Der legale Waffenbesitz ist tot

Mitglied seit
10 Feb 2010
Beiträge
490
Gefällt mir
77
#16
In meinem Bekanntenkreis, mache ich laufend Werbung für den Schießsport bzw. für die Jagd, so langsam fruchtet
meine Arbeit.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.648
Gefällt mir
2.248
#17
Das mach ich auch. Auch sehe ich, dass der Mensch an sich nix gegen den Schießsport und den Waffenbesitz hat. Bis auf die extrem hoplophoben.... Nur ist es denen nicht wichtig. Und wenn irgendeine 6% Partei am lautesten Schreit, dann widersprechen die einfach nicht. Ist halt ein großes Stück Arbeit. Und jede gute Publicity wird dann durch irgendwelche idiotischen Vorfälle wieder zu nichte gemacht.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.912
Gefällt mir
1.533
#18
Bemerkenswertes Zitat von Oliver Malchow von der Gewerkschaft der Polizei:

"Sich selber verteidigen zu können - frei zu sein...das ist glücklicherweise hier in Europa ganz anders."

:thumbdown:

Schwer verdauliches Werk mit wieder mal ausgebreiteter Bühne für die typischen von Jürgen Kohlheim (DSB) als volksverhetzerisch bezeichneten Thesen Roman Grafes in den öffentlich-rechtlichen...

[video]http://ondemand-ww.wdr.de/medp/fsk0/130/1304893/1304893_15186788.mp4[/video]
 
Mitglied seit
24 Jun 2013
Beiträge
946
Gefällt mir
22
#19
Bemerkenswertes Zitat von Oliver Malchow von der Gewerkschaft der Polizei:

"Sich selber verteidigen zu können - frei zu sein...das ist glücklicherweise hier in Europa ganz anders."

:thumbdown:

Schwer verdauliches Werk mit wieder mal ausgebreiteter Bühne für die typischen von Jürgen Kohlheim (DSB) als volksverhetzerisch bezeichneten Thesen Roman Grafes in den öffentlich-rechtlichen...

[video]http://ondemand-ww.wdr.de/medp/fsk0/130/1304893/1304893_15186788.mp4[/video]
Am schwersten verdaulich an diesem Werk sind in erster Linie die Einlassungen von J. Kohlheim, die die These aus dem Threadtitel in erheblichem Maße stützen. Man beachte z.B. seine Aussagen zu den bösen großkalibrigen Halbautomaten / Black Rifles. Schwache Argumentation, widersprüchliche Aussagen (Stichwort: Misstrauen der Legalwaffenbesitzer gegenüber den Medien), die eigenen Reihen werden attackiert und kein Fettnäpfchen ausgelassen.

Roman Grafe blieb da nicht mehr viel Arbeit.
 
Mitglied seit
9 Feb 2008
Beiträge
8.912
Gefällt mir
1.533
#20
So schlimm habe ich es nicht gesehen - Kohlheim vertritt die Interessen des DSB ohne ihn zu exponieren.
Die Grundaussage war wir brauchen keine Gesetzesänderung (egal welche Richtung). Sie arbeiten nicht mit angeführten Gruppen wie der GRA zusammen, sehen aber auch derzeit keine Veranlassung sich zu distanzieren oder auf die Mätzchen von Grafe einzulassen.
Schlimm, wenn das GEZ-Fernsehen so einen kalkuliert beleidigenden Extremisten auftreten läßt - das hat mit Qualitätsfernsehen nichts mehr zu tun, aber vermutlich gabs ansonsten keinen der Gegenseite?

Der GdP Vertreter schien mir etwas leichtgewichtig zu sein, Waffenscheine für Jäger und Schützen...da musste der Grafe ihn ja schon korrigieren. :no:
Danke aber für die Feststellung, dass die black (oder RAL8000?) rifles auch für den Sport konzipiert wurden (bei 47:08min).
;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Jun 2013
Beiträge
946
Gefällt mir
22
#21
In meinen Augen gehen aber die Interessen der deutschen, bzw. europäischen Legalwaffenbesitzer weit über den DSB hinaus. Wenn einem Interessenvertreter in dieser Position diese Tragweite nicht bewusst ist und man nicht endlich von der vereinsmeierhaften Kleinkrämerei abkommt und beginnt starke Allianzen zu schmieden, dann ist uns nicht zu helfen.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.648
Gefällt mir
2.248
#22
Natürlich geht der legale Waffenbesitz üder den DSB hinaus. Das ist aber schon den unterschiedlichen Sportordnungen geschuldet. Die anderen Verbände werden zwar gehört, sind sie ja auch anerkannt, aber man schenkt vorallem dem DSB mit seinen 1,4 Mio. Mitgliedern das meißte Gehör.
Was ich dem DSB vorallem ankreide ist, nicht über den Tellerrand schauen zu wollen. Sicher gibt es zig Disziplinen beim DSB nicht, aber der könnte ja auch mal positive Worte fürt die Disziplinen anderer Verbände finden. Viel Schlimmer finde ich noch, dass er dann auch im voreillenden Gehorsam immer wieder vorprescht und unsinnigste Regelungen umsetzen möchte. Ich erinnere mich nur an das jüngste, wo man auf unserem BSSB Schießstand der Fa. Armatix mit ihren Smartguns eine Bühne geboten hatte. Die Zukunft des Schießsports.... Nur mit entsprechendem Druck der Mitglieder wurde hier ein weiterer Besuch abgewendent.
Der DSB macht alles mit. Bis hin zum Lichtpunktschießen.....
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#23
das Gewaltmonopol liegt beim Staat, klick ->

der Polizei-Gerwkschafter hat es ja erwähnt... "man wisse nie, was auf einen zukommt.."

Diesmal ein S pinn er mit einem Messer, so gefährlich für einen Polizisten, dass dieser wohl in Notwehr schoss (
?).



Die Diskussion war interessant zu beobachten.
Dass sich Hr.Kohlheim anfangs etwas verhaspelt hat, das muss man ihm angesichts seines Alters zugestehen, das kommt schon einmal vor.
Ist halt unglücklich gelaufen...

Ein Medienprofi in Sachen Schußwaffen wäre allerdings besser am Platz gewesen.

Nun hat auch mir dieses auseinanderdividieren absolut nicht gefallen!
Heute sind es die Halbautomatenbesitzer, morgen der Rest der Sportwaffennutzer :?

Ein Hr.Kohlheim verdrängt diese erkennbare Tendenz offensichtlich völligst.

Die Jägerschaft wird es, vermutlich mangels heutiger Alternativen, erst viel viel später treffen..

Aber auch aus den Reihen "unserer Oberen" kommt leider auch kein wirklich aufsehenerregendes, öffentlickeitswirksames und wahrnehmbares Veto in publikumsbreiten Medien!

Mindestens dafür wäre es aber längstens schon an der Zeit.



 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#24
servus

...


Was ich dem DSB vorallem ankreide ist, nicht über den Tellerrand schauen zu wollen. Sicher gibt es zig Disziplinen beim DSB nicht, aber der könnte ja auch mal positive Worte fürt die Disziplinen anderer Verbände finden. Viel Schlimmer finde ich noch, dass er dann auch im voreillenden Gehorsam immer wieder vorprescht und unsinnigste Regelungen umsetzen möchte. Ich erinnere mich nur an das jüngste, wo man auf unserem BSSB Schießstand der Fa. Armatix mit ihren Smartguns eine Bühne geboten hatte. Die Zukunft des Schießsports.... Nur mit entsprechendem Druck der Mitglieder wurde hier ein weiterer Besuch abgewendent.
Einfach nur grausam, das alles zusammen... :evil:


Der DSB macht alles mit. Bis hin zum Lichtpunktschießen.....
ab diesem Statement musste ich mich wirklich zwingen, zu Ende zu schauen :?
 
Mitglied seit
20 Mrz 2010
Beiträge
721
Gefällt mir
122
#25
Ich sehe nix schwarz, auch möchte ich niemanden demoralisieren. Es ist vielmehr eine Analyse, wie es im Schützenbereich aussieht. Beim DSB/BSSB braucht man niemanden demoralisieren. Die sind entweder völlig von sich überzeugt oder es juckt die gar nicht.
Ich war letztes Jahr 108 mal am Schiessstand, somit kommen meine Erkenntnisse nicht nur von 12 Pflichtterminen am Stand......
Es gibt 1,54 Mio. Waffenbesitzer, die sich 5,4Mio registrierte Schußwaffen teilen. Das sind also im Schnitt 3,5 Waffen pro Bürger. Da ich schon 22 hab, mein Dad über 100, wird es wohl eine große Zahl an Bürgern geben, die nur eine haben. Im Schützenbereich das obligatorische KK-Matchgewehr und gut ist´s. Es gibt rund 340.000 Jäger, der DSB sprich von über 1 Mio. Mitglieder. Die anderen verbandszahlen kenne ich nicht genau. Aber es gibt ja auch genug Doppel oder Dreifachmitgliedsschaften. Wenn mir heute Verbände erzählen, dass alles OK ist, ich mir keine Sorgen machen muss, warum soll ich dann auch noch groß Widerstand leisten. Den meißten geht es nur um ihr Hobby, mehr nicht. Und wie erwähnt, hab auch Post von konservativen Politikern bekommen, die mir schreiben, alles OK!

Und @tar. Ich möchte die Leitungen von FU nicht schmälern. Selbst die Arbeit von Frau Triebel bei GRA, auch wenn ich eben nicht mit allem einverstanden bin, was da so kommt. Ich kenne ein paar wirkliche Extremschützen beim BDS, die schießen alles, IPSC, praktische Flinte, und was weiß ich noch alles, selbst denen sind einige Forderungen der GRA nicht grün.

Ich werde weiterhin informieren und "nerven". "Schwarz" sehen oder gar das ende der (Schützen-) Welt sehe ich noch nicht. Aber die Probleme wachsen......
Wie krank muss man eigl.sein nur eine Waffe zu besitzen? Ganz ehrlich da würde ich mir aber lieber ein Match Luftgewehr kaufen und auf den ganzen Behörden scheiß verzichten
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
6.648
Gefällt mir
2.248
#26
Wie krank muss man eigl.sein nur eine Waffe zu besitzen? Ganz ehrlich da würde ich mir aber lieber ein Match Luftgewehr kaufen und auf den ganzen Behörden scheiß verzichten
Ich kann jetzt nur für meinen Verein Sprechen.
Einmal sind das zig Ältere Schützen, die hatten ihr KK schon vor '71. Dazu muss man sagen, der DSB war schon immer speziell. Da gab es zwar rin GK KW schießen, aber das bedeutete meißt nur .38WC maximal.. ... das wurde erst in den letzten Jahren besser....
Von diesen älteren haben die meißten einen A-Schrank im Spint. Die Waffen bleibt am Stand.
Die Jüngeren, die das ernsthaft anfangen, die schießen dann nix anderes, also nur ihr 10m LG, dann weils dazu passt noch 50/100m KK und gut ist's, eine Handvoll noch 300m Freigewehr. Das passt aber alles zusammen, alles freihändig oder als Dreistellungskampf. Die gehen nicht auf den Schießstand nur mal zum spaß und schießen irgendeine UHR Disziplin oder mit nem alten Scheibenstutzen. Ist wie mit unseren Biathleten. Wenn dir aufhören, dann ziehen die sich auf dem Sport zurück. Wie bei einem Job.
Ich schieß ein Dutzend verschiedene Disziplinen. Zum Spaß ohne großes Leistungsdenken. Wie zig andere im BDS, oder den anderen Verbänden. Die sind aber wohl der Dorn im Auge vieler.
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

Yumitori

Guest
#27
Wie krank muss man eigl.sein nur eine Waffe zu besitzen? Ganz ehrlich da würde ich mir aber lieber ein Match Luftgewehr kaufen und auf den ganzen Behörden scheiß verzichten
Mahlzeit,

nur, um Missverständnisse zu vermeiden :
Meintest Du, wie krank man sein müsse, lediglich eine, also nur eine einzige und nicht mehr, Waffe(n) zu besitzen ?

Oder hältst Du es für krank, überhaupt eine Waffe besitzen zu wollen ?

Die Krux mit der geschriebenen Sprache ist, dass Missverständnisse möglich sind, weil eine Betonung nicht so einfach zu kennzeichnen bzw. zu legen ist.

Habe die Ehre und
Waidmannsheil
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
2.069
Gefällt mir
1.173
#28
Was ist der DSB oder die Jagdverbände?

Eine Ansammlung von 90% Mitläufern, von denen sich viele nicht mal trauen, sich öffentlich in der Nachbarschaft oder dem Job als Sportschütze oder Jäger zu outen.

Wer sitzt in den Vorständen?

Viele Verbände auf regionaler Ebene haben ja schon Probleme überhaupt Vorstandsposten zu besetzen, weil niemand Verantwortung übernehmen und in die Öffentlichkeit treten will, räusper, ich meine natürlich leider niemand Zeit hat. Was übrig bleibt liegt oft irgendwo zwischen Rentner und Selbstdarsteller oder auch gern Politiker. Letztere natürlich dann nur auf höherer Ebene. In meinem Landeschützenbund ist der Präsident ein ehemaliger Minister und hochrangiger Abgeordneter. Mehr als ein Platzhalter, der gut reden kann ist er aber nicht. Als er noch zuständiger Minister war, hat man noch schnell ein ausdrückliches Schalldämpfer-Verbot für das Land ins Gesetz geschrieben, was dazu führt, dass SD hier nur nach aufwendiger Gesetzesänderung und nicht auf vergleichbar einfachen Verordnungswege kommen können.

Was tun die Verbände?

Gelegentlich reden.

Was tun die Mitglieder?

Viele nehmen nicht mal an den Versammlungen teil. Bei jeder Maßnahme beginnt das große Betteln: wer kann, wer hätte Zeit, wer will? Und dann stehen doch immer nur die gleichen 5-10 Hanseln von 500 Mitgliedern da.

Also, was kann man erwarten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
2
#29
Die Verbände in Verbindung mit dem unsinnigen Bedürfnisprinzip sind doch der Untergang des Waffenbesitzes.
Und die Verbände werden einen Teufel tun ihre Macht zu reduzieren.
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
21.643
Gefällt mir
4.378
#30
Moin!

Was tun die Mitglieder?

Viele nehmen nicht mal an den Versammlungen teil. Bei jeder Maßnahme beginnt das große Betteln: wer kann, wer hätte Zeit, wer will? Und dann stehen doch immer nur die gleichen 5-10 Hanseln von 500 Mitgliedern da.

Also, was kann man erwarten?
Dass die Spitze ihren Job macht. Wenn die Basis nicht zu bewegen ist, mitzumachen, dann ist sie auch nicht zu bewegen, die Spitze abzuwählen - die hat also freie Hand. Wir haben neulich auch arge Probleme gehabt, Delegierte zu finden. Die "mittlere Führungsetage" hat es nicht mal geschafft, zu erzählen, was gerade politisch auf Landes- und Bundesebene "brennt" und worüber man abstimmen könnte, da habe ich persönlich dann kein Problem damit, das Mandat anzunehmen und dann frei Schnauze abzustimmen oder mitzubestimmen, wo es langgeht. Wer sich nicht äußert hat halt Pech gehabt und muss mit meinen Einstellungen zu Bockjagdzeiten, Schalldämpfern und dem Wolf leben. :twisted:

Viele Grüße

Joe
 
Oben