Die kommende Energiekrise

Anzeige

Wie bereite ich mich auf die absehbare Energie vor?

  • Habe mich nicht mit dem Thema befasst

    Stimmen: 15 10,5%
  • Versuche, Energie zu sparen

    Stimmen: 39 27,3%
  • Mir ist egal, was Energie kostet

    Stimmen: 24 16,8%
  • Heizung umgestellt auf erneuerbare Energien (oder in Planung)

    Stimmen: 45 31,5%
  • Notstromaggregat besorgt (oder in Planung)

    Stimmen: 63 44,1%
  • Mir egal, notfalls ziehe ich in meine (weitgehend autarke) Jagdhütte

    Stimmen: 24 16,8%

  • Umfrageteilnehmer
    143
  • Umfrage geschlossen .
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
28 Dez 2006
Beiträge
10.615
Ich bin überhaupt nicht gegen eAutos eingestellt, aber mich kekst es an wie manche sich alles mit Gewalt schön reden!

nirgends ist man so abhängig wie beim Strom - weil er nur sehr aufwändig und teuer zu speichern ist. Wenn weg, dann weg…
Stell ich nicht so an. Dann stellst Du dir halt ein fettes Dieselaggregat in die Garage, das dein Auto jeder Zeit aufladen kann.
 

tar

Registriert
9 Feb 2008
Beiträge
9.036
Dann Brenner hoch (ist eh 100km/h also Tempomat 110 geht). Bereits am Brenner wollte er nachladen. War aber nichts mit schnell. 2 freie Ladestationen haben nicht funktioniert. Also gute 15 min warten bis eine frei wurde. Da aber vorher geladen wurde, hat diese Säule aus Temperaturgründen die Ladeleistung erheblich reduziert. Nach jetzt insgesamt 1,5 Std. Wartezeit--Weiterfahrt. In Bozen hat er dann 20 min eine funktionierende und freie Ladestation gesucht. Hatte Erfolg und konnte in gute 20min auf 80% voll machen.
Scheint nicht so gut gemanaged zu sein, wenn da dauernd welche kaputt sind oder nicht die Leistung bringen, die man erwarten kann. Der VW Chef hat denen nämlich auch schon wegen
seiner (Nicht-)Ladeerfahrung im August am Brenner die Leviten gelesen:
 

doa

Registriert
23 Aug 2001
Beiträge
3.009
Für Mama könnt ich mir so ein Teil vorstellen. Meine Frau fährt max 8000km im Jahr und mehr als 60-70km nie am Stück. Emotionen beim Autofahren sind ihr fremd. Da überleg ich echt, ob ich beim nächsten Auto nicht die Förderung abgreifen soll und mir so eine Möhre kaufe.

Robert
Unterm Strich zahlst Du trotzdem drauf, die Strompreise werden anziehen!
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.187
Und bislang lebten wir wohl in keinem Großversuch?
Die Gasmengen sind wegen E-Autos und erneuerbaren Energien knapp? Ölkrise in den Siebzigern waren wohl auch Sonnenenergie und Windräder Schuld?
Völliger Blödsinn. Ganz im Gegenteil. Gas und Öl haben noch viel mehr Abhängigkeiten geschaffen als es die Energiewende je tun wird und jeder müsste froh sein, das nun endlich Alternativen geschaffen und ausgebaut werden, die auch noch umweltfreundlich(er) sind und uns unabhängig(er) von ausländischen Lieferanten und deren politischen Geplänkel etc. machen.

Mir war auch klar, dass irgendjemand um die Ecke kommt und sagt dass sein Nutzungsprofil nicht mit einem E-Auto vereinbar ist. Das ist sicher völlig richtig, aber darum geht es erstmal nicht. Es geht darum Lösungen für die große Masse anzubieten. Und die sind defacto bereits marktreif und verfügbar. Das wird täglich aufs neue bewiesen. Das gilt nicht nur für den Mobilitätssektor. Bei den meisten fehlt es nur am Willen.
Es geht um neue Energieträger,

und die müssen den Anforderungen der Verbraucher entsprechen hinsichtlich ihrer Praktikabilität, nicht den irrealen Durchschnittswerten von schlauen Excel-Nutzern. Auch wenn ich unter der Woche nur 40km pro Tag fahre, fahre ich fast jedes Wochenende 500 und mehr Kilometer, da hilft mir die Zwangspause an der Autobahntankstelle wenig, wenn ich pro Steckdose nur 3 ähnlich geplagte Fahrer vor mir haben, die auch nur 1/2 Std brauchen, um dann 250 km weiter zu kommen.

Das E-Auto bedingt ein Fahrzeug mit herkömmlichen Antrieb für den anspruchsvolleren Einsatz - damit meine ich längere Fahrstrecken unter Benutzung von Licht, Heizung, Klimaanlage und eingeschaltetem Radio.

Der neue Energieträger wäre derzeit Wasserstoff, der aber politisch nicht gewollt ist, weil man zur regenerativen Herstellung der benötigten Energie seit den 70er Jahren die Energiewende verpennt hat, mit großzügiger Förderung des Tiefschlafes durch die Vermarkter fossiler Energieträger. Bis wir mit gut 60-jähriger Verspätung zeitgemäße geothermische Energiegewinnung technisch angepasst haben -in Italien ist das entsprechende Kraftwerk seit 1952 pannenlos in Betrieb und versorgt Großteile Roms mit Strom-, dauert es noch ein wenig. Zuerst muss man ja den Bürokratiehürdenlauf gewinnen...

Gruß,

Mbogo
 
Registriert
2 Dez 2008
Beiträge
9.590
Bürger dieses Landes wählen Politiker, deren erklärtes Ziel es ist, Energiepreise künstlich so hoch zu halten, dass man sich Energieverbrauch nicht mehr (oder eben nur noch sehr begrenzt) leisten kann.

Dann beschweren sich eben diese Bürger, dass sie sich Energie nicht mehr leisten können!

Ja geht's noch!!!!

Wenn man Politiker beauftragt, die Energiewende durch teure Energie zu erzwingen, wird es selbstverständlich diejenigen am härtesten treffen, die nicht genug Geld haben, sich teure Energie zu leisten.

Die Ärmeren unter uns werden die Energiewende herbeisparen, (frieren, zu Fuß gehen)!

Die Reicheren unter uns werden sich entspannt zurücklehnen, den Preis aus der Portokasse bezahlen, und sich auch noch über freie Autobahnen freuen!!!


Gruß

HWL
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.806
Ich kehre einmal zum Ausgangsthread zurück.

Habe nach dem Kauf meines Hauses das Dach gedämmt und den offenen Gaskamin durch eine geschlossene Holzkassette ersetzt.

Als nächstes kommt eine 30 kWp-PV-Anlage aufs Dach.

Dann steht die Entscheidung an, ob ich Erdwärme nutze (machen hier viele), oder doch eher eine Luft-Wärmepumpe.

Mein ölgetriebenes BHKW ist nach 20 Jahren "auf" und fliegt raus. Ich überlege noch, ob ich ein kleineres gasbetriebenes BHKW aufstelle, für nachts und Winter.

Alternativ schau ich mir auch noch einmal Pellets an.
 
Registriert
16 Mrz 2008
Beiträge
6.806
Bürger dieses Landes wählen Politiker, deren erklärtes Ziel es ist, Energiepreise künstlich so hoch zu halten, dass man sich Energieverbrauch nicht mehr (oder eben nur noch sehr begrenzt) leisten kann.

Dann beschweren sich eben diese Bürger, dass sie sich Energie nicht mehr leisten können!

Ja geht's noch!!!!

Wenn man Politiker beauftragt, die Energiewende durch teure Energie zu erzwingen, wird es selbstverständlich diejenigen am härtesten treffen, die nicht genug Geld haben, sich teure Energie zu leisten.

Die Ärmeren unter uns werden die Energiewende herbeisparen, (frieren, zu Fuß gehen)!

Die Reicheren unter uns werden sich entspannt zurücklehnen, den Preis aus der Portokasse bezahlen, und sich auch noch über freie Autobahnen freuen!!!


Gruß

HWL

Eigenheimbesitzer freuen sich über die Subventionen zur PV-Anlage. Mieter und Geringverdiener müssen diese Subventionen bezahlen.
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
13.082
Eigenheimbesitzer freuen sich über die Subventionen zur PV-Anlage. Mieter und Geringverdiener müssen diese Subventionen bezahlen.
Ist ja nicht so, das der Eigenheimbesitzer nix investiert. Und am Ende zählt die Gesamtstromproduktion, von der haben die Mieter auch was. Und der Eigenheimbesitzer bekommt den Strom der anderen auch nicht geschenkt.
 
Registriert
6 Nov 2013
Beiträge
13.235
Und am Ende zählt die Gesamtstromproduktion, von der haben die Mieter auch was.

Mhmm... Der Strom wird mehr aber trotzdem teurer. Oder werden nur die Produzenten mehr.

Vor zwanzig Jahren(+) gab es überall die Wassersparmanie, mit dem Ergebnis, dass Wasser und Abwasser teurer wurden. Ist irgendwie ein umgekehrtes Dejavue.


CdB
 
Registriert
6 Nov 2013
Beiträge
13.235
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
150
Zurzeit aktive Gäste
545
Besucher gesamt
695
Oben