Die absolute Dunkelheit

Anzeige
Mitglied seit
24 Nov 2016
Beiträge
17
Gefällt mir
15
#16
Die fühlen, spüren, ahnen, hören und schmecken. Irgendwie kommen die zurecht.
Gestern abend bin ich bei lautem Wind und ziemlicher Dunkelheit mit einer WBK auf einen Überläufer zu, über einen tiefgepfügten Acker direkt vor meinem Haus, also null Deckung. Sternenklarer Himmel, also nicht absolut dunkel. Auf 15 Meter bin ich rangekommen und habe dem ÜL einen Matscheball auf den Wurf geschmissen. Der hat verdutzt zu mir gekuckt und ist erst nachdem ich eine Gespräch mit Ihm angefangen habe, zum Thema, das ist mein Acker, abgehauen.
Sauen sind sehr sozial, aber Rehwild ist schlauer, nur Elche sind dümmer. (Vermenschlichungen sind bewusst gewählt)
Scaver, du hast wohl von Peter Wohlleben gelernt...schmunzel, schmunzel.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.910
Gefällt mir
1.834
#18
Ich habe vor kurzen eine interessante Doku über Augen>> Mensch/ Tier gesehen, auch Wildschweine haben Nachtsichtfähigkeit, wie z. B. eine Katze, nur nicht so stark ausgelegt, aber immerhin 10 besser als beim Menschen, Sagt die Wissenschaft.
Schwarzwild sieht sicherlich besser, als es von Jägergeneration zu Jägergeneration weiter erzählt wird bzw. was viele in den Lehrsatz :"äugt schlecht" gerne hineininterpretieren.
 
Mitglied seit
13 Nov 2013
Beiträge
2.325
Gefällt mir
1.578
#19
Mai voriges Jahr. Ich klettere auf eine Leiter am Waldrand und als ich sitze und mich eingerichtet habe, steht 40 m vor mir ein guter Sechser im Hafer und schaut mich unverwandt an. Er muss mitbekommen haben, wie ich die Leiter hoch geklettert bin. Er bleibt spitz zu mir stehen und schaut, ohne sich zu rühren. Ich erstarre auf dem Sitz die Waffe quer auf den Knien ebenfalls und schaue ihn an. Das Ganze entwickelt sich zum "Blickduell". Zehn Minuten (Blick aus dem Augenwinkel auf die Uhr) rührt sich keiner von uns beiden. Mir juckt die Nase und ich kann mich nicht kratzen. Dann zieht der Bock seitlich von mir weg und strebt in einem Halbkreis zum Waldrand, das Haupt mir zugewandt. 30 m vor dem Waldrand wendet er den Blick von mir, schaut zum Waldrand. Am Waldrand ereilt ihn sein Schicksal. Frage: Wahrgenommen hat er mich-kann es sein, dass meine absolute Bewegungslosigkeit "mitgeteilt" hat, dass da keine unmittelbare Gefahr drohe?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.151
Gefällt mir
7.373
#20
Schwarzwild sieht sicherlich besser, als es von Jägergeneration zu Jägergeneration weiter erzählt wird bzw. was viele in den Lehrsatz :"äugt schlecht" gerne hineininterpretieren.
Dazu WuH:
1579871238591.png
Je mehr die Gesichtsfelder überlappen, desto schärfer kann Wild sehen (zweiäugiges Gesichtsfeld). Links: Bei Raubtieren, wie hier beim Luchs, ist das Gesichtsfeld auf räumliches und Tag- und Nachtsehen ausgerichtet. Mitte: Beutetiere (Beispiel Rehwild) haben einen relativ guten Rundblick, der aber mit weniger Sehschärfe einhergeht. Scharfsichtige Punkte (hohe Rezeptorendichte) finden sich auf und an den Rändern der Netzhaut. Rechts: Beim Schwarzwild überlappt das Gesichtsfeld. Die Sauen sehen also schärfer, als bisher angenommen.
 
Mitglied seit
16 Jan 2002
Beiträge
3.038
Gefällt mir
239
#21
Die Sauen sehen also schärfer, als bisher angenommen.


Also die, die hier vorkommen bestimmt nicht. Selbst bei Tageslicht kann man die recht gut anpirschen, nachts erst recht.
 
Mitglied seit
30 Aug 2007
Beiträge
2.691
Gefällt mir
1.667
#22
Genau!
Da wo eine alte Bache direkt hinschaut, sieht sie etwa 10% besser als der Mensch.
Aber das Erfassen von Sachen außerhalb des beidäugigen Sehens ist nicht gut ausgeprägt.
Und es fehlt jüngeren Stücken die Fähigkeit, das Gesehene zu verarbeiten.
Sonst wäre das mit den Sauen nicht so einfach :giggle:
Gruß-Spitz
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
8.151
Gefällt mir
7.373
#23
Bei Dunkelheit bauen sie auch ab.
Erfahrung erzeugt Verknüpfungen im Gehirn.
Der Mensch ist hier schneller anpassungsfähig als Wild.

Jeder weiß, dass eine efahrene bache ganz anders reagiert, als die Überläufer.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
1.875
Gefällt mir
1.192
#26
Ich habe vor kurzen eine interessante Doku über Augen>> Mensch/ Tier gesehen, auch Wildschweine haben Nachtsichtfähigkeit, wie z. B. eine Katze, nur nicht so stark ausgelegt, aber immerhin 10 besser als beim Menschen, Sagt die Wissenschaft.
gibts dazu eventuell einen Quellenverweis? Das würde ich gerne nachlesen / nachschauen.
In gängiger Literatur zum Schwarzwild liest man eher, dass deren Sehvermögen nicht sonderlich gut ist.
Aber ich gebe dir schon recht, "..10x besser als der Mensch" ist vielleicht schon möglich. Sieht ja nicht jeder gleich gut
 
S

scaver

Guest
#27
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
S

scaver

Guest
#29
fast an der Hose kann Sie Dich riechen, das ist nun keine Kunst, bei einem Tier, das 1 Meter tief ins Erdreich hinein riechen kann. Ich pirsche mich aber lieber an eine Sau ran in der Nacht, als an einen Löwen.;)
 
Mitglied seit
9 Dez 2018
Beiträge
307
Gefällt mir
315
#30
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Sauen am Tag sehen super sehenr, wenn sie wollen. Mich hat eine Bache mit Frilis morgens in hellen Wald mal auf 70m auf dem verblendeten Hochsitz erkannt. Die dummen Überläufer laufen 10m an einem vorbei.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben