Der Schuss auf den Stich

Anzeige
A

anonym

Guest
Der Schuss auf den Stich wird in älterer Jagdliteratur immer wieder gepriesen,und auch heute ließt man ab und an in Jagderzählungen von diesem Schuss.
Gemeint ist der Schuss direkt auf den Stich,also nicht spitz.
Für die einen ist es ein sofort tötender Schuss,für die anderen ein nicht waidgerechter Schuss.
Ich meine da speziell beim Rot,oder Elchwild,Schwarz und Rehwild lassen wir mal außen vor.
Wie seht ihr das.

Gruß
 
A

anonym

Guest
Die Gefahr bei dem Schuss auf den Stich ist die, dass Du die Kammer nicht triffst und das Wild nur verletzt. Richtig plaziert ist dieser Schuss absolut tödlich, triffst Du die Wirbelsäule, heißt das Bumm - um.
Habe diesen Schuss mehrfach auf starkes Wild erlebt. Fluchtstrecken immer gegen null Meter.
 
A

anonym

Guest
das beschossene Wild spielt bei diesem Treffersitz kein Rolle.
Der Kaffernbüffel, der Wasserbüffel klappt genau so mit diesem Treffersitz zusammen wie ein Schweizer OffiziersMesser.

Das Geschoss durchschlägt oft doppelt die Großen Gefäße die vom/zum Herzen /Lunge führen.
Auch wird der Nervenstrang zerstört der zur Pumpe führt.
Das ist so, wie wenn jemand die Panzersicherung auf Pos"Off" schaltet.

Aber Vorsicht die Schußabgabe ist ebenso gefährlich wie Träger u. Kopfschüsse.

Wh R.B. Hw.
 
A

anonym

Guest
boarhuntingdogs schrieb:
Die Gefahr bei dem Schuss auf den Stich ist die, dass Du die Kammer nicht triffst und das Wild nur verletzt. Richtig plaziert ist dieser Schuss absolut tödlich, triffst Du die Wirbelsäule, heißt das Bumm - um.
Habe diesen Schuss mehrfach auf starkes Wild erlebt. Fluchtstrecken immer gegen null Meter.

Nunja,der Stich bei einem Stück Rotwild bietet in etwa so viel Fläche wie ein Blatt bei einem Stück Rehwild,also ich gehe davon aus das der Schuss gut platziert ist.
Borngräber schreibt in seinem Buch von einem unwaidmännischen Schuss,geht allerdings von leicht spitz stehenden Stücken aus.

Gruß
 
A

anonym

Guest
Richi und ich haben es doch schon gesagt. triffst Du das Stück richtig, ist meist die Aorta zerstört.

Es gibt da so einen Bericht von R. Zeitler, der es auf Büffel nicht fertig gebracht hat.

Beim richtigen Treffersitz läuft das Stück nicht mehr.
Der sicherste Schuss ist immer auf das ruhig, breitstehende Wild mit dem Haupt oben!!!
 
Registriert
24 Mrz 2007
Beiträge
4.204
Leicht spitz von vorn heisst halbspitz von vorn. Was ist daran Unweidmännisch? Ein absolut guter Schuss mit i.d.R. weniger Wildbretzerstörung als "Spitz von vorn". Ein Stück Rotwild "halbspitz von vorn" auf den Trägeransatz geschossen ist ohne Fluchtdistanz tödlich.
 
A

anonym

Guest
boarhuntingdogs schrieb:
Richi und ich haben es doch schon gesagt. triffst Du das Stück richtig, ist meist die Aorta zerstört.

Es gibt da so ein Bericht von R. Zeitler, der es auf Büffel nicht fertig gebracht hat.

Beim richtigen Treffersitz läuft das Stück nicht mehr.
Der sicherste Schuss ist immer auf das ruhig, breitstehende Wild mit dem Haupt oben!!!

Mir ist das schon klar,und ich weiß auch was bei einem Schuss auf den Stich passiert :wink: ,ab und an komme ich mal zu Schuss.Ich meinte nur ob es heute noch als waidgerecht anzusehen ist auf den Stich zu schießen,oder dieser Schuss eher verpönt ist.
Nur mal als Beispiel......
Ich habe Tier mit Kalb vor,es sollten wenn möglich immer beide gestreckt werden.
Ich beschieße das Kalb,das breit steht,es liegt im Knall.
Das Tier geht einige Schritt,und stellt sich mit dem Haupt zu mir,so das ich nur den Stich frei habe.
Also schieße ich auf den Stich,oder warte ich bis es sich breitstellt,auf die Gefahr das es abspringt,und ich nicht mehr zu Schuss komme??
Was tun ?



Gruß
 
Registriert
30 Sep 2009
Beiträge
1.006
Gibt es Gründe wieso er als unwaidmännisch angesehen werden könnte?

Ich habe bis jetzt immer aufs Blatt gehalten, allerdings habe ich mit Büffeln etc keine Erfahrung.

WMH
Kronberg
 
Registriert
28 Dez 2006
Beiträge
10.355
Frontal auf dem Spitz zerstört doch unter Garantie den Pansen oder ?
 
A

anonym

Guest
Von Hameln schrieb:
Nur mal als Beispiel......
Ich habe Tier mit Kalb vor,es sollten wenn möglich immer beide gestreckt werden.
Ich beschieße das Kalb,das breit steht,es liegt im Knall.
Das Tier geht einige Schritt,und stellt sich mit dem Haupt zu mir,so das ich nur den Stich frei habe.
Also schieße ich auf den Stich,oder warte ich bis es sich breitstellt,auf die Gefahr das es abspringt,und ich nicht mehr zu Schuss komme??
Was tun ?

Du muss doch wissen, was Du kannst/ was geht. Hängt doch an vielen Faktoren, ist das Stück ruhig, wie ist die Entfernung, ist das Stück frei usw?
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.460
@R.B.hat es m.M. charakterisiert.Wenn man den Stich richtig trifft(!) ,ists schnell vorbei.Das kann aber auch ins Auge gehen,ähnlich wie beim Trägerschuß oder Tellerschuß.Auf Sauen hab ich da schon unbeabsichtigt Erfahrungen gesammelt,und zwar auf kürzeste Entfernung von der Kanzel/Sitz steil nach unten. Mit CDP gabs keine Probleme,sogar dann,als der Stich nur" gekratzt "war und keine Organe verletzt..(Ich weiß,wo bei Sauen das Leben steckt). Das erhärtet das vom Schauspieler gesagte.
 
Registriert
13 Aug 2003
Beiträge
1.517
Ich würde bzw. habe SChalenwild noch nicht spitz beschossen, weil die Angst zu groß ist, dass die Kugel ewas abgelenkt wird und durch / in die Keulen geht.

Das wäre mir zu schade..
 
A

anonym

Guest
boarhuntingdogs schrieb:
Richi und ich haben es doch schon gesagt. triffst Du das Stück richtig, ist meist die Aorta zerstört..
RBHw schrieb:
Das Geschoss durchschlägt die Großen Gefäße die vom/zum Herzen /Lunge führen.
die Aorta zählst Du diese....zu welchen Gefäßen... :?:
Es gibt da so einen Bericht von R. Zeitler, der es auf Büffel nicht fertig gebracht hat.
Zeitler ist ein ganz großer................. :roll:

Beim richtigen Treffersitz läuft das Stück nicht mehr.

R.B. schrieb: klappt zusammen wie ein Schweizer Taschenmesser.... :lol:

Der sicherste Schuss ist immer auf das ruhig, breitstehende Wild mit dem Haupt oben!
nur die Schüsse sind in Freier Wildbahn oft nicht die Regel.
Der firme Jäger ist oft Heil froh die Kugel einigermaßen "im Leben" platzieren zu können.

Wh R.B. Hw.
 
Registriert
27 Jan 2006
Beiträge
11.460
boarhuntingdogs schrieb:
Von Hameln schrieb:
Nur mal als Beispiel......
Ich habe Tier mit Kalb vor,es sollten wenn möglich immer beide gestreckt werden.
Ich beschieße das Kalb,das breit steht,es liegt im Knall.
Das Tier geht einige Schritt,und stellt sich mit dem Haupt zu mir,so das ich nur den Stich frei habe.
Also schieße ich auf den Stich,oder warte ich bis es sich breitstellt,auf die Gefahr das es abspringt,und ich nicht mehr zu Schuss komme??
Was tun ?

Du muss doch wissen, was Du kannst/ was geht. Hängt doch an vielen Faktoren, ist das Stück ruhig, wie ist die Entfernung, ist das Stück frei usw?
.....und auch was es ist.Ein Büffel spitz ist was anderes als ein Rotkalb....
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
126
Zurzeit aktive Gäste
531
Besucher gesamt
657
Oben