Drilling für JJ

Mitglied seit
22 Aug 2012
Beiträge
1.401
Gefällt mir
696
#31
Hornet ist definitiv zu heftig für Kanin. Das war selbst mit der Magnum teilweise grenzwertig.
7x65r ist jetzt nicht unbedingt das Rehwildkaliber schlechthin.
 
Mitglied seit
20 Feb 2012
Beiträge
5.620
Gefällt mir
1.204
#33
Ob Drilling oder BBF halte ich Abhängig vom Angebot. Eine BBF ist schon leichter. Man kann aber mit einem einfachen Suhler, evt mit sep Kugelspannung , viel schöne Jagd erleben. Ist für vieles gewappnet und hat meist auch eine schöne Waffe. Für mich hat ein Drilling und eine Flinte lange gereicht. Nachdem man sich orientiert hat und weiß wohin die Reise geht kann man dann aufstocken.
 
Mitglied seit
2 Dez 2015
Beiträge
58
Gefällt mir
41
#34
Und bezüglich der Hintergrundgefährdung? Ist die Hornet deutlich gefährlicher als die 22 mg? Ein Kugelfang ist natürlich immer notwendig aber im Feldrevier ist manchmal der Auftreffwinkel nicht über 45*. Welcher Geschoss ist sicherer Teilmantel Vs Zerlegungsgeschoss? Danke.
 
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
1.394
Gefällt mir
24
#36
Was soll das eigentlich dass diese Schalenwildjäger, die nen Fasan höchstens von Fotos kennen, einem einreden wollen das man unbedingt nen Repetierer führen müsse. In einem Niederwildrevier ist ein Drilling unschlagbar wenn man mit ihm umgehen kann. Auch hier kann man natürlich mit einem Repetierer glücklich werden. Ich versuche auch keinem Hochwildjäger einzureden dass das einzig seligmachende Waffe eine Bockflinte in 12/76 ist. Es gibt nun mal unterschiedliche Waffen für unterschiedliche Anwendungsszenarien. Natürlich ist ein Drilling nicht die Benchrestwaffe oder die Waffe die ich mitnehmen würde wenn ich an die Entfernungsgrenze meines Kalibers komme, aber wir haben in unserem Niederwildrevier viele Ecken wo man ohnehin auf höchstens 120m was erlegen kann aber immer Raubwild auch auf Schrotdistanz vorkommt und da nehme ich gerne den Drilling mit. Nachts wenn mal Schwarzwild durchwechseln kann nehm ich dann lieber den Repetierer oder wenn auf 200m Rehwild bejagd werden muss wegen der höheren Feuerkraft bzw. Präzision. Jeder soll doch das nehmen was zu seinem Einsatzzweck am besten passt. Ein bisschen mehr Respekt den anderen wohlmöglich fremden Revierstrukturen gegenüber würde hier schon viel bringen!
 
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
622
Gefällt mir
704
#38
Laß sein Sirius und Raubwilddezimierer. Ich habe neulich in einem Faden gelesen, daß jemand sogar Flugwild mit der Büchse schießt! Ich hatte mal gelernt, daß "Flug"wild eben nur beim Fliegen beschossen wird... na ja, vielleicht gibt es hier wirklich Schützen wie der Sheriff im Film "Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe". Da schoß James Garner aus der Hüfte ein Loch in ein hochgewirbeltes Geldstück. Ich kanns nicht und ich würde auch bei solchen Schießkünsten nicht mit der Kugel auf "Flug"wild schießen. Drillinge und Bockbüchsflinten sind für mich bisher immer die richtigen Jagdwaffen gewesen (bei meinen Revierverhältnissen jedenfalls
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
6.753
Gefällt mir
5.113
#39
Das war der Erzherzog-Thronfolger Franz Ferdinand v. Österreich-Este (1863-1914), der den radikal serb. Nationalisten am 27.Juni 1914 in Belgrad auf offenerer Straße mitsamt Gemahlin erschossen haben, woraufhin der 1.WK ausbrach.
Der hat in seiner böhm. Heimat teilweise auf NW-Jagden sein DB-Pärchen in 6,5x53R Mannl. auf Fasane geschossen.
Galt zu seiner Zeit aber auch als der beste Kugelschütze Europas.
 
Mitglied seit
2 Dez 2015
Beiträge
58
Gefällt mir
41
#40
Am Ende habe für eine „personalisierte“Waffe entschieden.
Drilling Sauer e Sohn 16/7x65 in gutem Zustand. Wird eine neue Schwenkmontage eingebaut.
ZF habe ein Meopta meostar 1 3-12x56 aber wahrscheinlich Kaufe ein neu.
Fehlt nur einen Einstecklauf. Hier mein Traum wäre 17 Hornet aber kostet ein paar Euro neu.
 
Mitglied seit
26 Jan 2020
Beiträge
622
Gefällt mir
704
#41
Am Ende habe für eine „personalisierte“Waffe entschieden.
Drilling Sauer e Sohn 16/7x65 in gutem Zustand. Wird eine neue Schwenkmontage eingebaut.
ZF habe ein Meopta meostar 1 3-12x56 aber wahrscheinlich Kaufe ein neu.
Fehlt nur einen Einstecklauf. Hier mein Traum wäre 17 Hornet aber kostet ein paar Euro neu.
Ich wünsche Dir viel Waidmannsheil mit dem Drilling! Es wird eine gute Jagd werden! (y)
 
Mitglied seit
22 Mrz 2016
Beiträge
1.835
Gefällt mir
1.494
#42
Fehlt nur einen Einstecklauf. Hier mein Traum wäre 17 Hornet aber kostet ein paar Euro neu.
Gebrauchte Einsteckläufe kommen nicht viel billiger. Müssen auch angepasst werden und dann zum Beschussamt - bei neuen ist das im Preis schon mit drin.

Aufpassen mit der .17 Hornet, der Gasdruck ist deutlich höher als bei der .22 Hornet - für manchen Drilling kann das zu viel sein für den Verschluss.
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.856
Gefällt mir
3.882
#43
#38:
Ich hatte mal gelernt, daß "Flug"wild eben nur beim Fliegen beschossen wird...

Aha - demnach schießt man auch keine Gänse auf der Weide, Krähen auf dem Acker, Reiher und Kormorane am Teichufer.
Die Kugel hat nur den Nachteil, nicht auf Bäume schießen zu können und selbst beim Schuss auf fliegendes Flugwild mit Schrot kommt keineswegs immer auch was herunter, von 36g Schrot mal abgesehen.
Und selbst wenn Schrot und Kugel "am Mann" ist, bleibt der "Hagel" in Erwartung anderen Wildes oft im Lauf und mit Schrot wird öfter zu weit, als mit der Kugel zu nah geschossen.
 
Mitglied seit
2 Dez 2015
Beiträge
58
Gefällt mir
41
#45
ZF besser mit Innenschiene oder mit Ringe. Persönlich mag ich nich die Montage mit dem 56igen Vorderring. Muss mit dem Büchsemacher noch drüber sprechen aber wie ist eure Erfahrung?
 
Oben