Die schlechtesten Filme, die ihr kennt...

Mitglied seit
27 Apr 2005
Beiträge
354
Gefällt mir
447
Back to Topic:
Es gibt auch klare Erkennungsregeln, quasi ne Art Bullshit-Bingo für schlechte Filme:
Immer wenn im Titel "Der Biß/Der Stich" in Verbindung mit "Riesen/Super/Monster" und "Hai/Schlange/Spinne/Wurm/Piranhia" vorkommt, kann er weg.
Oder im cast Tom Cruise (Ausnahme TopGun)
 
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
38
Gefällt mir
57
"Das deutsche Kettensägenmassaker" ist mit Abstand der schlechteste Film, den ich je gesehen hab.
 
Gefällt mir: MT80
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
1.983
Gefällt mir
939
die schlechtesten filme der welt laufen auf jeden fall in von mir zwangsweise mitfinanzierten öffentlich rechtlichen fernsehen - was immer das sein soll
 
Mitglied seit
1 Mai 2017
Beiträge
139
Gefällt mir
92
Hero....war so eine japanische Saga die im Kino lief und wir, in unserer jugendlichen unbedachtheit setzten uns ins Kino. (Puuh, auch schon wieder fast 20 Jahre her)

Von den neueren: Birds of Prey....der war so grottig....unbeschreiblich
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.244
Gefällt mir
5.645
Äh, hat aber auch so garnichts mit dem Django zu tun.....
Eben!
Zuerst ödes, stundenlanges Geseiere. Soll wohl pointenreich sein, war aber eher fremdschäm.
Dann zum Schluß das Splatter-Geballer in der Südstaatenvilla (halt typ. Tarantino).
Soll ´ne Homage an den Italo-Western der 60er und frühen 70er Jahre gewesen sein. Da gab´s auch gute und mindestens genausoviele grottenschlechte. Zu letzteren hat sich dann wohl auch "Django - Unchained" gesellt. Hätte nur noch ein dementsprechender Titel gefehlt: "Django - Auch der Tod fürchtet blaue Bohnen", oder so ähnlich.
Habe den Film im Original und in der dt. Synchro gesehen: beidesmal Mist.
Tarantino hatte nicht gut bei Leone und Corbucci aufgepaßt.
Das einzig "positive" war der kurze Auftritt des "echten" Django, Franco Nero.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Jan 2013
Beiträge
1.095
Gefällt mir
180
Eben!
Zuerst ödes, stundenlanges Geseiere. Soll wohl pointenreich sein, war aber eher fremdschäm.
Dann zum Schluß das Splatter-Geballer in der Südstaatenvilla (halt typ. Tarantino).
Soll ´ne Homage an den Italo-Western der 60er und frühen 70er Jahre gewesen sein. Da gab´s auch gute und mindestens genausoviele grottenschlechte. Zu letzteren hat sich dann wohl auch "Django - Unchained" gesellt. Hätte nur noch ein dementsprechender Titel gefehlt: "Django - Auch der Tod fürchtet blaue Bohnen", oder so ähnlich.
Habe den Film im Original und in der dt. Synchro gesehen: beidesmal Mist.
Tarantino hatte nicht gut bei Leone und Corbucci aufgepaßt.
Das einzig "positive" war der kurze Auftritt des "echten" Django, Franco Nero.
Was für eine schwache Rezension....über einen der besten Tarantinos.
 
Mitglied seit
27 Feb 2008
Beiträge
2.487
Gefällt mir
1.581
Jetzt ist mir auch klar wo die Seitenbacher-Werbung ihren Ursprung hat - so oft wie der Typ im Trailer "Surf Nazis must die!" sagt...
Das ursprüngliche Drehbuch ist ja auch von Willi Pfannenschwarz... er wurde über den Tisch gezogen, das Drehbuch so abgeändert, dass er juristisch keine Chance hatte.
Willi Pfannenschwarz ist nicht nur DIE Lichtgestalt des deutschen Rundfunks, sondern eigtl. auch ein cineastischer Grossmeister!!! :cool:
 
Gefällt mir: BAL
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
1.008
Gefällt mir
1.033
Das ursprüngliche Drehbuch ist ja auch von Willi Pfannenschwarz... er wurde über den Tisch gezogen, das Drehbuch so abgeändert, dass er juristisch keine Chance hatte.
Willi Pfannenschwarz ist nicht nur DIE Lichtgestalt des deutschen Rundfunks, sondern eigtl. auch ein cineastischer Grossmeister!!! :cool:
Ist das ein Deckname von Karl Ranseier?
 
Oben