Der schwerste Tag

  • Themenstarter Gelöschtes Mitglied 15851
  • Beginndatum
Anzeige
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
1.348
Gefällt mir
4.709
Den eigenen Nachruf lesen immer nur die Hinterbliebenen.
Hunde können nicht lesen. Leider oder Hubertus sei Dank.
Ich glaube, wenn diese unendlich treuen Wesen wüßten, wie traurig uns Menschen dieser Abschied macht, dann wäre es auch für sie nochmals schwerer los zu lassen und über die Brücke ihren letzetn Weg, ganz alleine, anzutreten....und uns hier, vorerst, zurück zu lassen.

 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Sep 2017
Beiträge
635
Gefällt mir
1.244
Degerl ich denke an euch! Es ist schwer eine solche Nachricht ohne Schmerz zu lesen. Du hast ihm sicher eine gute Zeit gegeben und er hat seine Leben so mit dir gelebt, wie er es wollte. Es ist nur schwer hier zurückzubleiben...
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
31.030
Gefällt mir
5.047
Gedichte geschrieben in taurigem Lichte
berühren das Herz und lindern den Schmerz.
Wenn die Verse in #217 so viele Jäger berühren,
sollten sie wieder einen Jagdhund führen.
Waidmannsdank für die freundlichen Likies.
(aus meiner CD Poesie und Praxis mitt 99 Gedichten u. Priaxis-Tipps)
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.297
Gefällt mir
2.432
Ja, dass ist sehr traurig, wenn der treue Gefährte/tin gehen muss:cry: :sad: und es ist dann eine Leere im Haus:cry: :sad:. Aber der Tot gehört leider zum Leben dazu und wenn der/die 🐶 ein schönes erfülltes Leben hatten....
Unsere letzte Hündin ,,lebt" ja immernoch in unserer Erinnerung und wird es auch immer bleiben:giggle:. Aber das Leben geht weiter und ein Welpe kann den Schmerz etwas lindern und bringt vor allem wieder ,,Leben in die Bude"(y)(y)(y)
MfG.
 
Mitglied seit
3 Nov 2014
Beiträge
483
Gefällt mir
371
Fex und Dergerl mein herzliches Beileid an euch!

Ich hab damals geweint wie ein Schlosshund als unser erster Hund (kein Jagdhund) verstorben ist, ich hatte noch nicht mal die Chance Lebewohl zu sagen, weil ich nicht da war. Ihr konntet hoffentlich eure treuen Begleiter auf dem letzten Weg begleiten. Meine Eltern wollten dann zwar erst mal keinen Hund mehr, aber zwei Wochen später rief meine Mutter an ich solle mir einen Wurf angucken:D. Dieser Hund ist jetzt auch schon 5 Jahre bei meinen Eltern.

Jetzt ist noch letztes Jahr meine DD-Hündin eingezogen und ich kann mir den Tag nicht vorstellen wann ich mal Abschied nehmen muss und mir wird immer ganz komisch wenn ich in diesen Thread schaue.

Ich wünsche euch viel Kraft!
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
6.495
Gefällt mir
15.544
Der einzige Trost ist, dass man trifft sich auf der anderen Seite wieder trifft.

Selbst jetzt, nach einigen Monaten, meine ich immer wieder, dass unsere 2 Fellnasen uns immer wieder mal besuchen.
 
Mitglied seit
6 Feb 2015
Beiträge
434
Gefällt mir
154
Hallo Fex, hallo Degerl,

9 und 11 1/2... Da hätten es gut und gerne noch ein paar gemeinsame Jahre und Ansitze sein können. Jedesmal wenn ich sehe, dass es in diesem Faden einen neuen Beitrag gibt, klicke ich drauf, auch wenn es mir jedesmal wieder die Tränen in die Augen schiesst. Man spürt plötzlich dieses drückende Gefühl in der Herzgegend und erinnert sich an die eigenen Gefährten, die gegangen sind. Mein tiefes Mitgefühl und denkt an die beiden, wenn ihr das nächste Mal rausgeht.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
31.030
Gefällt mir
5.047
Bei Hunden bin ich immer recht nah am Wasser gebaut und hoffe mit meinem noch sehr lange durchs Leben zu gehen.
Fex und Degerl ihr habt mein tiefstes Mitgefühl.
Bei aller Liebe - aber der Tod von nahen und nächsten Familienmitgliedern bewegt und belastet mich schon stärker. Im Lauf meines doch schon langen Lebens, habe ich schon mehr zweibeinige als vierbeinige Lebensgefährten beweint, aber der frische Schmerz schmerzt eben stärker.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben