Doppelbüchse - Treffpunktlage korrigieren

Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
2.588
Gefällt mir
160
#1
Ich habe inzwischen ein bisschen recherchiert, wie man die Treffpunktlage von Doppelbüchsen, Doppelbüchsdrillingen usw. korrigieren kann.

Ein Ansatz ist offenbar eine Ferlacher Idee; hier wird die Mündung angesenkt, so daß die Kugel einen kleinen Schubs bekommt.

Klingt schwierig.

An anderer Ansatz sei es, bei einem verlöteten Laufbündel in die Kugelläufe passende Messingdorn zu stecken. Dann werde das Bündel erhitzt und die Dorne zusammen gepresst, um die Treffpunktlage näher zueinander zu bewegen.

Nur: Irgendwo muß das Lot ja auch hin?

Kennt das jemand? Funktioniert das???
 
Mitglied seit
31 Mrz 2009
Beiträge
5.955
Gefällt mir
406
#2
An anderer Ansatz sei es, bei einem verlöteten Laufbündel in die Kugelläufe passende Messingdorn zu stecken. Dann werde das Bündel erhitzt und die Dorne zusammen gepresst, um die Treffpunktlage näher zueinander zu bewegen.

Nur: Irgendwo muß das Lot ja auch hin?

Kennt das jemand? Funktioniert das???
Das wurde mir mal von einem Bekannten beschrieben, der seine DB in Frankreich hat regulieren lassen.
Laufbündel erhitzen und der (sehr erfahrene) Büxner hat dann händisch korrigiert.
Da es hierbei um wenige Zehntel Millimeter geht, muß man sich über den Lotfluß keine Gedanken machen.

Spanabhebend an der Mündung würde ich nicht arbeiten, das klingt nach Pfusch...
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
2.588
Gefällt mir
160
#4
Die Präzision der Läufe an sich ist gut. Nur liegen die Einschläge zu weit auseinander, erstaunlicherweise genau auf gleicher Höhe, aber 15 cm versetzt.

Rechter Lauf rechts, linker Lauf links.

Ich muss mich dann halt langfristig auf ein Geschoss festlegen, was nicht ohne Probleme ist.

Bei einer Drückjagdwaffe macht heute (zur Sicherheit) von Anfang an Bleifrei absolut Sinn.

In 8 mm ist die Auswahl überschaubar.

Hornady GMX oder Styria Arms Eco .....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
2.588
Gefällt mir
160
#6
Das ist NOCH teuer und die Zukunft der sehr kleinen Firma ist ebenso ungewiss wie die von Styria Arms.

Außerdem hab ich mit dem Aero NUR gute Erfahrungen gemacht bin dem Geschoss sehr zugeneigt.
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.200
Gefällt mir
461
#8
Die Präzision der Läufe an sich ist gut. Nur liegen die Einschläge zu weit auseinander, erstaunlicherweise genau auf gleicher Höhe, aber 15 cm versetzt.

Rechter Lauf rechts, linker Lauf links.
Die Waffe ist auf einen kürzeren Intervall zwischen den beiden Schüssen reguliert, der rechte Lauf hat zu viel Zeit um den linken nach links zu drücken, also, schneller nachschießen.

Oder..... Mündungsverstellung....

10,3x60R.JPG

.....10,3x60R, gestern bei Fortner geholt.

NIEMALS an der Mündung rumfeilen,.... bei einem deiner Präzisionsrepetierer würdest du das auch nicht machen.

Gruß

HWL
 
Mitglied seit
2 Dez 2008
Beiträge
6.200
Gefällt mir
461
#9
Laufbündel erhitzen und der (sehr erfahrene) Büxner hat dann händisch korrigiert.
Da es hierbei um wenige Zehntel Millimeter geht, muß man sich über den Lotfluß keine Gedanken machen.
Leider wird immer nur drüber geschrieben, interessant wär mal ne Liste der Büchsenmacher, die das auch erfolgreich so praktizieren,.... eventuell mit Kundenbewertung, Kosten, Schussleistung vorher/nachher.

Hat hier jemand so eine Büchse, die vorher miserabel geschossen hat, und jetzt (für 300 €) perfekt zusammen schießt....

Gruß

HWL
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#10
Umlöten von Läufen gehört zum Tagesgeschäft der n o c h Waffen beauenden Büchsenmacherzunft.

Das Ansenken einer Mündung erfolgt überwiegend dann, wenn es sehr alte Waffen sind die man nicht umlöten will, der Kunde ein Kostenlimit vorgibt oder sonstige gute Gründe dagegen sprechen

So meine persönlichen Erfahrungen mit dem Thema.
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.396
Gefällt mir
40
#11
so geht das

Ich habe mal einen Text zu dem Thema geschrieben der von Freres war, im Faden für den Doppelbüchsdrilling Schußleistung.

Eigentlich macht man sich die Arbeit hier aber umsonst, denn bereits 2 Wochen später erinnert man sich nicht mehr.

Das Gefährlichste bei den Doppelbüchsen und deren Regulierung ist im Übrigen Halbwissen.

Füxlein
 
Mitglied seit
30 Nov 2011
Beiträge
1.085
Gefällt mir
60
#12
Ich kann euch nur warnen: Ich habe vor einiger Zeit eine Büchsflinte zum Neugarnieren (so heisst das wenn die Läufe neu ausgerichtet und verlötet werden) um die Flintenlaufgeschosse mit der Kugel auf 50 Meter in etwa zusammen zu kommen ( maximaler Streukreis Bierdeckel war gefordert), zu einem grossen Waffenhersteller geschickt der immer noch sehr viele Kombinierte und moderne Repetierer herstellt und auch das Modell das ich ihm zugeschickt habe. Ich habe ausdrücklich, und damit meine ich wirklich "ausdrücklich verboten an der Mündung der Läufe herum zu feilen". Zuerst musste ich zirka 3 Monate warten und erst nach vielen Beschwerden was die Wartezeit anging, bekam ich meine Waffe zurück. Die Mündungen der Läufe war bearbeitet worden was ich ausdrücklich verboten hatte und der Streukreis mit der einschiessmunition betrug zirka 25 cm auf 50 Meter, kalt wie warm oder mit verschiedenen Zeitabständen geschossen. Dabei kostete mich diese Aktion zirka 850€. Das war ein Skandal! Ich habe mich dermassen darüber aufgeregt dass ich die Waffe sofort verkauft habe!
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#13
servus

so geht das

Ich habe mal einen Text zu dem Thema geschrieben der von Freres war, im Faden für den Doppelbüchsdrilling Schußleistung.

Eigentlich macht man sich die Arbeit hier aber umsonst, denn bereits 2 Wochen später erinnert man sich nicht mehr.

Das Gefährlichste bei den Doppelbüchsen und deren Regulierung ist im Übrigen Halbwissen.

Füxlein
Danke (y)
Mir ist das schon klar gewesen... :)

Was ich aber an diesem Video interessant finde ist, dass der Büchsenmacher die DB ohne Vorderschaft einreguliert / schießt.
Das kannte ich so bislang noch nicht.

Hast Du bitte vielleicht noch einen Link zu Deinem damaligen Posting?

Ich würde mir gerne die Informationen daraus ziehen

Danke im Voraus (y)(y)
 
Mitglied seit
11 Okt 2014
Beiträge
2.588
Gefällt mir
160
#15
Die Waffe ist auf einen kürzeren Intervall zwischen den beiden Schüssen reguliert, der rechte Lauf hat zu viel Zeit um den linken nach links zu drücken, also, schneller nachschießen.

Oder..... Mündungsverstellung....

Anhang anzeigen 51950

.....10,3x60R, gestern bei Fortner geholt.

NIEMALS an der Mündung rumfeilen,.... bei einem deiner Präzisionsrepetierer würdest du das auch nicht machen.

Gruß

HWL
Ich hab nen Doppelbüchsdrilling, das wird weder einfach noch billig .... und wenn man 10-15 Sekunden, jedenfalls LANGE wartet liegen die Schüsse enger zusammen als BUMMBUMM.
 
Oben