Der schwerste Tag

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 15851
  • Erstellt am
Anzeige
Registriert
13 Jan 2012
Beiträge
893
Bautz warte auf Dich ....
9 Jahre sind ein lange Zeit an Erfahrung und eine kurze Zeit für ein Gespann ... wir trauern mit Dir

Brackenheil
schlichr & Ella
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Jul 2008
Beiträge
4.564
Tragisch wenn ein Jagdfreund gehen muss, ich denke an dich.
Meine beiden Rentner werden bald 16 Jahre alt, auch bei denen ist es abzusehen,
aber es graust mich jetzt schon wenn ich an den Abschied denke.
Ein neuer Hund bringt neue Erlebnisse ohne die alten verblassen zu lassen.

Huraxdax, Bausaujäger
 
Registriert
26 Jul 2015
Beiträge
1.473
Es braucht seine Zeit, um es zu akzeptieren. Wenn das geschehen ist, öffnen sich neue Wege, die du gehen wirst. Dein Bautz wird dich dabei immer begleiten, du wirst sehen.
 
Registriert
15 Okt 2013
Beiträge
1.031
Ich danke euch allen für die Anteilnahme. Es tut gut, dass der Terrier noch da ist und uns in Bewegung hält und für Frühjahr 2023 plant mein Vater dann wieder einen DD.

Heute Morgen haben wir Bautz im Revier bei Baffi begraben und ihm eine Sauschwarte mit auf den Weg gegeben.

Irgendwann jagen wir dann wieder alle zusammen...
Jagdhunde sind, wie im Leben, einfach nur ein Bischen voraus.

Meine liebste ( Jagd) und alles Freundin, hat Weihnachten, ihrer verstorbenen Hündin ein fettes Leberwurstbrot mit in's Grab gelegt.
Seid Weihnachten, denke ich bei jedem Leberwurstbrot an Ommma.
Und mein Rüde suchte sie mind 4 Wochen.
Jetzt wird's weniger.
Aber sie fehlt. Nicht nur den Haltern
 

Wheelgunner_45ACP

Moderator
Registriert
18 Sep 2015
Beiträge
11.398
Was wir - und auch schon Freunde - erkannt haben ist, dass man auch den zurück geblieben Hunden und Katzen die Chance auf Abschied geben sollte. Und nicht direkt vom TA oder was auch immer zum Eingraben. Damit ist die Trauerphase oft deutlich kürzer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
15 Okt 2013
Beiträge
1.031
Was wir - und auch schon Freunde - erkannt haben ist, dass man auch den zurück geblieben Hunden und Katzen die Chance auf Abschied geben sollte. Und nicht direkt vom TA oder was auch immer zum Eingraben. Damit ist die Trauerphase oft deutlich kürzer.
Mein Brackel musste vor über 3Jahren gehen.
Altersbedingt mit 15.
Konnte 24h nicht mehr stehen.

Es ging ganz schnell beim TA.
Ich hatte schon bezahlt und war durch die Tür, da fiel mir ein, ich brauche ein Foto für's Kind.
Bin zurück.
Da hatten die Beschäftigten in der Praxis (die ich nicht kannte, denn ich musste zum Notdienst), den Hund in frische, weisse Handtücher gehüllt.
Er lag so würdevoll umgebettet auf einer Trage.
Ihr glaubt nicht, wie gut mir das getan hat.
Dieser Respekt vor einem fremden toten Tier. Und der Halter eigentlich schon weg.

Danke dafür.
 
Registriert
30 Jun 2013
Beiträge
4.464
Es gibt nichts schlimmeres als mit seinen treuen Gefährt-ti-ten den schwersten Weg zum TA zu gehen, den letzten 😢. Das ist nur noch zu ,,toppen" wenn man keinen eigenen Garten hat oder sonst ein Grundstück, um seinem Hund ordentlich zu begraben.
MfG.
PS: mein vollstes Mitgefühl all denen die ihre treue Gefährtin-ten verloren haben.
 
Registriert
28 Mai 2008
Beiträge
344
Darf ich fragen - wie haltet ihr es mit dem letzten Gang? Fahrt ihr zum Tierarzt oder macht ihr es selber (rechtliche Frage mal außen vor gelassen)? Bei meinem alten Kameraden steht mir diese Entscheidung demnächst auch bevor - und ich frage mich einfach was besser ist. In seiner gewohnten Umgebung an der Jagdhütte an Fuchslosung schnuffelnd in die ewigen Jagdgründe zu gehen...oder beim Tierarzt, wo er nie gerne war und alles nach Stress riecht...!? Oder was gibt es für Möglichkeiten? Habe auch gehört, dass manche Hundebesitzer mit dem Hund zum Tierarzt gehen, dort kriegt er was verabreicht und sie nehmen ihn zum Einschlafen mit nach Hause...!? Danke für ehrliche Antworten...!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
107
Zurzeit aktive Gäste
423
Besucher gesamt
530
Oben