Die neue Blaser R8 Ultimate X - mit 10 Schuss Magazin

Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.653
Du bist im Irrtum über die Zielgruppe.
Mit dem Text erreichst alle mit Forststudium und alle ÖJV-Mitglieder. ;)

Die tragen dann auf den Drückjagden beim finalen Bodycount die Botschaft per Mundpropaganda weiter. Riesiges Käuferpotential! :giggle:
 
Registriert
18 Nov 2014
Beiträge
400
Ich habe mich ja schon häufiger als Blaser Fan geoutet. Ich liebe meine K95 und diese Waffe führe ich zu 95% auf der Jagd. Manchmal auch auf der Drückjagd. Weil diese Waffe eben so leicht, so präzise und führig ist und einfach nur Spaß macht. Ich hätte auch nur ganz selten Bedarf gehabt, mehr als den einen Schuß im Lauf zu haben. Meine R8 Success Individualität liebe ich jedoch auch und sie darf deshalb auch schon mal mit zu der einen oder anderen Drückjagd. In 3006 kann ich mit einem Schuss im Lauf und derer 4 im Magazin über meiner Meinung nach vollkommen ausreichende Menge an Schüssen verfügen. Wobei ich noch nie zuvor mehr als zwei Schuss am Stück abgegeben habe. Ganz besonders gut empfinde ich die aufgrund des Konzeptes vorhandene Baulänge.

Ich finde aus den vorgenannten Gründen die neue X als so überflüssig wie ein Kropf am Hals. Und der Entwickler, der dieses zusammengeschusterte Design entworfen hat, gehört in einen anderen Beruf!
Und wer benötigt auf der Jagd 10 Schuß am Stück? Oder ist die X eine reine Sportwaffe für den Stand?

Also insgesamt bin ich regelrecht entsetzt von dieser Waffe, freue mich aber schon sehr auf die bestellte K 95 Ultimate Carbon und hoffe, dass diese möglichst schnell einziehen kann…
;-)
 
Registriert
24 Nov 2013
Beiträge
2.204
Die Ultimate X ist doch so ambitioniert bepreist, dass Forststudenten und ÖJV-Mitglieder davon eigentlich nur träumen können?! Feuchte Träume, klar.
Wieso sollten ÖJV Mitglieder Arm sein ? Die ganzen Forstbeamten sicher nicht.
Aber die sind sicher nicht die Zielgruppe für die Ultimate X.

Ich finde jedes Blaser Produkt ambitioniert bepreist. Jedenfalls so hoch das es für einen Berufsjäger schon schwierig wird.
 
Registriert
2 Apr 2001
Beiträge
6.133
"Rolle rückwärts". :rolleyes:
Einer der großen Vorteile des R8-Konzepts ist die erreichte kürzere Bauform weil das Magazin ÜBER dem Abzug bleibt - und trotzdem herausnehmbar ist.
Den Vorteil aufgeben wegen in paar Schuss mehr? Käme mir nicht in den Sinn, jagdlich schon gleich gar nicht.
Vom Foto her halte ich es auch ausgeschlossen, dass da einer noch zum Entsichern/Spannen an den Schieber kommt mit der Hand auf dem Griffstück.

Da wäre ja wirklich eine Gurtzuführung eine konsequentere und bessere Wahl. :LOL:(y)
Für mich,

Nutzer zweier R 93, stellt sich die Frage, wozu überhaupt bei der Waffe ein Magazin. Die lädt sich von oben so einfach und schnell, dass mir das Magazin keine Vorteile brächte. Und ja, ich habe die R 8 schon geschossen und nicht gekauft, weil mir die 93er besser liegen und schlanker gebaut sind.

Gruß,

Mbogo
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
8.132
Ich finde jedes Blaser Produkt ambitioniert bepreist. Jedenfalls so hoch das es für einen Berufsjäger schon schwierig wird.
....noch dazu, wo es Büchsen gibt, die für weniger Geld selbes tun. Wenn ich die Tikka meines Spezl nehm, die schießt 10 Schuß am Stück unter 1MOA zusammen. Was will man mehr. Da frag ich mich eher, wie viele der Jäger bei uns das überhaupt "nutzen" können.
Selbst wenn ich an der Tikka noch einen GRS Schaft verbaue, ggf. ein anderes Schlösschen mit Sicherung ala AS.H, bin ich immer noch weit weg von den fast 6000€ für die Blaser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.653
Blaser ist im Hinblick auf den Preis echt abgehoben mittlerweile. Ich bin frühzeitig eingestiegen, zum Glück.
Die Qualität bzw. das Gesamtpaket am R8 stimmt, da beißt die Maus keinen Faden ab. Aber ich schaue mittlerweile nur noch bei gebrauchten Wechelläufen, wenn überhaupt. Selbst die Läufe sind mir im Normalpreis schon zu abgehoben eingepreist.

Warum man aber für diese Magazin-Monster eine der Qualitäten des R8 geopfert hat erschließt sich mir echt nicht. Die kurze Bauform ist einer der Gründe warum der R8 in der Praxis so genial ist.
Ich hätte da nicht mit am Entscheider-Tisch sitzen dürfen, da hätte ich vehement dagegen gestimmt. Mit der System-Verlängerung muss sich der R8 schlussendlich mit jedem x-beliebigen Repetierer messen. Und da verliert er dann wegen dem Preis.
 
Registriert
22 Dez 2004
Beiträge
8.204
Mir erscheint das lange Magazin an der Ultimate x wie ein Fremdkörper. Ob die normale Ultimate nun als schön empfunden wird oder nicht, das lange Magazin macht sie auf jeden Fall nicht schöner.:unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:

Westwood

Moderator
Registriert
4 Apr 2016
Beiträge
2.053
Wenn man in der Produktentwicklung neue Wege geht indem man alle die Dinge die beim eigenen Produkt echt Vorteile sind zunichte macht finde ich schon etwas befremdlich 😅

Allerdings bin ich, wie auch andere hier, recht fest davon überzeugt das diese "Innovation" sicher nicht speziell auf den deutschen Markt geschnitten ist.
Ich finde man sieht Blaser auch international immer mehr, sei es auf sozialen Plattformen wie YouTube wo das Unternehmen z. B. auf Englischen Channels immer mehr auftaucht aber auch im realen Leben wenn man zum Beispiel östlich von Deutschland unterwegs ist.

Der Umstand ist nun mal dem wirklich umfangreichen Marketing und auch den Eigenschaften der Produkte geschuldet... Sie funktionieren schlicht.
Dabei ist es auch unerheblich das die Preispolitik inzwischen vollkommen abgehoben ist.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
3.706
Halten wir kurz fest.
Hier im Forum wird "gequakt", weil manche Hersteller für einzelne Kaliber "nur" 3 bzw 5 Schuß Magazine anbieten.
Das ist immer nur bei einem Hersteller ein "Problem".
Andere Hersteller bieten aber auch (bauartbedingt) keine größere Kapazität an.

Nun "prescht" ein Hersteller nach vorne, wirft sein (zugegeben gutes) Konzept über den Haufen und bietet eine Variante an, die 10 Schuß bietet.
Nun wird gemeckert über die Optik, die Kaliberauswahl, den Preis,.....
Ist echt schon mega.

BTW:
Für das Geld würde kann man eine R8 Prof. Suc. und eine Tikka T3 oder Heym Ranger mit 10 Schuß Magazin (für die, die es benötigen) holen.

Ich frage mich, ob bei der .338 LaMa immer noch der "Humbug" mit dem Magazin betrieben wird oder ob die Murmel jetzt endlich richtig da rein paßt.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.653
Halten wir kurz fest.
Hier im Forum wird "gequakt", weil manche Hersteller für einzelne Kaliber "nur" 3 bzw 5 Schuß Magazine anbieten.
Das ist immer nur bei einem Hersteller ein "Problem".
Andere Hersteller bieten aber auch (bauartbedingt) keine größere Kapazität an.
Die Sprüche kommen eh nur von denen, die sich an der Firma abarbeiten und/oder ihr Beinchen heben wollen.
Entweder von Zeitgenossen, die in einem R8 ein Statussymbol sehen und sich selber aber für zu bodenständig (oder was weiß ich) dafür. Oder von Leuten die schlicht auch gern würden, aber nicht können.
Keiner von den Genannten wird jetzt einen R8 jetzt kaufen nur weil "das Problem" behoben ist.

Ein Bekannter hat einen Tesla. Der muss sich ständig fragen lassen ob er schon "weit genug" damit kommt. Fahren könnt er damit von Daheim bis zum Gardasee ohne Aufladen. :ROFLMAO:
Ist das selbe Spiel, die Frage dient nur dazu sich selber sagen zu können, dass man das gar nicht brauchen kann. Und nicht um die Realität zu ergründen.
Alle die früher einen Käfer hatten kamen weniger weit. Nur da hat nie einer danach gefragt.;)

Ich kann das neue R8 Modell trotzdem nicht nachvollziehen. Man muss die Kosten für die Entwicklung ja auch irgendwie wieder reinholen. Mir fehlt der Glaube dass man davon nennenswerte Stückzahlen los kriegen wird.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
3.706
Ich kann das neue R8 Modell trotzdem nicht nachvollziehen. Man muss die Kosten für die Entwicklung ja auch irgendwie wieder reinholen. Mir fehlt der Glaube dass man davon nennenswerte Stückzahlen los kriegen wird.

Ich weiß nicht welche Kosten da für die Entwicklung aufgewendet wurde.
So hoch werden die nicht gewesen sein, da viele Bauteile gleich geblieben sind.
Und wenn man jetzt mal einen Hersteller X nimmt,der seine Waffen für 1600 Euro über den Handel verkauft und da noch wa dran verdient, dann liegen die Herstellkosten bei einem Bruchteil davon.
Selbst wenn man jetzt mit viel "Good will" die HK's bei Blaser mit 1500 Euro ansetzt und dem Handel 30% Marge zugesteht, dann weiß man was Blaser mindestens pro Waffe verdient.

Und eins ist ganz klar:
Blaser entwickelt keine neue Waffe, wenn es
a) nicht sein muß
und / oder
b) Die keinen ausreichend großen Markt dafür sehen

But only my 2 Cent.
 
Registriert
2 Apr 2017
Beiträge
1.586
Du brauchts gar ned mal ins Ausland schauen! Es gibt beim BDS 100m- LW Disziplinen. Eine der Varianten ist "Jagdgewehr" bis und über 6,4mm. Als Teil der Disziplin schießt man folgendes:
Anhang anzeigen 177014

Bei Zeitserie kann man eine Vorladen und hat damit beiim R8 in einigen Kalibern 5 Schuß in der Waffe. Aber bei der Fertigkeit bist halt angeschmiert oder investierst in 3 Abzug/ Magazineinheiten und machst 2 Magazinwechsel . . Kann mir durchaus vorstellen, dass das mit eine Überlegung war, um sportlich orientierte Jäger innerhalb der Marke zu halten.
Das sind aber alles Selbstladerspielchen.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
7.653
Ich weiß nicht welche Kosten da für die Entwicklung aufgewendet wurde.
So hoch werden die nicht gewesen sein, da viele Bauteile gleich geblieben sind.
Und wenn man jetzt mal einen Hersteller X nimmt,der seine Waffen für 1600 Euro über den Handel verkauft und da noch wa dran verdient, dann liegen die Herstellkosten bei einem Bruchteil davon.
Selbst wenn man jetzt mit viel "Good will" die HK's bei Blaser mit 1500 Euro ansetzt und dem Handel 30% Marge zugesteht, dann weiß man was Blaser mindestens pro Waffe verdient.
Den Abzug nach hinten verlegen, einen neuen Schaft entwerfen und ggf. noch andere Montagen dazu machen, das ist schon Aufwand.
Und eins ist ganz klar:
Blaser entwickelt keine neue Waffe, wenn es
a) nicht sein muß
und / oder
b) Die keinen ausreichend großen Markt dafür sehen

But only my 2 Cent.
Die mit den anderen 98 Cent, ebenfalls in kleine 2er-Münzen verteilt, fragen sich aber genau das. Weil keiner so recht den Markt oder gar den Zwang zu der Entwicklung sieht oder finden kann.

Es kann uns ja egal sein, das unternehmerische Risiko liegt bei keinem von uns.
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
15
Zurzeit aktive Gäste
121
Besucher gesamt
136
Oben