Die Entwaffnung geht weiter...

G

Gelöschtes Mitglied 20170

Guest
Wenn jeder Deutsche, der an Waffen ausgebildet wurde und persönlich geeignet ist auch eine führen dürfte oder zumindest zu Hause haben dürfte würde ich mich jedenfalls nicht unsicherer fühlen.

WH
 
A

anonym

Guest
Dann streiche ich mein OA-15 in pink Camouflage und klebe Hello Kitty Aufkleber drauf. Damit dürfte sich das "äußere Erscheinungsbild" erheblich von einer Kriegswaffe unterscheiden.
Leute so einfach geht's nicht.

Phase eins alle legalwaffenbesitzer unterstützen durch Lobby Arbeit den Anbau und Konsum von weichen Drogen.

Phase zwei. Ich bekomme ein Attest das ich waffensuechtig bin. Und deshalb mein ar15 legal wie meine Brüder ihre bongs, jederzeit mitführen darf.
Das benutzen ist natürlich nur in ausgewiesenen Orten erlaubt.
 
Mitglied seit
21 Jun 2014
Beiträge
3.648
Gefällt mir
1.979
Ich nehme an die Nachrichten der letzten Tage habe die Zahl der waffenfreundlichen Bürger deutlich erhöht.
Ein "Pfefferspray"- Hersteller ist scheinbar schon 2016 bei 700% Umsatzsteigerung gewesen - vermutlich wegen der Wölfe...:cool:

Seltsame Zeiten.

Eigentlich bin ich für die Liberalisierung der Waffenrechtes - aber der Zugangsberechtigung sollte mindestens auf JS- Niveau liegen, ehr´darüber und mit langer Ausbildung und Wartezeit.
Als es noch Wehrdienst gab wäre es leichter gewesen...

:no::what:
 
G

Gelöschtes Mitglied 20170

Guest
Ich nehme an die Nachrichten der letzten Tage habe die Zahl der waffenfreundlichen Bürger deutlich erhöht.
Ein "Pfefferspray"- Hersteller ist scheinbar schon 2016 bei 700% Umsatzsteigerung gewesen - vermutlich wegen der Wölfe...:cool:

Seltsame Zeiten.

Eigentlich bin ich für die Liberalisierung der Waffenrechtes - aber der Zugangsberechtigung sollte mindestens auf JS- Niveau liegen, ehr´darüber und mit langer Ausbildung und Wartezeit.
Als es noch Wehrdienst gab wäre es leichter gewesen...

:no::what:


Da gebe ich dir Recht! Das Niveau der Zugangsberechtigung sollte ziemlich hoch angesetzt werden, und mit Wartezeit.
 
Mitglied seit
4 Jul 2014
Beiträge
139
Gefällt mir
2
Guckt nach Tschechien. Da funktioniert es seit '99.
Allerdings haben die einen großen Unterschied zu Deutschland, die Tschechen sind noch ein recht homogenes Volk.
 
Mitglied seit
16 Jun 2016
Beiträge
209
Gefällt mir
34
Zumindest die Diskussion um das persönliche Erscheinen wird beendet, auch unter Bezugnahme auf hier viel diskutierte Urteile:

Dem § 6 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt:
"Die Behörde kann das persönliche Erscheinen des Antragstellers anor
d
nen."

Interessant, dass man davon ausgeht, dass die SB die körperliche und geistige Eignung einschätzen können sollen.

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass die Intention dahinter ist, die wenigen Fälle, in denen wirklich deutliche sichtbare Defizite vorhanden sind, dadurch zu erfassen, wird es interessant sein zu sehen, was die eine oder andere Behörde in ihrer eigenen "Auslegung" daraus macht.


Grüße
Uwe
 
Mitglied seit
22 Jun 2011
Beiträge
436
Gefällt mir
2
aber der Zugangsberechtigung sollte mindestens auf JS- Niveau liegen, ehr´darüber und mit langer Ausbildung und Wartezeit.
Auf alle Fälle drüber. Das JS-Niveau ist nun wirklich in keinster Art uns Weise sinnvoll.

Kaum Kurzwaffen, meist die alte PP, Drilling, Stecher und der ganze Kram raus.

Der JS hat Nichts sinnvolles für einen normalen Waffenbesitz zu bieten.
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
7.132
Gefällt mir
1.416
Zumindest die Diskussion um das persönliche Erscheinen wird beendet, auch unter Bezugnahme auf hier viel diskutierte Urteile:

Dem § 6 Absatz 1 wird folgender Satz angefügt:
"Die Behörde kann das persönliche Erscheinen des Antragstellers anor
d
nen."

Interessant, dass man davon ausgeht, dass die SB die körperliche und geistige Eignung einschätzen können sollen.

Auch wenn man davon ausgehen kann, dass die Intention dahinter ist, die wenigen Fälle, in denen wirklich deutliche sichtbare Defizite vorhanden sind, dadurch zu erfassen, wird es interessant sein zu sehen, was die eine oder andere Behörde in ihrer eigenen "Auslegung" daraus macht.


Grüße
Uwe
Es gibt sicher Fälle, bei denen geistige Defizite einem nicht ärztlich ausgebildeten Menschen nicht auffallen. Das Gesetz fordert deshalb auch keine Reihenbegutachtung von jedem JSinhaber.
Körperliche Gebrechen lassen sich schlecht verstecken, auch Leute mit unbehandelten wahnhaften Störungen, Reichsbürger und vgl. Gesocks, die kann ein durchschnittlicher SB schon herausfiltern. Und diese schickt er zum Facharzt, der sie begutachtet. Und daran finde ich nichts verkehrt, im Gegenteil es schützt die Zuverlässigkeitsvermutung aller Gesunden.
 
Oben