Die Stutzen Fan-Gruppe

Mitglied seit
7 Dez 2014
Beiträge
403
Gefällt mir
57
#1
Moin moin, nachdem ich im Forum pflichtschuldigst gesucht habe, ob es so einen Thread schon gibt, sei er hiermit eröffnet. Photos, Kaliber, Ausstattung, Erfahrungen. Gefühlt werden Stutzen anteilsmäßig weniger gegenüber den Normalausführungen. Was ich sehr schade fände.

Ich habe bislang zwei geführt: Meine Erstwaffe ist mittlerweile an einen jüngeren Waidkollegen weitergegeben: Ein 30-06 Springfield System, später auf 9,3x62 geändert:

Springfield-rechts.jpg

Meine aktuelle Waffe: Heym SR 30 in 9,3x62 bislang noch unverbastelt, aktuell plane ich Sonnenschliff, eine BreakO "Schaftbremse" und ein Mündungsgewinde. Bei letzterem bin ich sehr gespannt, wie das dann aussehen wird.

Heym-SR30-Stutzen-Aufsicht.jpg

Hoffe, die Photos kommen gut rüber.

WHM und Beste Grüße, Allons!
 
Mitglied seit
13 Okt 2017
Beiträge
80
Gefällt mir
35
#2
Sehr schönes Thread Thema !!Vielen Dank dafür, ja ich habe das auch das Gefühl, das Stutzen immer seltener werden,was ich ebenfalls sehr bedauerlich finde.

Meine nächste Waffe, die mich dann auf Drückjagden begleiten soll, wird wohl auch ein Stutzen, wenn es ein neuer wird, dann wohl ebenfalls ein Rößler Titan wie meine jetzige Hauptwaffe oder ein guter gebrauchter 98er, den ich mir nach meinen Wünschen anpassen werde was Abzug und Optik angeht.
 
Mitglied seit
20 Feb 2015
Beiträge
3.236
Gefällt mir
438
#4
Perkeo, gehört die Gewehrauflage aus dem ersten Bild serienmässig zu dem Stutzen?:-D

Allons, da hast du einen wirklich interessanten Thread aufgemacht.
Thema Stutzen:
Als ich den Jagdschein gemacht habe, war einer der Lehrgangsteilnehmer komplett auf Stutzen fixiert.
Ich gar nicht.
Mein "Must have" war der Drilling (den ich übrigens heute noch sehr gerne ausführe! Ja, mit Stecher und allem drum und dran).

Zwischenzeitig wurde dann meine "Sammlung" an Heym Waffen größer.
Auf einer DJ hatte ich dann den ersten wirklichenn Kpntakt mit einem Steyr Mannlicher Stutzen.
Die Waffe gesehen und irgendwie an der Form einen Narren gefressen.
Mein Entschluß stand fest, ein Stutzen mußte herbei.
Gut wäre es wenn es ein SR30 würde.

Als es dann im Heym Thread hies: "Nur noch wenige Stutzenschäfte vorhanden, danach nur noch Handschäftung (was entsprechenden Aufpreis kostet)"
Habe ich mit den Jungs in Gleichamberg gesprochen. Eine Woche drauf runter gefahren und mir einen Stutzenschaft gekauft.
Als ich dann den Restbetrag zusammen hatte, habe ich bestellt.

Heym SR30 mit nitriertem System, Kimmensockel und Kornsockel.
Alle nitrierten Teile mit dezenter Kettenstichgravur versehen.
Das Ganze im Kaliber 9,3x62

Die Montagebasen sind auch nitriert und mit Gravur versehen. Montiert ist ein Swarovski Z6i.

Da der Niggeloh Neopren-Gewehrriemen mMn nicht wirklich bei den Stutzen paßte, habe ich mir den Robustus von Waldkauz bestellt.
Nun habe ich einen Stutzen wie er MIR gefällt.

Bilder werde ich noch einstellen.


Mein nächstes Stutzenprojekt liegt schon beim mir auf dem Kleiderschrank.
Auch hier ist es wieder so: Erst ist der Schaft da und dann kommt der Rest.:-D
 
Mitglied seit
11 Nov 2012
Beiträge
3.473
Gefällt mir
180
#5
Perkeo, gehört die Gewehrauflage aus dem ersten Bild serienmässig zu dem Stutzen?:-D

Allons, da hast du einen wirklich interessanten Thread aufgemacht.
Thema Stutzen:
Als ich den Jagdschein gemacht habe, war einer der Lehrgangsteilnehmer komplett auf Stutzen fixiert.
Ich gar nicht.
Mein "Must have" war der Drilling (den ich übrigens heute noch sehr gerne ausführe! Ja, mit Stecher und allem drum und dran).

Zwischenzeitig wurde dann meine "Sammlung" an Heym Waffen größer.
Auf einer DJ hatte ich dann den ersten wirklichenn Kpntakt mit einem Steyr Mannlicher Stutzen.
Die Waffe gesehen und irgendwie an der Form einen Narren gefressen.
Mein Entschluß stand fest, ein Stutzen mußte herbei.
Gut wäre es wenn es ein SR30 würde.

Als es dann im Heym Thread hies: "Nur noch wenige Stutzenschäfte vorhanden, danach nur noch Handschäftung (was entsprechenden Aufpreis kostet)"
Habe ich mit den Jungs in Gleichamberg gesprochen. Eine Woche drauf runter gefahren und mir einen Stutzenschaft gekauft.
Als ich dann den Restbetrag zusammen hatte, habe ich bestellt.

Heym SR30 mit nitriertem System, Kimmensockel und Kornsockel.
Alle nitrierten Teile mit dezenter Kettenstichgravur versehen.
Das Ganze im Kaliber 9,3x62

Die Montagebasen sind auch nitriert und mit Gravur versehen. Montiert ist ein Swarovski Z6i.

Da der Niggeloh Neopren-Gewehrriemen mMn nicht wirklich bei den Stutzen paßte, habe ich mir den Robustus von Waldkauz bestellt.
Nun habe ich einen Stutzen wie er MIR gefällt.

Bilder werde ich noch einstellen.


Mein nächstes Stutzenprojekt liegt schon beim mir auf dem Kleiderschrank.
Auch hier ist es wieder so: Erst ist der Schaft da und dann kommt der Rest.:-D
Die Unterlage nehme ich nur in der kalten Jahreszeit, im Sommer muffelt das zu streng. :lol:
 
A

anonym

Guest
#6
@Allonso,
wegen Gewinde bei deinem Stutzen, schaue mal bei Herrn Repa (den Mauser 66 Kenner) vorbei.
auf der Website hat Er eine Abbildung von seinem Stutzen mit Gewindehülse.

Ich selbst habe/hatte einige.
noch Aktuell MS in 8X57IS, und 6,5X54. Reicht mir hier für alles.
Für mich Klassische Optik und nicht so kalt, wenn man die Waffe mal am Lauf angreift
auch klingelt es nicht so, wenn man mal anstösst.
Die werden halt geführt und nicht verhätschelt

ein 98er 8X57IS mit 47cm LL ging an einen JJ, der Ihn heute noch führt
einen R-93 9,3X62 ging auch wech
und einen Mauser 66S, 9,3X62, ist auch hier wieder im Forum gelandet
Die 9,3er habe ich abgegeben, weil ich 9,3 hier für unnötig hielt, und mich Schwerpunktmässig auf 8mm (.323) ausgerichtet habe ( 57; 68 und 75 mm Hülsenlänge)
 
Mitglied seit
1 Okt 2007
Beiträge
176
Gefällt mir
0
#7
In die Reihe der Stutzenliebhaber kann ich mich auch einreihen.
Mein erster war ein Heym SR20 in 7x57. Den habe ich in einem Anfall von B...heit mal verkauf und ewig bereut.
Letztes Jahr hab ich mir wieder einen fast identischen Heym SR20 auf eGun geschossen. Leider „nur in .30-06“ und leider mit einem Metallabschluß an der Mündung. Der erste in 7x57 hatte einen Ebenholzabschluß mit Tropfnase an der Mündung. Wenn es technisch möglich ist, lasse ich mir sowas evtl mal von einem Schäfter machen. Schießt aber top und mit dem 150gr Super Hammerhead passts von Wirkung und Entwertung auch prima. Montiert ist mittels Schwenkmontage ein Swarovski 2,5-10x56
Bild kann ich leider vom Handy aus keins hochladen.
Gruß
Andi
 
Mitglied seit
4 Jul 2012
Beiträge
3.631
Gefällt mir
5
#8
Ein guter Repetierstutzen ist für mich die Königin der Waldjagd.

Heym SR20 L Trophy in 9,3x62






 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
3.919
Gefällt mir
1.138
#9
Meine erste GK-Büchse war ein Mauser 66 Stutzen in 7x64 mit SEM und 6x42 Zeiss, dafür bot mir irgendwann jemand einen guten Preis und die Wege trennten sich. Nachdem ich viele Jahre ausschließlich mit einem Drilling gejagt habe, zog, als die Sauen und die DJ mehr wurden ein Steyr-Mannlicher L Stutzen in .308 ein. Den habe ich mal betten lassen und mittels SM sind 2 Gläser drauf 7x50 Zeiss mit LP und 1,25-4x S&B. Wunderbar kurz, führig,leicht und da gerade geschäftet angenehm zu schiessen. Ich brauch keine andere Büchse.

Horrido
 
Mitglied seit
21 Jun 2009
Beiträge
60
Gefällt mir
0
#11
Das feuerspeiende Monster. Mauser 66 in 9,3x64, ursprünglich 30-06. Muss ein Masochist aufgerieben haben. Bei jedem Schuss schlägt die Mündung etwa 10cm hoch und ein halber Meter langer Feuerstrahl schiesst heraus. Hab am Stück bis jetzt maximal 4 Schuss geschafft, dann war die Schulter blau und die Ohren sangen Zwölftonmusik!:biggrin:
 
Oben