Die Pilze des Waldes und ihre Sammler

Anzeige
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.676
Gefällt mir
7.274
#33
Wobei, es war für uns als Kinder, wenn wir mit Pappa oder Opa im Holz waren, ein Spaß die "Nonnefürze" zu zertreten:oops: hat eben dann kurz gestunken. :sick:
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.485
Gefällt mir
1.598
#34
Interessant, bei uns gibt es eigentlich nur einen Typ Pilzsammler der auffällt. Meistens Paare mittleren Alters bis Senior mit osteuropäischem Akzent, die wissen wie sammeln geht (dafür nichts von den Vorschriften oder interessiert sie nicht), die packen Wäschebütten voll Pilze in den Kofferraum.
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.676
Gefällt mir
7.274
#36
am besten sind die zugestellten zufahrten und zu geparkten holzladeplätze.da kommst zum laden mit dem lkw gar nicht mehr hin bei uns.
Bei uns im Revier hat ein solcher Holzkutscher mal solche Parkhelden am Samstag morgen eingeparkt mit seinen 2 Hägern:p, ich kam gerade drüber zu, mit dem Panda kam ich noch durch, als ich 3 Stunden später nach Hause fuhr, standen die Jungs am Wagen einer davon in höchster Not mangels Papier:eek:, als ich ihnen ausrichtete, der Fahrer wäre pünktlich Montag Morgen 10:00Uhr zurück, bekamen sie echte Panik, der Fahrer, der mir die Auskunft aufgertragen hatte, wohnte aber zwei Orte weiter, also hab ich ihn von Zuhause (Funkloch im Revier) angerufen und er hat sie befreit, ich denke er hat ihnen noch den Gegenwert einer Kiste Bier abgenommen:D:devilish: :evil::devilish: :evil::devilish: :evil:
 
Mitglied seit
20 Apr 2018
Beiträge
1.270
Gefällt mir
1.179
#38
Hallo liebe Gemeinde,
laut unseres Senders NDR-Niedersachsen, sollen die Pilze förmlich aus dem Boden sprießen. Also machten meine Frau und Ich uns auf den Weg in die Heide, um ein paar Pilze für den Braten zu suchen. Schon auf den Weg zu meinen bekannten Stellen in der Heide, konnte man feststellen, dass bei bestem Wetter, an den Straßenränder etliche Autos standen, die nicht nur darauf warteten, dass das Love-Mobil an der B 4 die Türe öffnet.
Angekommen, ließ sich schon erahnen, was im Wald los ist, also PKW ordentlich abgestellt, Hund an die Leine und los.

Erstmal keine eßbaren Pilze zu sehen, dafür aber junge Familien mit ihren Sprösslingen, die laut schreiend und mit einem Stock bewaffnet die kleinen Kiefern ( Naturverjüngung ) ordentlich bearbeiteten, Pilz die nicht genießbar sind, wurden umgetreten.

Meine Frau und ich versuchten diesen Schreihälsen so gut es ging aus dem Weg zu gehen und hatten dann auch mäßigen Erfolg beim sammeln.
An einer Kanzel, die gerade repariert wurde, lud die Blagen dann zum erkunden ein und da der Wald keine Bäume hat, wurde auch an den Pfosten markiert.

Ich habe mich wirklich zurück halten müssen, am liebsten hätte ich diesen Leuten eine deutliche Ansage verpasst, aber meine bessere Hälfte zog es vor, nach hause zu fahren, Sie merkte, das ich am kochen war und da ich Herzkrank bin gab ich nach und fuhr Richtung Heimat.

Wie hättet Ihr gehandelt? Die uns im Wald begegnet sind, stammen eindeutig aus der Stadt, haben diese Leute keine Ahnung wie man sich im Wald verhalten sollte? Und warum lassen die Eltern es zu, das die Kinder Pilze umtreten und kleine Bäume beschädigen?
Was sind das für Eltern?
Ich finde dieses Verhalten in der Natur höchst bedenklich!
MfG
D.T.
Exakt das selbe + Pferde habe ich gestern bei einem wunderschönen Herbstspaziergang erlebt. Machen kann man nichts. Ich habs versucht zu ignorieren.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
2.542
Gefällt mir
2.069
#39
Ja klar, lieber unter vorauseilendem Gehorsam jeder Kritik aus dem Weg gehen, als für die eigenen Rechte auch mal Durchsetzungsvermögen zu zeigen.:mad:

Die eigenen Rechte kann man übrigens auch höflich und bestimmt darlegen, und den Freizeitwaldnutzern, trozdem ihre Grenzen nennen ohne zum Blockwart zu mutieren.:unsure:
Recht haben und Recht bekommen...sind immernoch zwei paar Schuh:cool: und in was sich die Feld-Wald-Wiesenlatscher ,,verwandeln" können, habe ich selbst schon zur Genüge erlebt. Höfliches drauf hinweisen öffnet bei manchen ein Ventil...
MfG.
 
Mitglied seit
8 Apr 2016
Beiträge
6.676
Gefällt mir
7.274
#40
Recht haben und Recht bekommen...sind immernoch zwei paar Schuh:cool:und in was sich die Feld-Wald-Wiesenlatscher ,,verwandeln" können, habe ich selbst schon zur Genüge erlebt. Höfliches drauf hinweisen öffnet bei manchen ein Ventil...
MfG.
Um sein Recht zu bekommen muß man es manchmal einfordern, tut man das nicht gibt man es auf, wenn man sich vor jeder Konfrontation/Diskusion drückt, hat man es nicht verdient:mad:
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren(n)
 
Mitglied seit
6 Okt 2017
Beiträge
389
Gefällt mir
831
#41
.... und den Freizeitwaldnutzern, trozdem ihre Grenzen nennen ....
Was ist deiner Meinung denn der durchschnittliche teutsche Jäger?

Bei der in Gutsherrenart denkenden Jägerschaft braucht man sich über das Image, daß der Rest der Bevölkerung von uns hat nicht zu wundern.

Seltsame Bundesländer mit seltsamen Regierungen mal außen vor gelassen:
Mit welcher Begründung hat der Pilzesucher weniger das Recht, den Wald zu betreten und sich dort Pflanenteile, Blumen und Pilze anzueigenen als der grünberockte mehr oder minder edle Jagdausübungsberechtigte?

Mit einem kopfschüttelnden Waidmannsheil
Ratatoskr
 
Mitglied seit
30 Okt 2008
Beiträge
539
Gefällt mir
587
#42
Die kriegen bei uns beim ersten Mal einen bebilderten freundlichen Hinweis, beim zweiten Mal wird ein 30er fällig. Die Lernkurve ist steil...
Da müsste der Forst bei mir erst mal in die Gänge kommen:rolleyes:. Fahrende und parkende Autos interessieren nicht. Wehe wenn du Waldbesucher darauf ansprichs,. dann bist du gleich der Depp oder schlimmeres. Mich kotzt das alles nur noch an. Bis jetzt zwei Stück Rehwild gerissen und ein Frischling totgefahren. Im Wald...
Kommentar vom Forst: weis nicht was du willst, man sieht doch Reh!! Die Welt wird immer blöder. Könnte hier jede Menge solcher Geschichten schreiben, ist aber OT.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
2.542
Gefällt mir
2.069
#43
Um sein Recht zu bekommen muß man es manchmal einfordern, tut man das nicht gibt man es auf, wenn man sich vor jeder Konfrontation/Diskusion drückt, hat man es nicht verdient:mad:
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren(n)
Ein Bekannter von mir war auch mal der Meinung das er Crosser belehren müsste.....kurze Zeit später war seine Kanzel SCHROTT !!! Wenn er es auf die ,,Spitze" getrieben hätte, wäre die vorletzte Sprosse angesägt gewesen...verstehste vielleicht jetzt was ich meine???
MfG.
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
2.542
Gefällt mir
2.069
#44
Was ist deiner Meinung denn der durchschnittliche teutsche Jäger?

Bei der in Gutsherrenart denkenden Jägerschaft braucht man sich über das Image, daß der Rest der Bevölkerung von uns hat nicht zu wundern.

Seltsame Bundesländer mit seltsamen Regierungen mal außen vor gelassen:
Mit welcher Begründung hat der Pilzesucher weniger das Recht, den Wald zu betreten und sich dort Pflanenteile, Blumen und Pilze anzueigenen als der grünberockte mehr oder minder edle Jagdausübungsberechtigte?

Mit einem kopfschüttelnden Waidmannsheil
Ratatoskr
Das Recht hat er, in einem gewissen Maße, aber er oder die haben nicht das Recht mutwillig Pilze zu zerlatschen, Anpflanzungen zu zerstören oder Müll abzuladen!
Mfg.
 
Mitglied seit
19 Jan 2014
Beiträge
470
Gefällt mir
639
#45
... wenn der zu Wildschadenersatz verpflichtete Jagdausübungsbetechtigte nicht erfolgreich jagen kann, da alle gut besuchten Kirrungen mit Einsatz der Pilzsession (hier genau die Woche vor Vollmond) ausgestorben sind und Rehwild in Sprüngen der Verzweiflung sich auf Äckern nieder tut, ist das schon ein Thema...
Ob man es ändern kann... ja, kann man. Wenn die Ordnungsbehörde ausrücken würde und für Ordnung sorgt, d.h. Parken im Wald bestraft, wildernde Hunde einkassiert, Personalien von offensichtlich gewerblich Suchenden mit ausländischen Nummernschildern.... nicht auf die glorreiche Idee kommt, die den Wald schützenden Schranken aus Kostengründen aufzugeben...

Aber hier in Hessen hat die CDU die ja alle Ordnungshüter eingespart, entweder als Landesregierung oder als die Länder austrocknende Bundesregierung.

Kastaniensuchende Familien zeige ich immer die gleichen gut tragenden Bäume neben den Wegen. Das macht dem Wild nix, Eltern lernen nette Jäger kennen und es gibt sogar weniger Mast ;-)
Wmh
Peter
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben