Die ideale Afrika - Batterie

Registriert
16 Apr 2016
Beiträge
37
A080.jpg

Meine 9,3-64 war zwei mal in Namibia und einmal in RSA mit. Hat mitt 250gr TSX gute
dienste geleistet. Die zerlegbare S&L läst sich aber leichter transportieren.
Wenn ich die gelegenheit hätte zwei waffen mitzunehmen würde ich noch eine Doppelbüchse in 450/400 NE oder 500/416NE einpacken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.591
Hier eine Seite aus einem Katalog von A-Square von 1995.

Rechts unten die Vorschlägen zur Kaliberwahl auf der Basis von zwei Waffen. Ein wenig theoretisch, aber trotzdem ruht es auf praktische Erfahrung.


Anhang anzeigen 171213
Schön, dass da "meine" geliebte .470 Capstick auch mal erwähnt wird, die ja ansonsten vollkommen untergegangen ist.

Leider hat der gute Herr Alphin keinen Schrotlauf in seinem Arsenal.

Bei mir wird die Rolle der light rifle immer an einen Drilling vergeben.

Und wenn es wirklich nur zwei Waffen sein sollen, wäre als medium rifle auch ein Drilling in 8x75RS oder 9,3x74R zu überlegen.

Gruß

HWL
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.920
Eine Schrotflinte kann effektiv immer von Nutzen sein da man ja auch zeitweise Flugwild in Afrika jagen kann. Manche Jäger buchen sogar nur solche Jagden. Niederwildjagd ist aber heutzutage in Afrika deutlich von der anderen Jagd getrennt und wird nicht simultan mit Jagd auf PG zum Beispiel ausgeübt. Ich sehe deswegen in diesem Falle nicht den Vorteil eines Drillings im Vergleich zu einer normalen Doppelflinte. Was den Selbstschutz gegen Raubtiere während einer Jagd auf Flugwild angeht, da könnte eventuell ein Drilling dienen, aber in solchen seltenen Fällen könnten auch FLG verwendet werden. Sicher kann man aber bedingt mit einem Drilling in Afrika jagen.
 
Registriert
18 Mai 2006
Beiträge
1.871
@HWL #466: sagt bezüglich 65er und 51er Lauflänge:
"Und weil die 9,3x62 ja die .222Remington des Kaffernbüffeljägers ist, braucht sie jedes Joule!!!"
das zeigt, dass die Erkenntnisse der bore capacity spurlos an Dir vorbeigingen:cry: :sad:
Diese ist - bei gegebener LL - abhängig vom erzeugten "Dampfvolumen" des verbrannten Pulvers und da kann, z.B. durch schnelleres Pulver, kürzere Lauflänge ohne Joule-Verluste kompensieren.
heute kommt man mit modernen Pulvern und 52er Läufen in Energiebereiche (bei Einaltung der CIP-Druckgrenzen), von denen unsere Altvorderen 65-Laufliebhaber nur träumen konnten.
Was wären denn deine Ladungsfavoriten in 9,3x62 für einen 55cm Lauf mit dem 250gn TTSX?
 
Registriert
20 Okt 2016
Beiträge
4.283
@nur.30
Meine 9,3x62 hat 52cm, die V3-Messungen zur Ladungskontrolle erfolgten mit meinem Lichtschrankenmessgerät, welches über die Jahre Werte liefert, die, unter Berücksichtigung der 8 bis 13 cm LL-Unterschiede, gut zu den DEVA bzw. BA-Werten passten.
Ich nahm für meine Afrika-Ladung R902, CCI200-Zünder, Norma Hülsen und um etwa 4mm an der Plastikspitze gekürzte Geschosse TTSX, damit sie klaglos mit L6= 86,3 in meinen Husqvarna-FN-98er passen und sauber repetieren. Start mit 56,5grs (V3= 725m/s) bis auf 60grs
(V3= 775m/s) als präzise Ladung (das Abschleifen der Spitzen änderte nichts am Trefferbild).
Erfolgreich auf Westafrikanische Großantilopen (für die dortigen Büffel hatte ich 18,5g RWS-VM bzw. Nosler Partition geladen).
Keine Anzeichen von erhöhtem Druck.
Dennoch: Jede Waffe reagiert anders; Pulverlose sind Schwankungen unterworfen - jeder Wiederlader handelt eigenverantwortlich und sollte solche max-Ladungen bei DEVA oder BA testen lassen!
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.591
Eine Schrotflinte kann effektiv immer von Nutzen sein da man ja auch zeitweise Flugwild in Afrika jagen kann. Manche Jäger buchen sogar nur solche Jagden. Niederwildjagd ist aber heutzutage in Afrika deutlich von der anderen Jagd getrennt und wird nicht simultan mit Jagd auf PG zum Beispiel ausgeübt. Ich sehe deswegen in diesem Falle nicht den Vorteil eines Drillings im Vergleich zu einer normalen Doppelflinte. Was den Selbstschutz gegen Raubtiere während einer Jagd auf Flugwild angeht, da könnte eventuell ein Drilling dienen, aber in solchen seltenen Fällen könnten auch FLG verwendet werden. Sicher kann man aber bedingt mit einem Drilling in Afrika jagen.
Ich hab das bisher praktisch immer so erlebt, dass das geplante Kontingent lange vor Ablauf der gebuchten Zeit erlegt war.

Zeit für Flugwildjagd oder irgend was Kleines war da immer.

Wenn man natürlich dafür nicht ausgerüstet ist, findet das auch nicht statt,... und wird in den Erinnerungen vermutlich auch nicht vermisst.


Gruß

HWL
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.920
In afrikanischen Ländern wo Niederwildjagden fest gebucht werden ist es schwierig sich nebenbei ohne zusätzliche Zahlung mit Flinte und Jagd auf Flugwild die Zeit zu vertreiben. Ebenfalls ist die Jagd auf diverse Antilopen oder Warzenschweine so nebenbei auch nicht überall selbstverständlich. Oft ist das alles abhängig vom Preis der Jagd, und Großzügigkeit habe ich überwiegend bei der Elefantenjagd erlebt wo man mich kostenlos zur Flugwildjagd mit Flinte und Patronen ausgestattet hat, oder wo man Abends auf dem Weg zurück zum Camp noch einiges "Non Trophy" erlegen konnte.
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.591
Ich bin jetzt lange nicht so oft wie du drunten gewesen, aber ich hatte meist innerhalb kürzester Zeit ein vergleichsweise kameradschaftliches Verhältnis zum PH.

Und praktisch jedes mal war es so, wenn die Jagdwaffen ausgepackt und Probe geschossen wurden, und der Drilling auf den Tisch kam, wurde er zuerst bewundert und der zweite Satz war:.... "und bei passender Gelegenheit probieren wir mal auf Flugwild."

Gruß

HWL
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
3.920
Ich glaube das @ReinerW auch mehrmals in Afrika mit einem Drilling gejagt hat. Mindestens war er ein Befürworter für seine Verwendung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10 Jan 2016
Beiträge
764
Eine Schrotflinte kann effektiv immer von Nutzen sein da man ja auch zeitweise Flugwild in Afrika jagen kann. Manche Jäger buchen sogar nur solche Jagden. Niederwildjagd ist aber heutzutage in Afrika deutlich von der anderen Jagd getrennt und wird nicht simultan mit Jagd auf PG zum Beispiel ausgeübt. Ich sehe deswegen in diesem Falle nicht den Vorteil eines Drillings im Vergleich zu einer normalen Doppelflinte. Was den Selbstschutz gegen Raubtiere während einer Jagd auf Flugwild angeht, da könnte eventuell ein Drilling dienen, aber in solchen seltenen Fällen könnten auch FLG verwendet werden. Sicher kann man aber bedingt mit einem Drilling in Afrika jagen.
Zwar kein Drilling aber zumindest eine Kombinierte
 

Anhänge

  • 6A36566E-41D8-4D0E-BEE7-08EDA17E1DBF.jpeg
    6A36566E-41D8-4D0E-BEE7-08EDA17E1DBF.jpeg
    1 MB · Aufrufe: 41

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
162
Zurzeit aktive Gäste
661
Besucher gesamt
823
Oben