DJV und Wild/Wald

Anzeige
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
761
Gefällt mir
1.208
#5
Vor allem aber fällt im Moment eins auf: die Jagdverbände sind ziemlich proaktiv am Thema dran, mit fundierten und ausdifferenzierten Vorschlägen. Die Försterei demgegenüber: Schonzeit verkürzen, Schrotschuss auf Rehe und Apfeltrester.
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
1.330
Gefällt mir
2.531
#7
Die Jäger haben ja auch nur einen kleinen Teilbereich des "großen Ganzen" zu beackern, die Förster etwas mehr. ;)
Ach. Schalenwildreduktion im Wald ist also mehr als die Jagd auf Schalenwild, Federwild und Raubwild in Feld und Wald? Die These erinnert mich ein wenig an Veganer, die von sich behaupten ihr Speiseplan sei jetzt vielseitiger...:cool:
 
Mitglied seit
27 Sep 2006
Beiträge
23.316
Gefällt mir
6.702
#8
Du betrachtest Schalenwildbejagung als "das große Ganze"? :unsure: Sorry, das ist regelmäßig nur ein (zwar wichtiger, aber eben nur ein) Baustein in der gesamten Waldbewirtschaftung.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.258
Gefällt mir
727
#11
Du betrachtest Schalenwildbejagung als "das große Ganze"? :unsure: Sorry, das ist regelmäßig nur ein (zwar wichtiger, aber eben nur ein) Baustein in der gesamten Waldbewirtschaftung.
aber auch die "waldbewirtschaftung" ist nur ein teil "des großen ganzen". das macht das große ganze im management so komplifiziert.
 
Mitglied seit
1 Jan 2019
Beiträge
1.258
Gefällt mir
727
#13
Vor allem aber fällt im Moment eins auf: die Jagdverbände sind ziemlich proaktiv am Thema dran, mit fundierten und ausdifferenzierten Vorschlägen. Die Försterei demgegenüber: Schonzeit verkürzen, Schrotschuss auf Rehe und Apfeltrester.

das stimmt jetzt so auch nicht. würde man die empfehlungen des deutschen forstwirtschaftsrates um vorschriften zur verbesserung des wildtierlebensraumes ergänzen, jagdzeiten synchronisieren, wo bildbiologisch nix dagegen spricht, im april anfangen und im dezember aufhören, dann würde es fast passen. teile dessen, was djv, bjv bdb, djv, djrt, cic fordern, ist ziemlicher blödsinn, da nicht durchdacht.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
13.190
Gefällt mir
6.682
#14
Machen wir (zum Teil) in unserem Bereich schon lange:

- Intervalljagd (April + Mai/September/Bewegungsjagd und danach Restabschusserfüllung)
- Schwerpunktbejagung von Verjüngungsflächen
- unbejagte Äsungsflächen
- Hochwild-Ruhezone (Bejagung nur 1x bei Bewegungsjagd)

Was der DJV ganz nett fordert, was aber in der Praxis schwierig bis unmöglich ist, betrifft das Betretungsrecht, speziell in Wildruhezonen. Selbst wenn es rechtlich stringent geregelt wäre, würde ich gern einen Lehrgang beim DJV besuchen, bei dem gezeigt wird, wie z. B. Motocrosser ohne Nummernschild, die sich einen feuchten Dreck um Gesetze und Vorschriften kümmern, bei ihrem wilden Treiben eingefangen werden können.
So schlimm, wie es bei uns seit Corona geworden ist, war es noch nie.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
13.190
Gefällt mir
6.682
#15
Zitat aus der DJV Broschüre:

"...Lösungsansätze bietet seiner Meinung nach die wildökologische Raumplanung: Sie bezieht auch Felder und Wiesen mit ein, wichtige Teile des Wildtierlebensraumes. Notwendig sei eine ganzheitliche Betrachtung des Habitats für einzelne Tierarten. Um deren Nutzungsansprüchen mit denen des Menschen in Einklang zu bringen, müssten alle Akteure des ländlichen Raums zusammenarbeiten, wünschen sich die Jäger...."

Das möchte ich erleben, dass sich unsere Feldjäger einen "Schonbereich" aus Wiesen und Feldern am Waldrand "wünschen", auf denen Reh-, Rot- und Schwarzwild zumindest in sensiblen Jahreszeiten ungestört austreten und äsen kann. Würde mich freuen, dann müssten sie ihren Hunger nicht in vollem Umfang an Forstpflanzen stillen. Die Realität schaut aber oft anders aus: da wird seit Nachtsichttechnik gerade der Waldrand 24 Stunden/365 Tage im Jahr auf auswechselnde Sauen kontrolliert.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben