Drilling - Eine Waffe zum verlieben!

Drilling: Weg damit oder Trennung unmöglich?

  • Drilling, die beste Waffe der Welt

    Abstimmungen: 280 69,7%
  • Drilling, ein komplexer Schießprügel aus längst vergangenen Zeiten

    Abstimmungen: 122 30,3%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    402
Mitglied seit
2 Apr 2005
Beiträge
2.438
Gefällt mir
756
@boris0815
....Ich würde einen jüngeren Plus immer dem älteren vorziehen.
....
Hier einer vermutlich von Anfang der 1990er mit 12er Basküle: https://www.sajovec.de/shop/details/010043.php?switch=b&category=DRILLING

und hier ein Plus 20, bei dem leider diese unselige BSM das Gesamtbild total verschandelt:
https://www.waffen-pfandleihhaus.de/beschreibungen/271.html

schön finde ich die alle nicht, aber ich finde die neueren Versionen definitiv ansprechender als die alten. Ist aber auch Latte...
Hmmm, also die ersten Plus und Ultra, die ich kenne, hatten soweit ich mich erinnere, etwas andere Schaftformen und schönere Proportionen als die jüngeren Exemplare, die ich in Prospekten von Krieghoff bzw. selbst gesehen habe. Diesen überdimensionierten, unförmigen „Schnabel“-Abschluss am Vorderschaft des verlinkten jüngeren Plus finde ich absolut fürchterlich 🤢 und die Bäckchen muss man auch mögen - da finde ich klare gerade Linien bei so einer simplen Basküle besser.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
799
Gefällt mir
515
Bekommt ihr bei Plus und Optima die Laufumschaltung lautlos hin? Ich hab das versucht und immer hat es ein deutliches Klicken gegeben (für Fuchs zu laut). War mit ein Grund der den Ausschlag für den D99 gab.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
4.302
Gefällt mir
663
Mein Problem mit dem anachronistischen Waffenzeugs aus vergangenen Tagen: Man kann zwar damit jagen, gewöhnen kann man sich schließlich an alles, aber nicht annähernd so gut wie mit moderneren Waffen. Ganz schlimm wird es, wenn man bereits über den Tellerrand geschaut hat und dann wieder auf so ein Bauernmöbel aus vergangenen Zeiten zurückgreifen soll.
Obwohl der moderne Optima (analog zum Blaser D99 Drilling) für meine Anforderungen deutlich mehr bietet als ein klassischer Drilling, nutze ich ihn auch nur noch auf Gesellschaftsjagden, wo Schrot zwingend gefordert wird. Ansonsten wäre mir selbst für den mobilen Fuchs auf einer Stöberjagd der Repetierer lieber.

Obwohl ich mit dem Optima regelmäßig mit Schrot und Kugel trainiere, komme ich nicht annähernd auf die Ergebnisse, die ich mit der R8 Ultimate mit hervorragenden Abzug und verstellbarer Schaft erziele. Der Schaft passt beim Optima für den Schuss über das Zielfernrohr nicht wirklich, keiner der zwei Abzüge liegt von der Position her optimal: Um an den vorderen zu kommen, muss ich fast den Schaftkolben loslassen, der hintere Abzug liegt wiederum zu kurz.
Obwohl die Abzüge für einen Drilling recht passabel sind (deutlich besser als bei meinem Heym Drilling), kann man sie nicht mit den Abzügen einer R8 vergleichen.

Während ich mit dem Optima kämpfen muss, passt mir die R8 wie ein Handschuh, und das schlägt sich schlussendlich auch in den Schießergebnissen nieder.
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.392
Gefällt mir
1.496
Der Schaft passt beim Optima für den Schuss über das Zielfernrohr nicht wirklich, keiner der zwei Abzüge liegt von der Position her optimal: Um an den vorderen zu kommen, muss ich fast den Schaftkolben loslassen, der hintere Abzug liegt wiederum zu kurz.

Obwohl die Abzüge für einen Drilling recht passabel sind (deutlich besser als bei meinem Heym Drilling), kann man sie nicht mit den Abzügen einer R8 vergleichen.

Während ich mit dem Optima kämpfen muss, passt mir die R8 wie ein Handschuh, und das schlägt sich schlussendlich auch in den Schießergebnissen nieder.
Wenn das so ist, ist bei Deiner Bestellung des Optima noch mehr in die Hose gegangen als ich bislang wusste.
1. Es ist eben so, dass ein Schaft nicht gleichzeitig für den Schuss über ZF und über die offene Schiene gleich gut passen kann wenn er keinen höhenverstellbaren Schaftrücken hat. Das ist immer so, nicht nur beim Optima. Also hätte man den Schaft von vornherein entsprechend ausführen müssen.

2. Wenn man den Optima mit Einabzug und Umschaltung bestellt (was Du vermutlich gemacht hast), braucht man den hinteren Abzug im Prinzip überhaupt nicht. Da Du ja sicher für das viele Geld einen Maßschaft an deinem Drilling hast, hättest Du den eben so machen lassen müssen, dass Du mit dem Schießfinger optimal an den vordern Abzug kommst.

Also beide Punkte: selber schuld!

3. man kann Abzüge bei Waffen mit meheren Schlossen nicht auf einen so geringen Widerstand einstellen wie bei Waffen mit nur einem Schloss, weil es sonst zum Doppeln kommt. Daher baut Blaser die B95 UND die B97 und merkel die B3 UND die B4. Der Optima hat vorne einen Rückstecher, um den Abzugswiderstand zu senken. Das ist eben so.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
4.302
Gefällt mir
663
Es ist eben so, dass ein Schaft nicht gleichzeitig für den Schuss über ZF und über die offene Schiene gleich gut passen kann wenn er keinen höhenverstellbaren Schaftrücken hat. Das ist immer so, nicht nur beim Optima. Also hätte man den Schaft von vornherein entsprechend ausführen müssen.
Vielen Dank, dass du mir das erläuterst, von selbst wäre ich jetzt nicht drauf gekommen. Ich will halt den Drilling nicht nur mit Zielfernrohr schießen. Und genau dafür gibt es ja bei modernen Waffen auch den verstellbaren Schaft.
Wenn man den Optima mit Einabzug und Umschaltung bestellt (was Du vermutlich gemacht hast), braucht man den hinteren Abzug im Prinzip überhaupt nicht. Da Du ja sicher für das viele Geld einen Maßschaft an deinem Drilling hast, hättest Du den eben so machen lassen müssen, dass Du mit dem Schießfinger optimal an den vordern Abzug kommst.
Im Falle des Optima hätte man das vielleicht so lösen können. Dennoch löst dies aber nicht das grundsätzliche Problem mit doppelten Abzügen bei solchen Möbeln ...
man kann Abzüge bei Waffen mit meheren Schlossen nicht auf einen so geringen Widerstand einstellen wie bei Waffen mit nur einem Schloss, weil es sonst zum Doppeln kommt.
Das ist eben so.
Klar, geht halt nicht anders, aber dafür kann man sich nix kaufen bzw. das ist nicht der Punkt.
Der Punkt ist, dass die Abzüge – aus welchen Gründen auch immer - halt deutlich schlechter sind!
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.392
Gefällt mir
1.496
Vielen Dank, dass du mir das erläuterst, von selbst wäre ich jetzt nicht drauf gekommen. Ich will halt den Drilling nicht nur mit Zielfernrohr schießen. Und genau dafür gibt es ja bei modernen Waffen auch den verstellbaren Schaft.
Kann man auch in nicht moderne Waffen einbauen lassen. Ist gar nicht mal teuer und sieht m. E. auch ganz annehmbar aus: https://sportwaffen-triebel.de/beretta/b-fast-schaftruecken/set-fuer-nachtraegl

Wäre für meinen Optima ggf. auch noch eine idee.

Im Falle des Optima hätte man das vielleicht so lösen können. Dennoch löst dies aber nicht das grundsätzliche Problem mit doppelten Abzügen bei solchen Möbeln ...
Aber es geht ja hier speziell um dich und Deinen Optima weil Du ja die Probleme hast und nicht alle anderen auch. Ich z. b. komme mit einem Doppelabzug nur dann nicht klar wenn der hintere sehr hart steht wie z. b. bei der Heym 55 ohne Seitenschlosse. Ansonsten habe ich den größten Teil meiner nicht unerheblichen Niederwildstrecke mit Flinten Kal. 16 mit Doppelabzug gemacht und konnte weder auf der jagd noch auf dem Stand feststellen, dass die Kollegen mit Einabzug besser geschossen hätten als ich.

Klar, geht halt nicht anders, aber dafür kann man sich nix kaufen bzw. das ist nicht der Punkt.
Der Punkt ist, dass die Abzüge – aus welchen Gründen auch immer - halt deutlich schlechter sind!
Ja, aber das hat nix mit modern oder unmodern sondern nur mit Ein- oder Mehrschlossystem zu tun!!

P. S.: stell' doch mal Fotos von Deinem Optima ein, den würde ich gerne mal sehen.

hier wären ein optima DBD und ein normaler in ts sofort verfügbar:
https://www.waffengebraucht.at/waff...lbuechsdrilling-93x74r-20-76-neuwaffe--142153
https://www.waffengebraucht.at/waffen/kipplaufgewehre/krieghoff-optima-drilling-30-06-20-76--142157
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Jun 2019
Beiträge
295
Gefällt mir
988
Es gibt im Forum eine sehr stabile Bank derjenigen die einen Drilling für überflüssig halten und eine genauso stabile die der Meinung, wie ich, sind, die Perfekte Ansitzwaffe für ein abwechslungsreiches Revier!

Mich würde interresieren wer seinen Drilling nicht mehr her geben möchte und wer ihn zum Teufel wünscht?

Ich habe mit ihm meine erste Taube, meine erste Taube und meinen ersten Rehbock erlegt und es ist ein Suhler Drilling aus den 80ern mit 16/70 + 7x65 R + EL .22 Hornet, sowie einem Zeiss Diavari-Z 3-12x56!
Um mal den Eingangspost aufzugreifen, ich gehören zu denen, die ihren Drilling keinesfalls hergeben würden. Ich besitze einen Simson Suhl, feingemacht von der Hofgewehrfabrik Stiegele aus München, Baujahr 1927 in 8x57 IR und 16/65. Ein feines Gewehrchen, schießt hervorragend selbst mit FLG und wird klassisch geführt. Heißt, Glas kommt nur drauf wenn es notwendig ist. Den Großteil meines erlegten Wildes verdanke ich ihm. Lediglich auf Sauen im Mondenschein und DJ, auf denen die Nutzung von FLG untersagt ist, nutze ich einen 98er in 7x64 oder für die DJ oder zum durchgehen mit Hund einen Nagant mit DJ Optik.
 
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
4.302
Gefällt mir
663
Aber es geht ja hier speziell um dich und Deinen Optima weil Du ja die Probleme hast und nicht alle anderen auch. Ich z. b. komme mit einem Doppelabzug nur dann nicht klar wenn der hintere sehr hart steht wie z. b. bei der Heym 55 ohne Seitenschlosse. Ansonsten habe ich den größten Teil meiner nicht unerheblichen Niederwildstrecke mit Flinten Kal. 16 mit Doppelabzug gemacht und konnte weder auf der jagd noch auf dem Stand feststellen, dass die Kollegen mit Einabzug besser geschossen hätten als ich.
Nee, warum sollte es um meinen Optima gehen? Ich habe mit dem Thema abgeschlossen.
Ich schreibe lediglich über meine Erfahrungen mit Drillingen aus der Perspektive des Optima bzw. des Heym 37, weil ich diese Waffen entweder besitze oder besessen habe.
Ich habe nicht gesagt, dass ich mit dem Doppelabzug nicht klar komme, sondern nur, dass ich mit anderen Abzügen/Waffen deutlich besser klar komme.
Die Sache mit den doppelten Abzügen kann man sich nach Bedarf natürlich schönreden, wenn man das will. Meine Sache ist das aber bekanntlich nicht, selbst wenn es sich um Dinge handelt, die ich selbst besitze.
P. S.: stell' doch mal Fotios von Deinem Optima ein, den würde ich gerne mal sehen.
Ist ein altes Foto. Der Schaft/Fischhaut wurde inzwischen überarbeitet.
20180929_115632_.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Okt 2014
Beiträge
125
Gefällt mir
377
Nee, warum sollte es um meinen Optima gehen? Ich habe mit dem Thema abgeschlossen.
Ich schreibe lediglich über meine Erfahrungen mit Drillingen aus der Perspektive des Optima bzw. des Heym 37, weil ich diese Waffen entweder besitze oder besessen habe.
Ich habe nicht gesagt, dass ich mit dem Doppelabzug nicht klar komme, sondern nur, dass ich mit anderen Abzügen/Waffen deutlich besser klar komme.
Die Sache mit den doppelten Abzügen kann man sich nach Bedarf natürlich schönreden, wenn man das will. Meine Sache ist das aber bekanntlich nicht, selbst wenn es sich um Dinge handelt, die ich selbst besitze.

Ist ein altes Foto. Der Schaft/Fischhaut wurde inzwischen überarbeitet.
Anhang anzeigen 138725
Ich verstehe deine Überlegungen bzgl. Doppelabzug und besserer Abzugscharakteristik voll und ganz. Ich geb meine SA auch nicht wieder her, trotzdem ist bei der Fahrt ins Niederwildrevier immer die Kombinierte dabei. Selbst ne Bbf macht übers Jahr gesehen die Strecke bunter und (für mich zumindest) die Jägerei Schöner als es 100 Drückjagd-Sauen könnten.
So ein Drilling mit Einstecklauf kommt mir irgendwann auch noch in den Schrank, für's Niederwildrevier meiner Meinung das Beste Werkzeug.
 
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
966
Gefällt mir
1.228
Ich verstehe deine Überlegungen bzgl. Doppelabzug und besserer Abzugscharakteristik voll und ganz. Ich geb meine SA auch nicht wieder her, trotzdem ist bei der Fahrt ins Niederwildrevier immer die Kombinierte dabei. Selbst ne Bbf macht übers Jahr gesehen die Strecke bunter und (für mich zumindest) die Jägerei Schöner als es 100 Drückjagd-Sauen könnten.
So ein Drilling mit Einstecklauf kommt mir irgendwann auch noch in den Schrank, für's Niederwildrevier meiner Meinung das Beste Werkzeug.
Nicht nur fürs Niederwildrevier!! (y)
 
Mitglied seit
16 Mai 2001
Beiträge
6.392
Gefällt mir
1.496
Nee, warum sollte es um meinen Optima gehen? Ich habe mit dem Thema abgeschlossen.
Ich schreibe lediglich über meine Erfahrungen mit Drillingen aus der Perspektive des Optima bzw. des Heym 37, weil ich diese Waffen entweder besitze oder besessen habe.
Ich habe nicht gesagt, dass ich mit dem Doppelabzug nicht klar komme, sondern nur, dass ich mit anderen Abzügen/Waffen deutlich besser klar komme.
Die Sache mit den doppelten Abzügen kann man sich nach Bedarf natürlich schönreden, wenn man das will. Meine Sache ist das aber bekanntlich nicht, selbst wenn es sich um Dinge handelt, die ich selbst besitze.

Ist ein altes Foto. Der Schaft/Fischhaut wurde inzwischen überarbeitet.
Anhang anzeigen 138725
Ein wirklich schönes Stück! Wenn Du jetzt noch (wegen der schönen Gravur möglichst hoch auflösende) Bilder von der Basküle von links, rechts und unten einstellen und uns noch verraten könntest was mit dem Schaft falsch war wäre ich vollends begeistert. Ist das ein Maßschaft? Sieht von der Form aus wie mein Standardschaft, nur wirkt der Pistolengriff schlanker. Welche Optik (en) hast Du drauf und welches Kugelkaliber hat er?
 
Gefällt mir: P226
Oben