Die Eukalyptus-Dublette

Anzeige
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
10.599
Gefällt mir
2.205
#16
.....und bemerkte, dass die Patronen aneinander klebten. Grund dafür war, dass Eukalyptus-Bonbons aufgeweicht waren und die Tasche innen nur so "pappte". ...Man glaubt nicht, wie es auf dem Ansitz mal so und mal so gehen kann.
Man glaubt auch kaum, was für Anfängerfehler selbst Jäger mit 50 Jahresjagdscheinen noch machen. ;)
 
Mitglied seit
25 Jul 2005
Beiträge
133
Gefällt mir
0
#17
Ich hab so drauf gewartet, und jetzt hatts soooo lang gedauert....:LOL:

Da mußte ja einer ! Neeeeein wir deutsche sterben nie aus :p

Wenn ich demnächst ein Bild von ner Marmeladenstulle poste kommt bestimmt der Hinweis

nicht offen liegen lassen, da kriegen Kinder Karies von !!!!

bla bla bla - sind Deine >1.300 anderen Posts auch so ein Schwachsinn?
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.037
Gefällt mir
1.735
#19
Man glaubt auch kaum, was für Anfängerfehler selbst Jäger mit 50 Jahresjagdscheinen noch machen. ;)
Irgendwie fängt man jeden neuen Jagdtag als Anfänger an,
auch für mich, der ich nicht nur den 62. Jagdschein gelöst, sondern auch gejagt habe, wenngleich dieses Jahr nicht mehr für 3 Jahre im Voraus.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.037
Gefällt mir
1.735
#21
Immer dieser Alterspessimismus😉 ein paar Eukalyptusbonbons sollten noch ein paar Jahre erkältungsfreie Doubletten ermöglichen😎
Für den Aufgang der Jagd, wo Doubletten für mich nicht im Vordergrund stehen, werde ich anlässlich unseres Vereinsschießen am 27.4. üben und als Standaufsicht dazu Tipps geben. Der Ehrgeiz vorne mitzumischen hat sich weitgehend gelegt.
Außerdem biete ich zwei Wochen vorher noch ein jagdpraktisch gefärbtes Referat dazu an.
Ein paar Bilder daraus zur Info. Die Triplette vom letzten Bild wäre mit 3 verpappten Patronen wohl nicht möglich gewesen.
 

Anhänge

Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
123
Gefällt mir
102
#22
Servus Sir Henry,
hättest die Mumpeln besser sorgfältig abschlecken sollen, die waren ja bestimmt völlig frei von Bleispuren:
1) Es hätte nichts mehr geklebt
2) Es wäre nichts verschwendet worden (musst nur die Schwaben fragen)

Und jetzt mal ohne Scherz: Fast mit Ehrfurcht sehe ich auf Deine vielen Jagdjahre und wünsche dass Hubertus dich noch möglichst lange begleiten wird !

Stets guten Anblick wünscht concolor
 
Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.024
Gefällt mir
10.474
#24
Danke für die guten Wünsche, wenngleich man nicht groß für sein Alter kann.
Aber jagdlich kommt mir nix bleifreies in die Läufe.
So hab ich auch mal gedacht, allerdings bin ich wiedererwarten auch nach einigen Stücken Wild bleifrei vom Waschbären zum Fuchs, über ein paar Dachse und Rehwild, vom Frischling bis zur starken Sau sehr zufrieden mit bleifreier Jagdmunition.
Damwild hat es noch nicht gepasst, aber ich denke auch da funktioniert es ganz gut.
Bei Schrot bin ich mir mangels ausreichend Gelegenheit es für verschiedene Wildarten anzuwenden noch nicht so ganz sicher. Aber bei Enten und Nutria funktionierte es auch, wobei Bleimunition bei letzteren bessere Wirkung zeigte, wenn ich damit auf dem Feld Nutria erlegt hatte.
Vielleicht ist es ja doch nochmal einen Versuch wert, wenn es sich ergibt!
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.037
Gefällt mir
1.735
#27
#1106
Welche Art Gefühl befällt einen Jäger, der statt Bleikernmunition nunmehr bleifrei verschießt??
Die Welt zu retten ?
die Umwelt zu entlasten ?
unbelastetes Wildfleisch zu verzehren ?
ein gutes Gewissen zu haben ?
Wer etwas weiter hinter diese vordergründigen Aspekte zu blicken bereit ist, dem sei das
"Memorandum zu inertem Blei in Jagdgeschossen" empfohlen.
Ist etwas länger als (y) oder (n), aber es könnte zu manch anderer Einsicht gekommen werden.
 

Anhänge

Mitglied seit
16 Nov 2014
Beiträge
14.024
Gefällt mir
10.474
#28
#1106
Welche Art Gefühl befällt einen Jäger, der statt Bleikernmunition nunmehr bleifrei verschießt??
Die Welt zu retten ?
die Umwelt zu entlasten ?
unbelastetes Wildfleisch zu verzehren ?
ein gutes Gewissen zu haben ?
Wer etwas weiter hinter diese vordergründigen Aspekte zu blicken bereit ist, dem sei das
"Memorandum zu inertem Blei in Jagdgeschossen" empfohlen.
Ist etwas länger als (y) oder (n), aber es könnte zu manch anderer Einsicht gekommen werden.
Weder will ich die Welt retten, noch ist Umweltschutz der Grund für mein tun gewesen, obwohl dies grundsätzlich nicht schlecht ist.
In diesem Fall ist es schlicht so, das bleifrei bei uns vorgeschrieben werden soll ( zumindest war dies geplant, bin da aber nicht ganz up to date) und da wollte ich vorher wissen was funktioniert, den ich will nicht das dass Wild unter Grünen Phantastereien unnötig leiden muss. Und da auch im Raum stand, das Restbestände von Bleimun noch aufgebraucht werden dürfen, hätte ich mir im Falle von Unzufriedenheit gleich einen Vorrat für etliche Jahre besorgt und dann auf dem Stand mit bleifrei geübt....... aber da gleich das erste Stück im Knall lag und kurz darauf das zweite und bis auf 2 Fluchten die restlichen Stücke ebenfalls am Platz blieben gab es für mich keinen Zweifel mehr, so das ich gleich 100 Schuss nachgeordert hatte zu denen die ich noch hatte. Hier war also tierschutzgerechtes Jagen nach Bleiverbot meine Ambition eigene Erfahrungen mit bleifrei zu machen.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
28.037
Gefällt mir
1.735
#29
In aller Regel wird bleifrei überall dort vorgeschrieben, wo sich Grüne in Positionen befinden, die fern jeder sachlichen Notwendigkeit ihre populistischen öko-ideologischen Ziele umsetzen können.
In wie fern ist mit bleifreier Munition zu jagen "grundsätzlich nicht schlecht"???.
Allein die Vorschrift auf TÜP bleifrei vorzuschreiben, ist bei den durch 100 Jahre lang mit allen möglichen Giften und Metallen belasteten Böden der reinste Aktionismus und blanke Augenwischerei.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben