Drilling - Eine Waffe zum verlieben!

Drilling: Weg damit oder Trennung unmöglich?

  • Drilling, die beste Waffe der Welt

    Abstimmungen: 291 69,3%
  • Drilling, ein komplexer Schießprügel aus längst vergangenen Zeiten

    Abstimmungen: 129 30,7%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    420
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
2.255
Gefällt mir
1.592
Die Ensteckläufe der Bekannten Hersteller kosten doch alle so zw. 1100-1400€ inkl. Beschuss und Einbau.

Ich hab auch nen Tornado von Jung, würde aber heute doch einen mit Mündungsverstellung nehmen.

Weiß eigentlich jemand, was nach dem Tod von Theo Jung aus dem Geschäft wird?
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
4.310
Gefällt mir
13.076
Da sind mal wieder ein paar ganz schlaue Zeitgenossen unterwegs...:LOL:.
Unseriös oder völlig uninformiert...
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
2.255
Gefällt mir
1.592
Die müssen noch eingebaut und beschossen werden.
Einbau beim Hersteller (z.B. K&S) 400-500€ plus Beschuss, dann kommst du auf den Neupreis inkl. allem und kannst direkt da Kaufen!
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.239
Gefällt mir
7.241
Für einen Drilling mit rauhen oder narbigen Innenläufen ist der Hahndrilling auf alle Fälle zu teuer, auch wenn er außen einen sehr guten Eindruck macht und der Verschluß dicht ist.
"Verrostete" Läufe disqualifizieren die Waffe natürl. auf einen Preis weit unter 1000€.

Den Preis für den Selbstspanner (Innzustand der Läufe wird nicht erwähnt, gehen wir mal davon aus, daß die blank sind) finde ich dahingegen an der Grenze von gerechtfertigt bis günstig, v.a. weil er recht ansprechend restauriert wurde.
Wer einen führigen Drilling klass. Machart für´s NW-/Rehwildrevier sucht, macht mit dem, auch preislich, nix falsch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.475
Gefällt mir
1.647
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
2.255
Gefällt mir
1.592
Kurzer Nachtrag zu meinem Trumpf mit Einstecklauf in 9,3x72R

Der Drilling ist seit vergangener Woche auch endlich zurück von Keller u. Simmann, wo ich Ihn zur Überprüfung hingesendet hatte.
Ergebnis: Der Lauf wurde neu eingepasst, dass er nach dem Schuss etwas zurück "sprang" und den Verschluss schwer auf bzw. zu gehen ließ, lag am Konusring, welcher im Patronenlager des Schrotlauf es anliegt.
Jetzt funktioniert (bisher) auch nach dem Schuss alles wie es soll.
Neues Schussbild ist auch dabei gewesen, allerdings nicht ganz so gut wie das erste, welches der Büma beim Einbau beigelegt hatte....

DSC_1906_1.JPG
 
Oben