
#3
Waidmannsheil liebe Jagdkameraden,
endlich wird es dieses Jahr mit einem Hund klappen. Am 10. Sept. kann ich meinen Kopov Rüden beim Züchter abholen. Einen Zinger habe ich schon gekauft und entsprechend ausgestattet. Darüber hinaus habe ich 2 Hundebücher gekauft:

1. Markmann "Vom Welpen zum Jagdhelfer
2 Fichtelmeyer: "Die Ausbildung zum Jagdhund"

Was benötige ich zum ersten "Hundestart" noch?
Ich habe ein Jagdfahrzeug mit Hundetrenngitter. Benötige ich dazu noch eine Alubox, wie die meisten Jäger diese haben? Unterbringen wäre kein Problem.

In der Werbung findet man natürlich X Dinge, die man braucht oder nicht.

Nach bisherigem Stand werde ich mir einen Aportierbock (welchen?), Einen Fährtenschuh, und Fress- und Wassernapf kaufen.

Das erste Futter bekomme ich vom Züchter mit, damit die "überleitung" nahrungstechnisch gewährleistet ist.

Ich werde im September mit dem Hund im Zwinger schlafen, damit das Vertrauensverhältnis sich aufbaut. An was muss/sollte ich sonst noch denken?


Horrido

Hubertus
Cool,mein Jagdfreund lässt seinen Hund bei sich im Bett schlafen wegen der Bindung und die Frau im Zwinger, naja die bellt ihm auch öfter an
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
24 Mai 2011
Beiträge
2.771
Gefällt mir
270
#4
Wäscheleine als Feldleine, Leberwursttuben, Biothaneleinen........................... Sparschwein für den Tierarzt.
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.961
Gefällt mir
5.018
#5
Moin

Gute Frage!!
Vieles wurde schon geschrieben:lol:
Fange ich mal so an ;-)
:trophy:Es wird ganz viel benötigt:trophy:

1. Sehr viel Zeit wird benötigt,
2. Ausdauer (allgemein),
3. Anmeldung beim Kreis/Stadt wegen Hundesteuer?:biggrin:
Ich habe einen ganzen Zentner Decken/Tücher/Bettlaken usw für meine Hunde dabei :trophy:
also schon mal sammeln :thumbup:

und noch vieles mehr......

Horrido
 
A

anonym

Guest
#6
Einen Zinger habe ich schon gekauft und entsprechend ausgestattet: Das ist auch erst mal das aller wichtigtigtigste :thumbup:

Darüber hinaus habe ich 2 Hundebücher gekauft: Viel zu viel, ist ein Kopov der rennt raubwilscharf stundenlang und laut kläffend hinter der Sau her, erlegt jeden Fuchs und kann das alles von Natur aus :thumbdown:

1. Markmann "Vom Welpen zum Jagdhelfer Geschmacksache
2 Fichtelmeyer: "Die Ausbildung zum Jagdhund" Geschmacksache

Was benötige ich zum ersten "Hundestart" noch? nix :thumbup:

Ich habe ein Jagdfahrzeug mit Hundetrenngitter. Benötige ich dazu noch eine Alubox, wie die meisten Jäger diese haben? Unterbringen wäre kein Problem. ne :thumbdown:

In der Werbung findet man natürlich X Dinge, die man braucht oder nicht. stimmt :thumbup:

Nach bisherigem Stand werde ich mir einen Aportierbock (welchen?), Einen Fährtenschuh, und Fress- und Wassernapf kaufen. für wen, das muss Du nicht selbst machen :thumbdown:

Das erste Futter bekomme ich vom Züchter mit, damit die "überleitung" nahrungstechnisch gewährleistet ist. das ist gut, das einzige hier :thumbup:

Ich werde im September mit dem Hund im Zwinger schlafen, damit das Vertrauensverhältnis sich aufbaut. An was muss/sollte ich sonst noch denken? tät ich nicht, das gibt Ärger mit dem, irgenso einem Amt :thumbdown: Schlaf mit dem im Bett für 2 Wochen, das prägt wirklich, und das meine ich ernst, den Rest, wenn ich mirs so noch mal durchlese auch :thumbup::thumbup:

dorn, der immer wieder dazu lernt :13:

Verweise:

Dieser Hund gehört definitiv nicht in Anfängerhände: Schon als "Teenager" wird er seinen Besitzer mit Frechheit und Sturrköpfigkeit herausfordern und testen, wie weit er gehen kann. Um diesen Eigensinn zu beherrschen, braucht es eine ruhige und erfahrene Hand, die ihn leiten kann.

