Die längste Doublette ohne Jägerlatein vom JJ für JJ

Anzeige
Mitglied seit
1 Jan 2015
Beiträge
95
Gefällt mir
33
#1
Ich saß an einer herrlichen Wiese an um endlich mein erstes Stück Schalenwild zu erlegen. genau auf der Mitte der Wiese liegt die Reviergrenze... Ist aber kein Problem für mich da das Nachbarrevier einem Freund vom Pächter gehört und wir ohne irgendwelche Probleme in beiden Revieren werken können. Puhh, eine Sorge weniger!
Was ich immer für einen Mythos hielt war die Tatsache das in jeder Jagdgeschichte das letzte Büchsenlciht zum tragen kommt. So ein Quastch! Als wenn eder immer nur dann zum Schuss käme. Blödsinn. Die labern alle einen Käse nur damit die Geschichte spannender ist als die vom Sitznachbarn.
Die Erkenntnis folgte im September...

Beim letzten Büchsenlicht trat ein Bock auf der Reviergrenze auf die Bühne. Den hätte ich fast verpasst. ich wollte mich gerade in meinen Ansitzsack reinquetschen als ich die Bühne nochmal abglaste. Da stand der Bock. Für die "Gehörn-Freaks" unter euch: ein kleines bisschen über Lauscherhöhe. Für die "Fleisch-freaks" wie ich einer bin: gut im Wildbret, ich schätze ihn auf 14-18kg.

Ich entschloß mich zu schießen. Ich hatte ihn sauber drin und kam gut ab. Jeder kommt ja immer gut ab wenn er auf Wild schießt. Jedenfalls war ich genau auf dem Blatt mit meinem Absehen. Der Bock krümmte sich und fiel um. YES! Bock liegt! Unfassbar! ich hatte es noch nie auf Rehwild versucht und schon war es passiert. ich hatte eigentlich keine Lust rauszugehen und 3,5h zu meinem Freund ins Revier zu fahren. ich fuhr nur mit weil mein "alter" mich mit meinem eigenen Spruch geschlagen hatte. (zu Hause kriegen wir sie nicht)

Wahnsinn! Das ist ja wie mit ner Party auf die man keine Lust hat, die werden ja auch immer gut.

Wo ist der Bock? Ich wusste anhand der Umgebung wo der Anschuss war aber im ZF konnte ich nichts ausmachen. Wärmebild muss her. Aus dem Rucksack das Flir gekramt und geguckt. Nichts zu sehen. Der Bock stand ca. 120m weit weg. Reicht das Flir bis da? Man sagt ja ca. 100m. Was sind schon 20m mehr? Der muss doch da sein. Gut, jetzt hatte ich lang genug gewartet und ging zum Anschuss. Oh oh, es roch nach Schei... Fuck! Pansenschuss. Oh nein, das arme Tierchen. Ich hatte fast tränen in den Augen und hasste mich für meinen miserablen Schuss. Wie konnte ich so daneben schießen? Das gibts nicht.
Das Gewehr geschultert rauchte ich eine Zigarette und wartete auf meinen Jagdfreund. Was ist denn das hier... ach du grüne neune... das ganze gescheide lag einen Meter vom Anschuss entfernt. Das ist ein Alptraum, dachte ich.

Da schauen mich dunkle, traurige Lichter entsetzt an und der Bock springt hoch und türmt mit ein oder zwei Sprüngen in die Dickung. So schnell konnte ich mein Gewehr nicht abnehmen.
Mein Jadfreund kam endlich an und wünschte mir WMH. Ich hätte ihm am liebsten eine geknallt! Er wusste aber noch nicht was passiert war. ich beruhigte mich und erzählte ihm alles.
Den haben wir gleich, der kommt nicht weit! Wie ein Hund flitze er von Schweiß zu Schweiß und da lag der Bock. Er kam gar nicht bis in den Bestand, ich hatte mich verguckt.
Soll ich schießen? Fragte ich ihn. Nein nein, das machen wir anders, sagte er. Er ging zum Stück und hielt das Haupt und setzte zu einem beherzten Herzstich an. Guck weg, sagte er, das musst du nicht unbedingt sehen! Doch! Ich muss, ich habs verbockt und ich will was lernen. Wenn du schon meine "Drecksarbeit" übernimmst muss ich auch hingucken. Er Stach zu. So der hats hinter sich, WAIDMANNSHEIL MICHA!

Der Bock stand wieder auf und sprang in den Wald.
Was?! Das kann nicht sein! Ich hab die Lunge gehört sagte er! hast du auch gehört, oder? Dieses pffft!? Meine Antwort war nicht schön aber ehrlich: Nee ich hab nix gehört.

Wieder auf die Wundfährte, vielleicht 20m weiter lag der Bock erneut im Wundbett. Ich schieß jetzt, sagte ich. Nein, erwiderte er. Ich geh nochmal ran, wieder Stach er zu und da schrie der Bock vor Schmerz im Kampf mit dem Tode.
Was für eine Scheiße läuft hier nur ab, dachte ich. Der Stand tatsächlich wieder auf und Sprang erneut 10m bis er dann doch endlich verendete.

Das hatte er auch noch nie erlebt. Beim Aufbrechen haben wir gesehen das er das Herz zwei mal verfehlt hatte.

Das liebe Jägerinnen und Jäger ist ein Bock der den Namen "Zukunftsbock" wirklich verdient hat! Wer so standhaft ist, hat hoffentlich seine Gene weitervererbt. (Jaja, ist ein Jährling, der wird wohl nicht so oft zum Zuge gekommen sein.

Am nächsten Morgen an anderer Stelle kam eine Ricke. Selber Haltepunkt, beschossen, gezeichnet und wieder war die Bühne leer. Im Grunde das selbe Spiel wie am Vorabend nur das die Ricke 20m in den Bestand kam und dort verendete. Wieder lag das Gescheide draußen obwohl ich genau auf dem Blatt war.

Hatte ich zweimal so schlecht geschossen? Wenn ja, dann schieße ich nicht mehr auf Wild. Das war klar! Also nach dem Versorgen der Ricke wieder in den Wald und Kontrollschüsse gemacht. Alle 3 Schuss lagen bei ca. 90m etwa 30cm zu weit links. ZF korrigiert und wieder geschossen. Jetzt nur noch 15cm, wieder korriegert und nun waren es noch 3cm. 2 Patronen hatte ich jetzt noch. Wer konnte auch ahnen das ich allein 6 Schuss auf eine Scheibe setzten würde. Nun gut. Ich wusste das es nicht an mir lag. Wieso aber hatte sich das ZF verstellt? Auf die Antwort warte ich bis heute...

Sollte ich allerdings jemals wieder einen schlechten Schuss antragen, werde ich nicht sofort an mir zweifeln sondern an der Waffe/am ZF. Sollte das passen, hab ich noch lange genug Zeit mir Vorwürfe zu machen. Jedenfalls wäre der Ricke dadurch Leid erspart geblieben.



Jetzt hab ich heute viel geschrieben und ich hoffe ihr seht mir nach das ich mich nicht wie ein Schriftsteller auszudrücken vermag. Ich wllte allerdings die ungeschönte Wahrheit hier hinterlassen um dem ein oder anderen Mut zu machen.
Diese Geschichten die nicht perfekt laufen, die liest man viel zu selten.

Ich hoffe Ich konnte euch ein wenig unterhalten.

in diesem Sinne, WMH und zweifelt vielleicht doch nicht so oft an euch.
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.447
Gefällt mir
1.436
#3
Was der Geschichte fehlt ist, was Du draus gelernt hast. Zum Beispiel, dass man den Kontrollschuss auf die Scheibe macht, bevor man nochmal ansitzt...
Doch hat er.
Sollte ich allerdings jemals wieder einen schlechten Schuss antragen, werde ich nicht sofort an mir zweifeln sondern an der Waffe/am ZF. Sollte das passen, hab ich noch lange genug Zeit mir Vorwürfe zu machen. Jedenfalls wäre der Ricke dadurch Leid erspart geblieben.
 
Mitglied seit
8 Aug 2019
Beiträge
42
Gefällt mir
65
#4
Ganz ehrlich: Den Spruch mit dem "wirklich verdienten Zukunftsbock" finde ich dermaßen daneben. Was ist los mit dir?

Du hast einem hochentwickelten, fühlenden Lebewesen ungeheure Qualen zugefügt und einen langen Todeskampf verursacht. Dass dein Kumpel nicht abfangen kann kommt noch dazu, ist aber nicht dein Fehler.

Ich bin nicht ohne Fehler, als Jungjägernund auch später macht jeder so seine Erfahrungen.
Aber nicht jeder finde so eine Scheiße auch noch lustig!

Zum Schuss auf eine einzelne Ricke im September sage ich jetzt nichts.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
538
Gefällt mir
445
#6
Ganz ehrlich: Den Spruch mit dem "wirklich verdienten Zukunftsbock" finde ich dermaßen daneben. Was ist los mit dir?

Du hast einem hochentwickelten, fühlenden Lebewesen ungeheure Qualen zugefügt und einen langen Todeskampf verursacht. Dass dein Kumpel nicht abfangen kann kommt noch dazu, ist aber nicht dein Fehler.

Ich bin nicht ohne Fehler, als Jungjägernund auch später macht jeder so seine Erfahrungen.
Aber nicht jeder finde so eine Scheiße auch noch lustig!

Zum Schuss auf eine einzelne Ricke im September sage ich jetzt nichts.
Da hast Du völlig Recht, wenn ein Jäger unfähig ist, ein Stück Schalenwild abzufangen und dem Tier weitere Schmerzen etc zufügt, sollte er seinen Schein abgeben, das ist nicht im Sinne des Jagdrecht/Naturschutzrecht.
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
1 Jan 2015
Beiträge
95
Gefällt mir
33
#12
Ganz ehrlich: Den Spruch mit dem "wirklich verdienten Zukunftsbock" finde ich dermaßen daneben. Was ist los mit dir?

Du hast einem hochentwickelten, fühlenden Lebewesen ungeheure Qualen zugefügt und einen langen Todeskampf verursacht. Dass dein Kumpel nicht abfangen kann kommt noch dazu, ist aber nicht dein Fehler.

Ich bin nicht ohne Fehler, als Jungjägernund auch später macht jeder so seine Erfahrungen.
Aber nicht jeder finde so eine Scheiße auch noch lustig!

Zum Schuss auf eine einzelne Ricke im September sage ich jetzt nichts.
Da hab ich mich vielleicht falsch oder schlecht ausgedrückt: ich wollte damit seine Standhaftigkeit hervor heben, eben was das für ein tolles und starkes Tier war.

Zum Thema Ricke: Ich hab heute schon viel geschrieben und die Beiträge sind wesentlich länger geworden als ich wollte. Die Ricke ist jeden Tag zur selben Zeit an der gleiche Wiese von mehreren gesehen worden. Das Kitz wurde ca. 1 Woche vorher erlegt.
Es sollten lediglich echte Erfahrungen sein und nicht dafür sorgen das Unruhe ins Forum kommt.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben