Die Schalldämpferschwein-Nachsuche

Anzeige
Registriert
19 Jan 2014
Beiträge
270
Zur Vorgeschichte:

Mein Schalldämpfer sollte nach Jahren intensiver Nutzung und nahezu vollständiger Vernachlässigung mal gereinigt werden. Nachdem er sich aufgrund der Ablagerungen nicht mehr öffnen lassen wollte, wurde er mit 2 x mit Schalldämpferreiniger befüllt, dann durchgespült und getrocknet.

Das eigentliche Missgeschick.

Einen Abend vor dem eigentlichen Missgeschick habe ich den Schalldämpfer dann wieder auf die Waffe geschraubt als die Kamera Sauen an einer Kirrung gezeigt hat. Die Pirsch verlief erfolglos und die Waffe wurde wie immer mit Schalldämpfer in den Waffenschrank gestellt.

Am nächsten Abend melde sich eine andere Kamera, direkt an der Wildschadensfläche, wieder die Rotte Sauen. Nachdem es sehr hell war und die Sauen eigentlich normalerweise bei diesem Licht nicht auf die Wiese gehen und ich eigentlich auch ÜBERHAUPT keine Lust hatte ließ ich die Sauen Sauen sein… Auf dem Weg ins Bett vibriert das Handy dann wieder, die Sauen sind auf der Wiese… Die Wiese wurde die letzten Wochen schon einer ordentlichen Umgestaltung durch die Sauen unterworfen… Also doch Sachen packen und los.

Der Wind ist eigentlich nicht ideal, zumindest sollten die Sauen aber vergrämt werden. Am Parkplatz angekommen Wind geprüft und der Wind ist besser als erwartet! Könnte also doch erfolgreich werden! Pirschstock, Waffe und Wärmbildgerät gepackt und los. In der Ecke der Wiese wo ich die Kamera habe waren die Sauen nicht mehr, dafür aber 200 Meter weiter auf der Wiese. Ein kleiner Sitz an der Wiese hat sich unter diesen Umständen als Auflage angeboten, also dorthin gepirscht. Von der Entfernung zu den Sauen eine absolut problemlose und akzeptable Schussentfernung und eine sehr gute Auflage. Am Sitz angekommen nochmal die Lage gecheckt. Einige Sauen brechen im Wald, drei vier auf der Wiese. Zwei gleich große 30 bis 40 kg Sauen stehen passend und waren passend. Gewartet bis die erste Sau passend steht, abgedrückt und die Sau fällt um, klagt aber kurz sehr hell auf. Ich sehe die Sau liegt und schaue ob ich ggf. noch ein zweites Stück erwischen kann. Ich war mir meines Schusses eigentlich sicher und hätte eine sich bietende Gelegenheit gerne noch genutzt. Als ich nach weniger als einer Sekunde wieder zurück schwenke ist die Sau verschwunden.

Die Sauen waren alle weg, also ab zum Anschuss… Während ich mir das Gewehr wieder umhänge fällt mir der komische Geruch aus dem Schalldämpfer auf… komisch.

Mit der Lampe finde ich nach kurzer Zeit den Anschuss, einiges an Schweiss lassen meine Hoffnung wieder etwas steigen. Zurück zum Auto und den Hund geholt. Nachdem wir die Fährte ca. 50 Meter gearbeitet haben und mit der Wärmebildkamera nichts zu sehen war und mein Gefühl zum Treffersitz nicht besser wurde habe ich abgebrochen und wollte am nächsten Tag nachschauen. Während ich die Waffe in den Waffenschrank stellen will werfe ich nochmal einen Blick auf den Schalldämpfer und der komische Geruch fällt mir wieder auf. Schalldämpfer runter geschraubt und schon sehe ich einen Flüssigkeitsfilm auf dem Gewinde… der Lauf riecht auch komisch. Offensichtlich war der Schalldämpfer doch nicht absolut trocken (und absolut sauber war er eh nicht) und die Feuchtigkeit hat sich auch im Lauf verbreitet.

Am nächsten Tag habe ich dann den Anschuss nochmal genau kontrolliert und bin der Fährte noch etwas weiter nachgegangen. Zwar war durchgängig Schweiss zu finden (alle x-Meter ein Tropfen, wie dann auch auf der gesamten Länge der weiteren Nachsuche), aber irgendwie… Also den Spezialisten angerufen und um Hilfe gebeten. Glücklicherweise hat er Zeit und verspricht in 40 Minuten vor Ort zu sein.

Der Spezialist findet an Anschuss auch ein langes Schnitthaar. Die Befürchtung die Sau gekrellt zu haben verstärkt sich. Der Nachsuchenführer legt mit seinem Hund am Riemen eine Geschwindigkeit vorgelegt die nicht ohne ist… Die Fluchtrichtung der Sau ging genau in die erwartete Richtung und wir kommen gut voran. An einer Stelle dann etwas Schwierigkeiten nachdem die Sau sich offensichtlich länger in diesem Bereich aufgehalten hat und auch von der Rotte getrennt hat. Nach 2 maligem zurückgreifen finden wir den weiteren Verlauf und kommen nach weiteren ca. 300 Meter an ein Schilfeckt mit umgefallenen Bäumen. Ich nehme die Waffe sicherheitshalber von den Schultern und positioniere mich falls die Sau hoch wird. Ich darf schießen solange keine Gefährdung vorhanden ist und der Hund am Riemen. Tatsächlich hat sich die Sau eingeschoben und wird hoch. Leider für mich nur ganz kurz sichtbar. Die Sau ist nicht sichtbar krank, aber die Gesuchte. Der Hund konnte auch nicht geschnallt werden da es zu lange gedauert hätte an den Hund ran zu kommen, war ein übler Verhau.
Der Nachsuchenführer und Hund laufen der Sau im LAUFSCHRITT hinterher, durch dick und dünn, ich hinterher, habe den Mist ja auch verursacht. Nach über einem Kilometer stoppt der Nachsuchenführer kurz für eine Pause und ich habe die Möglichkeit den Nachbarn anzurufen. Wir sind zwar noch 400 Meter von der Grenze, aber mein ‚Gefühl sagt mir… Insgesamt geht die Nachsuche jetzt schon ca. 3 km und es soll noch einiges mehr werden… ich bin fix und fertig, muss mehr Sport machen. Beim Nachsuchenführer sieht jetzt auch nicht mehr taufrisch aus, läuft Blut von den Händen und auch des Gesicht ist nicht ohne Verletzungen, konditionell aber noch voll auf der Höhe… auch in der nächsten Dickung will sich die Sau nicht stecken. Auf den nächsten 500 Metern kommt keine Dickung… Auch beim Nachbarn will sich die Sau in der ersten Dickung nicht stecken. In der zweiten Dickung ist dann offen gesagt meine Motivation und Kondition VÖLLIG am Ende, der Glaube an eine erfolgreiche Nachsuche eh schon dahin, aber durchhalten, der Nachsuchenführer wird schon wissen was er tut. Solange der Hund motiviert ist will der Nachsuchenführer weiter machen.
Wir laufen gefühlt dreimal im Kreis in der nächsten Dickung, eine besonders schöne Dickung mit besonders bösartigen Brombeeren J! Als mir der Nachsucheführer sagt ich soll mich mal am Rand hinstellen kann ich mein Glück kaum fassen! Endlich mal ausruhen…!!! Ich suche mir einen Platz am Eck der Dickung mit halbwegs Schussfeld. Wirklich Hoffnung mache ich mir nicht, außer auf etwas Erholung. Nach ca. 5 Minuten kommt plötzlich eine Sau ca. 10 Meter vor mir aus der Dickung und bleibt spitz vor mir stehen, ganz entspannt. Meine Gedanken rasen, ist es die Sau die wir suchen? Will ja beim Nachbarn nicht mit einer gesunden Sau glänzen… Die Sau ist dunkler als vermutet und Schweiß kann ich auch nicht sehen, die Größe passt aber. Auf der anderen Seite, ein normales Schwein wäre schon lange weg. Waffe hoch, Schwein spitz beschossen. Dachte die fällt gleich um, die Sau dreht sich jedoch und will in Richtung Dickung. Nächster Schuss, Sau läuft weiter. Nächster Schuss, Sau läuft weiter, bleibt aber 2 Meter weiter am Zaun hängen und verendet. Ich bin immer noch so erstaunt von der Gesamtsituation, dass es einige Sekunden dauert und ich mich unglaublich über die erfolgreiche Nachsuche und den am Schluss sehr glücklichen Verlauf freue. Ein kurzer Blick auf die Sau bestätigt die Vermutung. Krellschuss, zwei Dornfortsätze gebrochen. Eigentlich war die Sau bzgl. ihrer Mobilität nahezu nicht eingeschränkt. Ohne die super Leistung und Motivation des Nachsuchengespanns hätten wir die Sau nie bekommen, Hut ab! Am Schluss war einfach auch noch das notwendige Quäntchen Glück dabei. Ein Keilerchen mit ca. 38 kg. liegt vor uns. Vier Treffer, die letzten drei eigentlich alle tödlich. Aber wie befohlen, so lange schießen bis das Stück liegt!

Es war meine dritte Nachsuche mit diesem Gespann, unsere erste erfolgreiche… die anderen beiden waren nicht weniger ereignisreich, aber am Ende leider immer nicht von Erfolg gekrönt da ebenfalls nahezu unlösbar. Da hat immer das letzte Quäntchen Glück gefehlt.

Eines habe ich ohne Zweifel gelernt, Schuster bleib bei deinen Leisten. Nachsuchenführer auf diesem Niveau werde ICH nie werden! Ich denke ein solches Stück zur Strecke zu bringen ist auch für einen sehr guten Nachsuchenführer kein alltägliches Erlebnis / Leistung!
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.206
Extrem unprofessioneller, ja fahrlässiger Umgang mit Deinem Schalldämpfer!
Lass Dir das eine Lehre sein, behandle Dein Material besser, VIEL besser!
Davon hängt DEIN Leben ab, wenns hart auf hart kommt.
Und DU bist verantworlich für unnötiges Leid der Kreatur.
Dir hätte es auch den Dämpfer oder die Waffe zerlegen können, Flüssigleit im Lauf ist SEHR böse!

Genau wegen solcher Überlegungen habe ich nur Dämpfer mit Schnellverschluß in Gebrauch, schnell drauf, schnell runter, so siegt nicht die Faulheit, immer zum Durchtrocknen hingelegt.

Die agressiven Gase/Rückstände im Dämpfer schaden auch dem Lauf. Grad wenn nnoch Feuchtigkeit dazukommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
28 Mrz 2020
Beiträge
188
Waidmannsheil zum Keilerchen! Aber zukünftig den SD lieber direkt nach der Jagd von der Waffe runternehmen damit dir das Teil nicht am Gewinde festmockert.
 
Registriert
19 Jan 2014
Beiträge
270
Extrem unprofessioneller, ja fahrlässiger Umgang mit Deinem Schalldämpfer!
Lass Dir das eine Lehre sein, behandle Dein Material besser, VIEL besser!
Davon hängt DEIN Leben ab, wenns hart auf hart kommt.
Und DU bist verantworlich für unnötiges Leid der Kreatur.
Dir hätte es auch den Dämpfer oder die Waffe zerlegen können, Flüssigleit im Lauf ist SEHR böse!

Genau wegen solcher Überlegungen habe ich nur Dämpfer mit Schnellverschluß in Gebrauch, schnell drauf, schnell runter, so siegt nicht die Faulheit, immer zum Durchtrocknen hingelegt.

Die agressiven Gase/Rückstände im Dämpfer schaden auch dem Lauf. Grad wenn nnoch Feuchtigkeit dazukommt.
Natürlich habe ich den Schalldämpfer getrocknet, zwei komplette Tage lang bevor er wieder auf die Waffe gekommen ist. Trotzdem war irgendwie noch Flüssigkeit drin. Ich habe den Dämpfer dann nochmal gereinigt, auch da war nach zwei Tagen noch minimal Feuchtigkeit im Dämpfer.

Ja, ich bin lernfähig. Passiert mir nicht mehr.
Bin sehr froh, dass ich der einzige nicht Perfekte im Forum bin :)
 
Registriert
12 Dez 2009
Beiträge
2.481
@Ufra-Jager
Erstmal Waidmannsheil.
Vielleicht habe ich dein Geschriebenes falsch gedeutet... Hast du in Richtung der Dickung geschossen, aus der die Sau gekommen ist? Spätestens der zweite Schuss liest sich so.
 
Registriert
19 Jan 2014
Beiträge
270
Missverständlich formuliert. Ich habe parallel mit der Dickung geschossen. Ich überlege mir dann schon wo ich mich hinstelle und schieße... Der Nachsuchenführer war 50 Meter rechts von mir und mehr als ausreichend entfernt.
Ich bin niemand der wg. einer Sau durchdreht oder den Kopf verliert. Ich erlege pro Jahr > 50 Stück Schalenwild und ca. > 50 Stück Niederwild. Beim Schalenwild mit einem sehr sehr guten Schuss / Treffer Verhältnis. Beim Niederwild gibt es noch Potential.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.501
Feuchtigkeit im Dämpfer bewirkt gar nichts, außer Korrosion im Dämpfer und im Lauf.
Um den FRP zu vermeiden kann man unmittelbar vor dem Schuss mittels Spraydose auch Öl einsprühen, stört nicht.
 
Registriert
19 Jan 2014
Beiträge
270
Feuchtigkeit im Dämpfer bewirkt gar nichts, außer Korrosion im Dämpfer und im Lauf.
Um den FRP zu vermeiden kann man unmittelbar vor dem Schuss mittels Spraydose auch Öl einsprühen, stört nicht.
Die Feuchtigkeit ist aber bis in den Lauf gelaufen. Im Dämpfer wäre es egal gewesen.

war übrigens schon die zwei Nachsuche aufgrund dieses Themas bei diesem Nachsucheführer. Beim anderen war die Abweichung noch größer
 
Registriert
12 Dez 2009
Beiträge
2.481
Missverständlich formuliert. Ich habe parallel mit der Dickung geschossen. Ich überlege mir dann schon wo ich mich hinstelle und schieße... Der Nachsuchenführer war 50 Meter rechts von mir und mehr als ausreichend entfernt.
Ich bin niemand der wg. einer Sau durchdreht oder den Kopf verliert. Ich erlege pro Jahr > 50 Stück Schalenwild und ca. > 50 Stück Niederwild. Beim Schalenwild mit einem sehr sehr guten Schuss / Treffer Verhältnis. Beim Niederwild gibt es noch Potential.
Wie gesagt, war nur eine Nachfrage und keine böswillige Unterstellung.
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.206
Wie hat es der Lauf vertragen?
Aufbauchung?
Da reicht GANZ wenig, dass der Stock nix mehr trifft!
Spreche da aus Erfahrung, also nicht aus eigener: Bekam eine Waffe vorgestellt, die miese Präzi und meterweise Treffpunktablage hatte.
Resultat: Lauf am Werk im Popo, zwei ENGstellen Mündungsnah.
Ähnlich wirken dann auch mündungsnahe Aufbauchungen.
Würde da mal beim Bixner checken lassen, im Prinzip sieht man das aber auch so gegens Licht, wenn der Lauf nicht total vergammelt ist und man etwas Übung drin hat.

Ein paar spritzer Öl im Dämpfern tun keinem weh, aber wenn das Reinigungsmittel in den Lauf kommt, und es den zerjackt, dann wirds ungemütlich.
Im Gruselkabinett einiger Bixner stehen ja immer mal so Waffen, meist geplatzte Schrotflinten.
Hab aber auch schon mal einen gerissenen Büxenlauf gesehen, nicht schön.
 
Registriert
19 Jan 2014
Beiträge
270
Wie hat es der Lauf vertragen?
Aufbauchung?
Da reicht GANZ wenig, dass der Stock nix mehr trifft!
Spreche da aus Erfahrung, also nicht aus eigener: Bekam eine Waffe vorgestellt, die miese Präzi und meterweise Treffpunktablage hatte.
Resultat: Lauf am Werk im Popo, zwei ENGstellen Mündungsnah.
Ähnlich wirken dann auch mündungsnahe Aufbauchungen.
Würde da mal beim Bixner checken lassen, im Prinzip sieht man das aber auch so gegens Licht, wenn der Lauf nicht total vergammelt ist und man etwas Übung drin hat.

Ein paar spritzer Öl im Dämpfern tun keinem weh, aber wenn das Reinigungsmittel in den Lauf kommt, und es den zerjackt, dann wirds ungemütlich.
Im Gruselkabinett einiger Bixner stehen ja immer mal so Waffen, meist geplatzte Schrotflinten.
Hab aber auch schon mal einen gerissenen Büxenlauf gesehen, nicht schön.
Probeschiessen war eh geplant. Jetzt aber vermutlich schneller. Danke für den Hinweis!
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
65.501
@awo425
eben, Flüssigkeit im Lauf, Lauf nach dem Schuss hinüber.

Da braucht es auch keinen Schnellverschluß, einfach ein paar Sekunden schrauben.
Wer dafür keine Zeit hat sollte Schach spielen, oder sowas.
 
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
1.206
Ich mag die A-Lock Adapter. Geht schnell und mal vergriesgnaddelt nich mal in der Eile das Laufgewinde. 1mm Steigng und etwas Dreck, fertig ist das Missgeschick.
Schaut Ka...e aus, ich weis, aber ich hab meine Jagdwaffen nicht zum Schaulaufen, das ist Werkzeug für mich.

Zum Theme Fremdkörper im Lauf empfehle ich "Hatchers Notebook".
Sollte jeder interessierte Schütze/Jäger/Wiederlader mal gelesen haben.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
153
Zurzeit aktive Gäste
558
Besucher gesamt
711
Oben