Er ist aber auch ein Hund, der nicht zu den leichtführigsten Rassen gehört. Schon als Junghund fordert er seinen Führer mit Eigensinn und Sturköpfigkeit, gepaart mit Sensibilität.

In einem stabilen Umfeld mit einer angemessenen Auslastung zeigt er sich im Haus sehr ruhig und ausgeglichen. Aufgrund seines „handlichen“ Formats ist er auch auf Ausflügen und im Urlaub ein angenehmer Begleiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Dez 2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
#7
Was soll Dir ein Kopov apportieren*? Hingegen würde ich einen 2. Fährtenschuh für empfehlenswert halten ;-). Zur Marke benutz mal die Suchfunktion, da gibts Diskussionen dazu.

Literatur ist auch eher knapp vorbei, die ist für Vorsteher konzipiert, also cum grano salis zu lesen. Empfehle zusätzlich z.B. Rote Fährte laute Jagd von Wolfram Martin oder Zeitgemäße Jagdhundführung von Anke Lehne.

Wie wär's mit etwas Bekleidung für den jungen Herrn? Leine, Halsband, Schweißhalsung, Riemen? Frag den Züchter, mit welchem Halsumfang Du rechnen mußt.

Wolldecken u.ä für die Hütte.

Zergel.

Wenn der Hund nicht nur im Zwinger leben soll, nen Korb o.ä. als Platz, wenn er im Haus ist. Drahtgitterbox ist auch gut für die Stubenreinheitserziehung. Letztere würd ich dem Hund auf jeden Fall angedeihen lassen, man kann nie wissen.

Schweiß, Decken, Läufe für die Ausbildung schon jetzt hamstern. Am besten ne große Kühltruhe dazu, wirst auf die Dauer zu schätzen wissen.

Ob Du den Hund hinten im Auto in ne extra Box stecken willst hängt davon ab, was da sonst noch hinten transportiert werden soll, bzw. ob Du mit angeknappertem leben kannst.

Nach nem guten Tierarzt umhören, den brauchst ziemlich bald für die restlichen Impfungen der Grundimmunisierung. Ich empfehle TÄ, die auch Großvieh machen.


* nicht, daß man Bracken nicht auch das apportieren beibringen könnte, aber das kommt auf der Prioritätenliste ganz weit hinten. Wenn Du nen guten Trainer findest, könnt ihr es ja probieren. Apropos, gute Hundeschule bzw. jagdlichen Ausbilder finden gehört auf DEINER Prioritätenliste ganz nach vorn. Mit Erziehung und Ausbildung fangt ihr nämlich an, sobald der Hund bei Dir einzieht.


Ich vergaß: Rote Fährte-Laute Jagd habe ich bereits.
Darüber hinaus kenne ich auch diverse Hundeführer, so dass ich (auch nach deren Aussage) das mit der Erziehung (mit meinen Jagdkameraden) schon hinbekomme ...

Decken, Läufe und Schwarten sammel ich schon seit einer Weile. Die Dinge sind in der Kühltruhe ...

Ich habe gestern Abend gesankenversunken im Forum geschmökert und möchte Eure Meinung lesen, das ist alles.
 
A

anonym

Guest
#8
ick sachs mal so: Wer als "Anfänger" gleich mit einem Jagdterrier und oder einem Kopov liebäugelt, der solle auch als Anfänger soviel Erfahrung und Background bzw Live Unterstützung mitbringen, so dass er nicht eine einzige Frage in einem Forum stellen muss. Diese Hunde sind nix für Theoretiker. Nicht persönlich nehmen, aber eventuell bewahren deutliche Worte vor Schaden. Es kann wie immer im Leben auch mal gut gehen, auch mit anspruchsvollen Hunden.
dorn
 
Mitglied seit
24 Nov 2013
Beiträge
1.681
Gefällt mir
533
#9
Schade, dass soetwas hier im Forum läuft ...
Wundert dich das wirklich ? Du hast mal danach gefragt was du einem Züchter auf seine Fragen antworten sollst, ich meine das ist vielleicht die erste wirklich blöde Frage hier im Forum. Jetzt die Vorstellung hier. Zwei Bücher total an der Hunderasse vorbei. Von mir hättest du keinen Hund bekommen mit der Ansage.

Kennst du jemand der eine Bracke / Laufhund führt ? Wenn nicht schau mal das du jemand über den Kopov Verein findest. Selbst wenn du Jagdfreunde mit Hund hast, wenn die andere Rassen haben könnten dir ihre Tipps unter Umständen nicht nur net helfen sonder sogar schaden.

Eine Box im Kofferraum hat den Vorteil das du zusätzlich Sachen transportieren kannst. Ein unerzogener Hund kann so auch nix zerstören.

Die Grundausstattung ist doch eigentlich klar, daher verstehe ich deine Frage garnicht. Was schwebt dir denn noch vor bei dem du unsicher bist ?
 
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
8.202
Gefällt mir
6.814
#10
Kennst du jemand der eine Bracke / Laufhund führt ? Wenn nicht schau mal das du jemand über den Kopov Verein findest. Selbst wenn du Jagdfreunde mit Hund hast, wenn die andere Rassen haben könnten dir ihre Tipps unter Umständen nicht nur net helfen sonder sogar schaden.
Das ist der beste und wichtigste Rat überhaupt.:thumbup:
 
Mitglied seit
7 Jan 2016
Beiträge
859
Gefällt mir
2.470
#11
Ich vergaß: Rote Fährte-Laute Jagd habe ich bereits.
Darüber hinaus kenne ich auch diverse Hundeführer, so dass ich (auch nach deren Aussage) das mit der Erziehung (mit meinen Jagdkameraden) schon hinbekomme ...
[...]
...dann solltest Du die Hundeführer und die Jagdkameraden befragen und kein Forum. Du siehst ja was dabei rauskommt.

Man kennt sein Gegenüber (wenn überhaupt) im Forum nur sehr oberflächlich. Die Leute wissen, daß Du dich 3 Jahre lang mit der Anschaffung eines DJT befasst hast. Du wolltest wissen was Du einem DJT Züchter erzählen musst, damit Du einen Hund von ihm bekommst. Jetzt wird es ein Kopov und Du weißt nicht, welche Grundausstattung Du benötigst. Das klingt schon merkwürdig und dementsprechend reagiert der eine oder andere hier auch.
 
Mitglied seit
17 Dez 2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
#12
Zu den Fragen hier:
Mit dem Jagdterrier ist es übrigens aus bestimmten Gründen nichts geworden :) Leider ...
Ein guter Freund von mir hat eine Olper/Sauerländer Bracke, ein bekannter Förster eine Dachsbracke, der mir im Übrigen das Buch von Markmann empfohlen hat. Wie gesagt, das Buch von Martin habe ich auch.
Einen ansprechenden Tierarzt habe ich, da dieser von mir auch die Trichinenproben bekommt.
Selbstverständlich bin ich zwischenzeitlich einem Brackenverein beigetreten und bekomme sowohl vom Verein als auch vom Züchter jegliche Unterstützung.

Ich sehe dieses Forum als Meinungsaustausch an und möchte ganz einfach von Eurer Erfahrung partizipieren und mit Euch in den Dialog und auch einmal (auch kritische aber bitteschön keine verletzenden Dinge - Troll, Alzheimer fällt mir gerade ein) hören.

Also wem noch etwas einfällt, kann mich gern beraten.

Allen die sachlich bleiben sage ich schon jetzt Danke!

Horrido und Brackenheil

Hubert
 
Mitglied seit
17 Dez 2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
#13
...dann solltest Du die Hundeführer und die Jagdkameraden befragen und kein Forum. Du siehst ja was dabei rauskommt.

Man kennt sein Gegenüber (wenn überhaupt) im Forum nur sehr oberflächlich. Die Leute wissen, daß Du dich 3 Jahre lang mit der Anschaffung eines DJT befasst hast. Du wolltest wissen was Du einem DJT Züchter erzählen musst, damit Du einen Hund von ihm bekommst. Jetzt wird es ein Kopov und Du weißt nicht, welche Grundausstattung Du benötigst. Das klingt schon merkwürdig und dementsprechend reagiert der eine oder andere hier auch.
Was ist schlimm, wenn 3 Jahre (u. a. auch) ein Jagdterrier mitfavorisiert wird?Aus beruflichen Gründen ist 2017 das erste Jahr, wo ich ausreichend Zeit habe, mir einen Hund zuzulegen. In die engere Wahl kamen Jagdterrier und Bracke. Letztendlich ist es weil a) der favorisierte Wurf des bereits von mir thematisierten Züchters nicht zustande kam und b) weil der Züchter des Kopov einen sehr guten Eindruck auf mich gemacht und dessen Hunde bei den Prüfungen hervorragende Ergebnisse gebrachte haben, ein Kopov geworden.

Natürlich werde ich die (vielen Hundeführer) in unserem Jägerverein fragen, aber bitte doch nicht Samstag nachts um 23.20 Uhr, als mir diese Gedanken kamen und ich diese hier im Forum niederschrieb.

Es wäre wirklich schön, wenn sich hier der Umgang besser gestalten könnte.

Horrido und Brackenheil

Hubertus
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
7.911
Gefällt mir
2.670
#14
Ich rate dringend zu einem Lehrgang bei Fichtlmeier! Aber auch das Buch von Markmann als Brackenexperte ist sehr zu empfehlen!
 
Mitglied seit
21 Jun 2017
Beiträge
268
Gefällt mir
3
#15
Waidmannsheil liebe Jagdkameraden,
endlich wird es dieses Jahr mit einem Hund klappen. Am 10. Sept. kann ich meinen Kopov Rüden beim Züchter abholen. Einen Zinger habe ich schon gekauft und entsprechend ausgestattet. Darüber hinaus habe ich 2 Hundebücher gekauft:

1. Markmann "Vom Welpen zum Jagdhelfer
2 Fichtelmeyer: "Die Ausbildung zum Jagdhund"

Was benötige ich zum ersten "Hundestart" noch?
Ich habe ein Jagdfahrzeug mit Hundetrenngitter. Benötige ich dazu noch eine Alubox, wie die meisten Jäger diese haben? Unterbringen wäre kein Problem.

In der Werbung findet man natürlich X Dinge, die man braucht oder nicht.

Nach bisherigem Stand werde ich mir einen Aportierbock (welchen?), Einen Fährtenschuh, und Fress- und Wassernapf kaufen.

Das erste Futter bekomme ich vom Züchter mit, damit die "überleitung" nahrungstechnisch gewährleistet ist.

Ich werde im September mit dem Hund im Zwinger schlafen, damit das Vertrauensverhältnis sich aufbaut. An was muss/sollte ich sonst noch denken?


Horrido

Hubertus

So wie Du die Fragen stellst kommt das rüber als hättest Du Dir nicht wirklich viele Gedanken zu dem Hund gemacht. Hast Du erfahrene Hundeführer in der Nähe, die Dir und Deiner Familie helfen den Hund verstehen zu lernen? Durch einen Hund in der Familie ändert sich ALLES!
Bücher, Videos, Forum alles nur Beiwerk, Du musst jemanden haben der den Hund auch mal sieht und Dich auch in Deinem Umgang mit dem Hund bewertet, bzw Dir dabei hilft!

Viel Erfolg und Horrido!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben