Doppelte Jagdabgabe für Leute die mit Waffe als auch mit Beizvogel jagen

Anzeige
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
44
Gefällt mir
140
#1
Da ich beide Jagdscheine lösen muss, zahle ich die Jagdabgabe doppelt. Ich persönlich finde es eine Unverschämtheit, diejenigen , die ein Kulturgut pflegen und gerade mal (landesweit betrachtet) ein paar armseelige Stücken Wild erbeuten, bei dem es sich meistens auch noch um Rabenvögel, oder anderes zu Schaden gehendes Kleinwild handelt (Kaninchen). In den seltensten Fällen jagt der Falkner von heute noch richtiges Nutzwild. Würde ich dieses Wild ausschließlich mit der Flinte bejagen, bräuchte ich die Jagdabgabe nur einmal zahlen. Manchmal habe ich das Gefühl, eine Kuh zu sein, die man melken kann. Ich habe jetzt die Absicht, mich dagegen zur Wehr zu setzen. Ich hoffe, daß ich vom Landesjagdverband dazu Unterstützung bekomme. Aber na ja, schauen wir mal. Jedenfalls bin ich nicht mehr bereit, für meine bescheidene Falknerei doppelt zu blechen. Wie seht ihr das ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
2.636
Gefällt mir
6.935
#2
Zieh nach NRW oder klag in deinem Bundesland die Jagdabgabe weg wie in NRW. ;)
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
364
Gefällt mir
228
#3
Da ich beide Jagdscheine lösen muss, zahle ich die Jagdabgabe doppelt. Ich persönlich finde es eine Unverschämtheit, diejenigen , die ein Kulturgut pflegen und gerade mal (landesweit betrachtet) ein paar armseelige Stücken Wild erbeuten, bei dem es sich meistens auch noch um Rabenvögel, oder anderes zu Schaden gehendes Kleinwild handelt (Kaninchen). In den seltensten Fällen jagt der Falkner von heute noch richtiges Nutzwild. Würde ich dieses Wild ausschließlich mit der Flinte bejagen, bräuchte ich die Jagdabgabe nur einmal zahlen. Manchmal habe ich das Gefühl eine Kuh zu sein, die man melken kann. Ich habe jetzt die Absicht, mich dagegen zur Wehr zu setzen. Ich hoffe, daß ich vom Landesjagdverband dazu Unterstützung bekomme. Aber na ja, schauen wir mal. Jedenfalls bin ich nicht mehr bereit, für meine bescheidene Falknerei doppelt zu blechen. Wie seht ihr das ?
Ja sehe ich auch so, obwohl ich kein Falkner bin, finde ich die doppelte Abgabe unverschämt. Der Beitrag von leviathan ist sinnlos, hat wohl nicht verstanden worum es geht, klagen bringt nur Ärger und dauert, zudem ist es auch eine finanzielle Baustelle.
MfG
D.T.
 
Mitglied seit
6 Dez 2000
Beiträge
261
Gefällt mir
9
#4
also in Hessen zahlt "mann" nur einmal! bei mir steht im Jagdschein "Falkner und Jahresjagdschein" und das schon die letzten 40 Jahre.
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.131
Gefällt mir
926
#5
Ich habe zwei Jagdscheine, Jahresjagdschein und Falknerjagdschein und bleche seit 30 Jahren doppelt...................

Bausaujäger
 
Mitglied seit
3 Dez 2013
Beiträge
885
Gefällt mir
82
#7
Moin

Ich muss zugeben, dass das so ist wusste ich nicht. Vielen Dank für die Information.

Und natürlich finde ich das auch als Nichtfalkner ungerecht.


Waidmannsheil

Meetschloot
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.131
Gefällt mir
926
#8
Nix sinnlos. Aber lasst euch ruhig noch 30 Jahre veräppeln . Untertanen.
Was würdest du dagegen machen?
Vors Verwaltungsgericht ziehen, nach 3 Jahren in der Verhandlung gesagt bekommen,
das ist rechtens und dazwischen keinen Vogel halten, keinen fliegen, nicht beizen,
weil du keinen gültigen Falknerjagdschein hast??

Bausaujäger
 
Mitglied seit
13 Dez 2010
Beiträge
2.636
Gefällt mir
6.935
#9
Zahlen und klagen. In NRW is die Jagdabgabe doch auch vom Tisch nachdem jemand sich gewehrt hat.
 
Mitglied seit
28 Mrz 2015
Beiträge
44
Gefällt mir
140
#10
Was würdest du dagegen machen?
Vors Verwaltungsgericht ziehen, nach 3 Jahren in der Verhandlung gesagt bekommen,
das ist rechtens und dazwischen keinen Vogel halten, keinen fliegen, nicht beizen,
weil du keinen gültigen Falknerjagdschein hast??

Bausaujäger
Also zunächst muss man ja nicht auf den Falknerjagdschein verzichten. Den habe ich ja nun lang genug gelöst und immer fleißig geblecht. Ich habe vor, mich erst mal mit einer Anfrage an den Landesjagdverband zu wenden. Außerdem wusste ich gar nicht dass das in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird. Hierauf kann man ja auch ganz gut abheben, auch wenn es offensichtlich Ländersache ist. Sicher auch Vorteilhaft bei der Argumentation. Aber dann gibt es ja auch noch entsprechende politische Entscheidungsträger, auch Abgeordnete genannt, man kann sicher viel machen, auch ohne gleich mit der Anwaltskeule zu drohen. Ich bin sowieso immer für den moderaten Weg des gegenseitigen Einvernehmens. Mit ein paar vernünftigen Argumenten und freundlichen Auftreten erreicht man oft mehr, als mit einem Anwalt, da sorgt man nur für verhärtete Fronten. Ausserdem habe ich Zeit. Was mich am meisten daran aber ärgert, ist das die Gewerkschaft der Falknerei, ich meine hiermit einen ganz bestimmten Falknerverband, der sich immer als den Alleininteressenvertreter aufschwingt, in dem Punkt gar nichts macht. In meinem Bundesland hat dieser Club schon mehr als genug Schaden angerichtet. Ein richtiger Schikimiki-und Duckmäuserverein. Wenn ich hier vom Leder ziehen würde, was die in der Vergangenheit hier schon abgelassen haben, dann würde einiges am Lack blättern. Aber na ja, immer im feinsten Zwirn sich auf Tagungen präsentieren und sich gegenseitig beweihräuchern, aber wenn man genau hinschaut, ist da nicht viel dahinter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben