Die Steyr-Mannl. S/M/L/SL Fans

Mitglied seit
21 Mai 2007
Beiträge
2.008
Gefällt mir
104
Obwohl ich schon einige sehr präzise Mannlicher gesehen habe, sind die Makrolonmagazine bzw die Risse im Magazinkasten ein großes Problem und für mich der deutsche Stecher ein no go.
 
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
2.586
Gefällt mir
1.274
Aaaaber.
Los 130gr HT schaut gleich freundlicher aus.
RS60 wie immer. Mittlere Ladung so um 920-930m/s. So lassen wir das gleich.
8BB29B9B-0460-4EE8-A999-ABE912D54837.jpeg
 
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
2.586
Gefällt mir
1.274
Vermutlich ja. Mit einem 8.5er oder 8er Drall würds vielleicht besser gehn.
Min 9er hald nicht anständig.
Schön das gleich die erste Ladung min 130er funktioniert hat.
Am 9.2. fliegt mein Freund damit nach Afrika.
Bin mir sicher das er damit erfolgreich sein wird.
Wmh
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.386
Gefällt mir
1.383
Hallo,

mit 7x64 und 130grs. Geschoß nach Afrika (dann noch mit einem hinten verriegelnden Makrolon-Magaziner von neunzehnhundert-indiesiebzig), ich schätze mal auf Antilopen, Gazellen (Thompson, Oryx, Wasserbock, Kudu) und Warzenschwein ...:eek:
Mich wundert, daß bei solchem Sakrileg, sich unsere afrikophile Pondorro-Taylor/Robert Ruark/Gilbert O`Sullivan-Forumssekte noch nicht echauffiert hat und mit dem "nur .338/.416/.460/.577 Nitro Supermagnum aus Rigby-Best/Winchester/Remington-Mantra" ankommt.:geek:

Grüße
Sirius
 
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.255
Gefällt mir
1.622
Mich wundert, daß bei solchem Sakrileg, sich unsere afrikophile Pondorro-Taylor/Robert Ruark/Gilbert O`Sullivan-Forumssekte noch nicht echauffiert hat und mit dem "nur .338/.416/.460/.577 Nitro Supermagnum aus Rigby-Best/Winchester/Remington-Mantra" ankommt.:geek:
Wie war das mit DEINER Afrika-Erfahrung?
Was stänkerst Du also schon wieder?!


WaiHei
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
3.386
Gefällt mir
1.383
Hallo,

habe nie behauptet, daß ich Afrikajäger bin, werde ich auch nicht.
Nur schon komisch, wenn Leute die drei oder vier Stück GW geschossen haben, als "erfahren" oder gar "erhaben" angesehen werden (auch wenn sie sich selber nicht in dieses Licht stellen, sondern dort hineinprojeziert werden), dagegen der frisch gebackene JJ, der sich bei gerade mal 3 Stk. Rehwild und 2 Stk. SW im ersten Jagdjahr "anmaßt" in Foren "Erfahrungen" oder gar "Ratschläge" über Waffen, Kaliber und Labos zu geben, aufs übelste "abgewatscht" und als "erfahrungsloser" Grünschnabel abgetan wird und immer vorgehalten bekommt, erst ab einer mind. 3-stelligen Anzahl erlegten heimischen Wildes jeder Spezies, könne man sich ein auch statistisch fundiertes Meinungsbild über eine bestimmte Labo oder ein bestimmtes Kaliber machen.
Wo sind denn hier die real "Afrikaerfahrenen", nach denen ihr immer schreit, die nachweislich je eine 3-stelligen Anzahl an Elefanten, Hippos, Büffel, Großantilopen, Löwen erlegt haben um verifizieren zu können was gut und schlecht ist?
Auch kann mir keiner explizit erklären und belegen, wieviele Afrikajäger "ganz normal bewaffnet" losgezogen sind und reichlich Beute gemacht haben, zu denen die meinten, ein Safari-Buch "schreiben zu müssen".

Grüße
Sirius
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Jan 2005
Beiträge
25.255
Gefällt mir
1.622
habe nie behauptet, daß ich Afrikajäger bin, werde ich auch nicht.
Eben!
Aber weißt trotzdem ganz genau mit welchen Kalibern/Labos man dort (ziemlich) sicheren Erfolg haben wird (100% gibt's nicht, man muss aber den Jagderfolg auch nicht durch "zu wenig Kaliber" gefährden), kennst Dich mit der Schusshärte von Oryx aus, obwohl Du sie noch nie in freier Wildbahn gesehen, geschweige denn gejagt hast ...

Dass die einheimischen Fleischjäger das oft anders machen ist eine völlig andere Geschichte - für die gilt nämlich nicht "angeschossenes, aber nicht gefundenes Wild gilt als erlegt und muss bezahlt werden".

Die wenigsten hier werden nennenswerte Zahlen afrikanischen Wildes erlegt haben, die eine statistisch abgesicherte Aussage zulassen, "ein paar" sind aber immer noch wie viel mal mehr, als "gar keins"?


WaiHei
 
Mitglied seit
27 Dez 2008
Beiträge
2.994
Gefällt mir
403
Kettner-Katalog 1997, letzte Serie des Systems Steyr-Mannlicher, auf den nachfolgenden Seiten wird das System SBS96 beworben.
9AE0E5F4-7142-4D1D-A410-739DC75DE7E5.jpeg

Vergleich Standardausführungen (Preise in ATS)
Steyr Luxus: 24900,—
SBS 96: 22145,—
S90: 27000,—
S202: 23350,—
R93: 27900,—
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Mai 2015
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo zusammen, jetzt habe ich such mal eine Frage zu meiner Steyr Mannlicher Mod. L
Meine Büchse verfügt über einen deutschen Stecher. Laut meinem Büchsenmacher lässt er sich aber nicht auf einen Kombiabzug umbauen. Auf dem Bild oben ist der Repetierer aber mit Kombiabzug zu sehen.
Weiß jemand von euch ob ein Umbau möglich ist?
 
Mitglied seit
8 Nov 2016
Beiträge
819
Gefällt mir
591
Wenn man einen Abzug hat, dann kein Problem. Wenn...



Nach den oben gezeigten Preisen hätte ich mir in jedem Fall eine S202 genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
2.586
Gefällt mir
1.274
Ich hab mal einen SSG 69 Abzug statt eines Stechers verbaut. Das ging mit etwas Aufwand.
Weis nimmer genau was ich alles ändern musste, ist schon ein paar Jahre her🤔
 
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
1.309
Gefällt mir
226
Hallo zusammen, jetzt habe ich such mal eine Frage zu meiner Steyr Mannlicher Mod. L
Meine Büchse verfügt über einen deutschen Stecher. Laut meinem Büchsenmacher lässt er sich aber nicht auf einen Kombiabzug umbauen. Auf dem Bild oben ist der Repetierer aber mit Kombiabzug zu sehen.
Weiß jemand von euch ob ein Umbau möglich ist?
"Geht". Ich hab meinen L in 5,6 x 57 umbauen lassen, ich wollte den deutschen Stecher weg haben. Zur Wahl stand ein Kombiabzug mit Rückstecher/Druckpunkt oder Matchabzug. Ich hab mich für den Matchabzug entschieden. Meine Füchse beschweren sich nicht. Allerdings ist das nicht ganz billig, ich hab dafür € 490.- gelöhnt inkl. Arbeitszeit !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben