Die kommende Energiekrise

Anzeige

Wie bereite ich mich auf die absehbare Energie vor?

  • Habe mich nicht mit dem Thema befasst

    Stimmen: 15 10,5%
  • Versuche, Energie zu sparen

    Stimmen: 39 27,3%
  • Mir ist egal, was Energie kostet

    Stimmen: 24 16,8%
  • Heizung umgestellt auf erneuerbare Energien (oder in Planung)

    Stimmen: 45 31,5%
  • Notstromaggregat besorgt (oder in Planung)

    Stimmen: 63 44,1%
  • Mir egal, notfalls ziehe ich in meine (weitgehend autarke) Jagdhütte

    Stimmen: 24 16,8%

  • Umfrageteilnehmer
    143
  • Umfrage geschlossen .
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
24 Jun 2017
Beiträge
3.004
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.642
@Löffelmann :

Speicher 😂
Ich habe so ein Teil mit 74 kW Speicherkapazität, das sich bisher knapp gerechnet hat! Aber es kommt bestimmt keine Watt aus meiner PV-Anlage da rein, sondern ausschließlich Überschuss aus dem BHKW, wo ich bisher bei Einspeisung ca. 4 Cent erlöst hätte...
Daher kann ich da ein wenig mitreden...

Punkt 1:
Wer sein eAuto aus dem Speicher lädt, dem kann man ohnehin nicht mehr helfen!
Reine Speicherkosten je kWh sind ganz vorsichtig (!) gerechnet 10 Cent - wenn es dumm läuft auch schon das doppelte! Dazu kommt der Preis für den erzeugten Strom oben drauf - wer z.B. 12 Cent Einspeisevergütung erhält und 15 Cent Speicherkosten hat, der bekommt sein Auto für 27 Cent je kWh (netto) geladen...
Speicherkosten sind:
Anschaffungskosten durch Nutzungszyklen, Speicherverluste (Wirkungsgrad), Wartung usw.

Punkt 2:
Speichern kannst Du nur was da ist!
Ich hänge mal ein Bild ran aus dem Januar 2021 von einer 49,32 kW PV-Anlage von mir.
Das ist eine Größe, welche auf dem üblichen Einfamilienhaus meist keinen Platz hat, da sollte man eher von max. 10 kW ausgehen.
Wieviel Tage im Januar könnte die besagte Frau wohl ihr Auto aus der Batterie nachladen...

Und genau mit diesem Mist an Phantasie treibt man Leute in die Stromheizung Wärmepumpe und das eAuto! Entscheidend ist der Strom wenn man ihn braucht, nicht am 25. Juni um 12.00 Uhr Mittags oder irgendeine Jahreserzeugung.

Langer Rede, kurzer Sinn:
Wir rennen mit offenen Augen ins Verderben, weil sowohl die Mehrheit der Menschen als auch die Politiker KEINE Ahnung von der Praxis haben! Aber viel Ideologie und Phantasie über die Medien den ganzen Tag eingetrichtert bekommen...
 

Anhänge

  • Jan21.png
    Jan21.png
    128,1 KB · Aufrufe: 75
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.703
...wird sich super machen, auf dem Balkon meines 35qm Appartements. Gut, meinen Nachbarn wird es vielleicht nicht so sehr erfreuen, aber er wird bestimmt Verständnis haben.
Dein Nachbar wird dir seine letzte Flasche Salatöl offerieren, nur damit er auch etwas Strom abhaben kann.

Gruß

HWL
 
Registriert
11 Jul 2010
Beiträge
598
Wenn man wenig Platz hast .... wartet doch auf die mehrschichtigen Solarzellen.
 
Registriert
2 Jul 2019
Beiträge
1.071
Lohnt es sich eigentlich, 4500 qm Garten mit Solarzellen vollzuballern?
Hat das mal jemand überlegt?
 
Registriert
26 Feb 2014
Beiträge
1.177
Darf man sich eigentlich einen "Mini-Reaktor" in den Garten stellen? :unsure:


Mir gefällt auch das Zitat des Italieners auf der "Welt" Homepage. Leider darf ich es nicht lesen...




Wmh
Flo
 
Registriert
5 Apr 2019
Beiträge
1.982
@Löffelmann :

Speicher 😂
Ich habe so ein Teil mit 74 kW Speicherkapazität, das sich bisher knapp gerechnet hat! Aber es kommt bestimmt keine Watt aus meiner PV-Anlage da rein, sondern ausschließlich Überschuss aus dem BHKW, wo ich bisher bei Einspeisung ca. 4 Cent erlöst hätte...
Daher kann ich da ein wenig mitreden...

Punkt 1:
Wer sein eAuto aus dem Speicher lädt, dem kann man ohnehin nicht mehr helfen!
Reine Speicherkosten je kWh sind ganz vorsichtig (!) gerechnet 10 Cent - wenn es dumm läuft auch schon das doppelte! Dazu kommt der Preis für den erzeugten Strom oben drauf - wer z.B. 12 Cent Einspeisevergütung erhält und 15 Cent Speicherkosten hat, der bekommt sein Auto für 27 Cent je kWh (netto) geladen...
Speicherkosten sind:
Anschaffungskosten durch Nutzungszyklen, Speicherverluste (Wirkungsgrad), Wartung usw.

Punkt 2:
Speichern kannst Du nur was da ist!
Ich hänge mal ein Bild ran aus dem Januar 2021 von einer 49,32 kW PV-Anlage von mir.
Das ist eine Größe, welche auf dem üblichen Einfamilienhaus meist keinen Platz hat, da sollte man eher von max. 10 kW ausgehen.
Wieviel Tage im Januar könnte die besagte Frau wohl ihr Auto aus der Batterie nachladen...

Und genau mit diesem Mist an Phantasie treibt man Leute in die Stromheizung Wärmepumpe und das eAuto! Entscheidend ist der Strom wenn man ihn braucht, nicht am 25. Juni um 12.00 Uhr Mittags oder irgendeine Jahreserzeugung.

Langer Rede, kurzer Sinn:
Wir rennen mit offenen Augen ins Verderben, weil sowohl die Mehrheit der Menschen als auch die Politiker KEINE Ahnung von der Praxis haben! Aber viel Ideologie und Phantasie über die Medien den ganzen Tag eingetrichtert bekommen...
Lag Schnee auf den Modulen? Oder war es so bewölkt, daß 20 Tage nichts produziert wurde?
 
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.642
Ob Nebel, Schnee oder Bewölkung ist doch vollkommen egal - es wurde nichts produziert! Und zwar genau dann, wenn man Ahnungslosen im Verkaufsgespräch suggeriert ihre Wärmepumpe läuft mit PV-Strom vom Dach und sie können günstig und umweltfreundlich heizen. Oder das eAuto wird mit PV Strom geladen.

Und das wird zukünftig noch viel schlimmer, je mehr Menschen mit Strom fahren und heizen (Wärmepumpe) - genau dann, wenn die Verbrauchsspitzen auftreten ist der PV-Anteil praktisch nicht existent!

Und das ist nunmal das Problem - auch bei Wind hilft Dir XX MW Leistung nichts, wenn der Wind nicht weht - Stichwort Dunkelflaute
 
Registriert
24 Nov 2010
Beiträge
5.523
Ob Nebel, Schnee oder Bewölkung ist doch vollkommen egal - es wurde nichts produziert! Und zwar genau dann, wenn man Ahnungslosen im Verkaufsgespräch suggeriert ihre Wärmepumpe läuft mit PV-Strom vom Dach und sie können günstig und umweltfreundlich heizen. Oder das eAuto wird mit PV Strom geladen.

Und das wird zukünftig noch viel schlimmer, je mehr Menschen mit Strom fahren und heizen (Wärmepumpe) - genau dann, wenn die Verbrauchsspitzen auftreten ist der PV-Anteil praktisch nicht existent!

Und das ist nunmal das Problem - auch bei Wind hilft Dir XX MW Leistung nichts, wenn der Wind nicht weht - Stichwort Dunkelflaute

Die ideologische Verblödung der deutschen Bevölkerung schreitet voran und wird dabei größtmöglich unterstützt. Eine gewisse "Elitegruppe" wird mit der Umstellung auf Kosten des "kleinen Mannes" ausserordentlich reich. :mad:
Das Erwachen und die Rechnung dafür wird mit einem 🥶zum 😭 sein.
 
Registriert
18 Aug 2013
Beiträge
28
Private PV Anlagen über eine bestimmte Leistung können vom Netzbetreiber abgeschaltet werden (Einspeisung wird unterbrochen). Grenze hier bei uns sind 20 kWP. Dann hast du Tage mit super Sonne und deine Anlage produziert zwar, speist aber nicht ein, da der Energieversorger ja lieber seinen Strom verkauft wie deinen den du selber erzeugst.
 
Registriert
22 Nov 2015
Beiträge
2.642
Private PV Anlagen über eine bestimmte Leistung können vom Netzbetreiber abgeschaltet werden (Einspeisung wird unterbrochen). Grenze hier bei uns sind 20 kWP. Dann hast du Tage mit super Sonne und deine Anlage produziert zwar, speist aber nicht ein, da der Energieversorger ja lieber seinen Strom verkauft wie deinen den du selber erzeugst.

ist so nicht richtig, weil es einen Vorrang für Strom aus EE gibt.
Trotzdem kann er bei Netzüberlastung (größere) EE-Anlagen ausschalten - gegen Entschädigung!!!

Aber eine handelsübliche PV-Anlage steht eben auch still, wenn das Netz weg ist. Auch hier unterliegen viele Käufer dem Irrtum zu glauben, sie hätten im Notfall Strom...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
132
Zurzeit aktive Gäste
545
Besucher gesamt
677
Oben